International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, with first lady Melania Trump, wave as they board Air Force One as they depart Sunday, June 2, 2019, at Andrews Air Force Base, Md. Trump is going to London, France and Ireland. (AP Photo/Alex Brandon)

Zusammen mit der First Lady Melania Trump wird US-Präsident Trump in den nächsten Tagen England, Frankreich und Irland besuchen. Bild: AP/AP

US-Präsident Trump zu Staatsbesuch in Grossbritannien aufgebrochen



US-Präsident Donald Trump ist am Sonntagabend (Ortszeit) von Washington aus zu einem dreitägigen Staatsbesuch nach Grossbritannien aufgebrochen. Der Präsident wird unter anderem von Queen Elizabeth II. im Buckingham-Palast empfangen.

Zu politischen Gesprächen wird er sich zudem mit der scheidenden Premierministerin Theresa May treffen.

Der Besuch in London ist allerdings umstritten. Teile der britischen Bevölkerung sind Trump gegenüber negativ eingestellt. Der US-Präsident hatte sich vor seinem Besuch in Interviews dezidiert zur Brexit-Problematik geäussert - ein unüblicher Schritt für einen ausländischen Staatsmann. Trump stellte sich auf die Seite der Brexit-Befürworter und gab dem Hardliner Boris Johnson seine Rückendeckung im Rennen um die Nachfolge Mays.

Nach seinem Aufenthalt in London wird Trump zu Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie in Portsmouth (Grossbritannien) und Colleville-sur-Mer (Frankreich) erwartet, wo er auch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zusammentreffen soll. Auch ein Abstecher nach Irland steht auf dem Reiseplan Trumps. (sda/dpa)

Die 66 grossartigsten Bilder der Queen

Du willst im Buckingham-Palast wohnen? Das ist deine Chance

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 03.06.2019 08:21
    Highlight Highlight 1. Der Besuch bei Queen Elizabeth II. Illustriert das grösste Intelligenzgefälle aller Zeiten

    2. Für Boris Johnson kann Trumps Unterstützung auch sehr negativ sein

    3. Es ist dringend nötig, dass Europa wieder Europa wird
  • orso129 03.06.2019 06:57
    Highlight Highlight Achtung Europa: Trump will ein schwaches Europa, so dass er mit jedem Land einzeln verhandeln und seine Bedingungen aufdrücken kannn...
    Auch Putin wünscht sich eine auseinanderbrechende EU, das würde sein ( eher schwaches Russland) stärken...
    • Basti Spiesser 03.06.2019 08:27
      Highlight Highlight @orso inwiefern stärkt ein schwaches Europa Russland?
  • Salvador Al Daliente 03.06.2019 05:43
    Highlight Highlight Als Staatsgastgeschenk empfehle ich dringend einige rosa Ziegelsteine für sein störrisches Mauervorhaben.

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel