International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Aggressivster Akteur»: USA warnen vor Cyberattacken aus Russland 

15.07.18, 06:25 15.07.18, 09:32


Kurz vor dem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem russischen Staatschef Wladimir Putin hat der nationale Geheimdienstdirektor der USA Russland als «aggressivsten ausländischen Akteur» bei Cyberattacken bezeichnet. Die Bedrohung durch solche Angriffe habe einen «kritischen Punkt» erreicht.

Dies sagte Dan Coats bei einer Veranstaltung in Washington. Die digitale Infrastruktur werde «buchstäblich angegriffen», fügte er hinzu.

epa06521825 Director of National Intelligence Dan Coats testifies before an annual Senate Intelligence Committee hearing on 'world wide threats' in the Hart Senate office Building in Washington, DC, USA, 13 February 2018. The panel faced questions about the Adam Schiff memo and North Korea.  EPA/JIM LO SCALZO

Dan Coats warnt kurz vor dem Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin vor russischen Cyberattacken.  Bild: EPA/EPA

Coats nannte Russland, China, Iran und Nordkorea als die schlimmsten Angreifer, wobei Russland «ohne Frage» am aggressivsten vorgehe. In die digitale Infrastruktur werde «jeden Tag» eingedrungen. Ziele seien Unternehmen, Behörden und Infrastrukturen, sagte der Geheimdienstdirektor. Die Angriffe sollten die Demokratie täglich untergraben, unabhängig davon, ob Wahlen anstünden.

Am Freitag hatte die US-Justiz zwölf russische Geheimdienstmitarbeiter wegen der Hackerangriffe während des US-Wahlkampfs 2016 unter Anklage gestellt. Ihnen wird unter anderem vorgeworfen, E-Mails und Dokumente von Computern der Demokratischen Partei sowie der Wahlkampagne von deren Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gestohlen zu haben.

Frage an Putin erneut stellen

Die Anklagen gehen auf die Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller zurück, der seit Mai 2017 die mutmasslichen russischen Interventionen im Wahlkampf und eine mögliche Verwicklung von Mitarbeitern Trumps in diese Einmischungen untersucht. Der US-Präsident hatte die Ermittlungen wiederholt als «Hexenjagd» kritisiert. Beim Gipfeltreffen mit Putin am Montag in Helsinki will Trump dennoch die Frage der russischen Einmischung in den US-Wahlkampf ansprechen.

Bereits bei ihrem Treffen am Rande eines Asien-Gipfels in Vietnam im November hatten Trump und Putin über das Thema gesprochen. Der US-Präsident sagte damals, er schenke Putins Darstellung Glauben: «Er hat mir absolut beteuert, dass er sich nicht in unsere Wahl eingemischt hat. Ich glaube wirklich, dass er das, was er mir sagt, auch so meint.» (sda/afp)

Trumps Geschenk: Briten lassen Riesen-Baby-Ballon steigen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat Galli 16.07.2018 01:23
    Highlight Belustigenderweise benutzen diese&/ bosen Agressoren wahrscheinlich Hintertürchen, welche die Hersteller von Software auf geheiss der US Geheimdienste einbauen mussten.
    Wir nehmen an, diese sind nur dazu da durchzulüften. Da ja Wir/Sie die Guten sind, werden die ja sicher nicht benutzt um „Freunde“ zu überwachen...
    0 0 Melden
  • Radiochopf 15.07.2018 20:25
    Highlight Nochmals zur Erinnerung.. die USA hören unsere Telefone ab, lesen unsere Mails/SMS ab ohne das wie verdächtig sind.. sie haben sogar Merkel abgehört, aber nennen andere Länder agressiv? Wer ist nochmals an jedem Krieg der letzten 10-15 Jahre beteiligt? ... schlussendlich wiedermal nur Propaganda ohne Beweise vorzulegen, nur noch geblendete können diesen Mist glauben.. die USA haben die 100mal grössere und stärkere IT-Infrastruktur als die Russen und das ganz sicher nicht nur zu Defensive!
    15 8 Melden
    • reconquista's creed 15.07.2018 21:08
      Highlight Da sie nicht “geblendet“ sind und den “Mist“ nicht glauben, sind sie anscheinend der Meinung dass Russland keine Cyberattacken durchführt - denn dass ist der vorliegende Vorwurf. Ich würde jetzt mal bezweifeln, dass dieser Standpunkt weitsichtiger ist.
      7 10 Melden
  • Wilhelm Dingo 15.07.2018 19:45
    Highlight Wer ist der grösste Überwacher in der westlichen Hemisphäre?
    14 2 Melden
    • reconquista's creed 15.07.2018 21:54
      Highlight Da würde ich ganz klar auf die USA tippen. Leider ist diese Fragestellung nicht Thema des Artikels. Thema sind Russland und Cyberattacken
      5 6 Melden
    • Wilhelm Dingo 16.07.2018 08:19
      Highlight @Domsh: ja, da hast Du Recht. Diese Art von Agenda Setting ist aber gefährlich weil sie das Feindbild Russland weiter aufbaut. Klar die Russen machen eine Menge falsch, es geht aber darum das Gesamte im Auge zu behalten.
      2 0 Melden
  • roger_dodger 15.07.2018 10:50
    Highlight Cold War 2.0. Der "aggressivste Akteur" ist wohl bei weitem die USA welche die Messlatte bei Spionage und Manipulation vorgeben. Da versuchen Russland, China et. natürlich gegenzuhalten.
    57 31 Melden
    • redeye70 15.07.2018 11:10
      Highlight Man denke da nur an die Abhörung Merkels privatem Handy. Diese heuchlerischen Schleimbeisser! Glauben die Amis echt, dass irgendjemand denen noch glaubt?
      48 10 Melden
    • MARC AUREL 15.07.2018 12:45
      Highlight Und die Chinesen und Russen sind natürlich glaubwürdiger! Versuchen nur entgegenzuhalten...Die Chinesen wollen ganz Asien alles vorschreiben und versuchen unrechtmässig Gebiete an sich zu reissen. Ach ja über die Russen reden wir besser gar nicht..😂 Mir sind die Amis immer noch lieber...
      26 23 Melden
    • reconquista's creed 15.07.2018 18:29
      Highlight Also in Sachen Wirtschafts- und Armeetechnologiespionage würde ich bei den Chinesen von mehr als nur Entgegenhalten sprechen...
      11 3 Melden
  • Uli404 15.07.2018 10:44
    Highlight Das Bild vom kindlifressenden Russen muss mit allen Mitteln aufrecht erhalten werden.

    Obwohl immer mehr Menschen klar wird, wo die wirkliche Gefahr für uns alle herkommt. Hier einer der weiss wovon er spricht:



    23 35 Melden
    • reconquista's creed 15.07.2018 12:05
      Highlight Sie behaupten also, dass die Warnung vor russischen Cyberangriffen nur dazu dient, ein Feindbild aufrecht zu erhalten.
      Denken sie in der Folge es gibt keine russischen Cyberangriffe oder finden sie, dass es sie gibt man es aber nicht veröffentlichen soll?
      41 16 Melden
    • Uli404 15.07.2018 13:06
      Highlight Domsh: Erste Frage ganz klar ja!
      Zur zweiten Frage. Natürlich führen die Russen Cyberangriffe durch. Jeder spinoniert jeden aus. Aber im Vergleich zur Aggresivität des CIA oder NSA sind die Russen ein harmloser Fisch, der zu Propagandazwecken aufgeblasen wird um von den eigenen Schweinereien abzulenken.
      Oder hast bist du der Meinung Kevin Shipp habe keine Ahnung wovon er spricht?
      23 20 Melden
    • reconquista's creed 15.07.2018 18:26
      Highlight Ich würde ihnen das widersprechen. Ich sehe bei dieser Verlautbarung zum jetzigen Zeitpunkt nicht das Bedürfnis von US-Cyberattacken abzulenken wie sie es meinen, da dies aktuell gar kein Thema ist. Ich denke eher es ist ein Fingerzeig Richtung Trump zu dessen bevorstehenden Putin-Meeting.
      Und ich stelle fest, dass sie inhaltlich sogar nichts gegen diese Vorwürfe einzuwenden haben.
      7 4 Melden
  • Alice36 15.07.2018 10:42
    Highlight "Ich glaube wirklich, dass er das, was er mir sagt, auch so meint." Das kann ja sein aber es muss ja nicht zwangsläufig der Wahrheit entsprechen. Mittlerweile sind ja wohl genug Beweise und Indizien vorhanden die die russische Einflussnahme bestätigen. Nur weils grad nicht in Trump's Weltbild passt, aus welchen Gründen auch immer, kann er die Fakten wohl nicht ewig leugnen. Es wäre an der Zeit für's Trump Baby mal einen realen Blick auf die ganze Situation zu riskieren aber das scheint zu viel verlangt von dem egomanischen Narzissten.
    27 22 Melden
    • Ollowain 15.07.2018 11:18
      Highlight Alice: Ich frage mich wirklich welche Fakten du meinst. Kannst du mich erlösen und diese Fakten (und ich meine nicht Vermutungen, Anschuldigungen und haltlose Propagandaberichte in Zeitungen) hier alle auflisten? Wenn du das nicht kannst, und das befürchte ich, dann solltest du dich vielleicht fragen, woher deine „Meinung“ stammt und warum du sie ohne jegliches Wissen herausposaunst? Adorno und Liessmann sprachen vom Phänomen der Unbildung. Ich denke wir alle sind Opfer dieser gesellschaftsumspannenden Unbildung und vertreten Meinungen ohne Hintergrundwissen zu haben. Unbewusst, angelernt...
      17 24 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 15.07.2018 12:13
      Highlight Die Beweise würd ich gern sehen...
      17 18 Melden
    • Ueli der Knecht 15.07.2018 18:47
      Highlight Sebastian: Die Anklageschrift wegen Verschwörung gegen die USA, Identitäts-Diebstahl und Geldwäsche ist ziemlich detailiert und nennt Namen, Angriffsvektoren, Techniken (vorallem Spearphishing), gestohlene Daten und Vertuschungsmanöver:
      http://cdn.cnn.com/cnn/2018/images/07/13/gru.indictment.pdf
      Ich geh davon aus, dass Mueller dies vor dem Bezirksgericht in Washington alles mit einwandfreien Beweisen untermauern kann.
      15 5 Melden

Die USA wollen sich im All verteidigen – so lacht das Internet über «Space Force»

Am Donnerstag verkündete der US-Vizepräsident Mike Pence, dass die USA bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen wolle. Dies solle unter dem Namen «Space Force» geschehen.

«Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir brauchen eine Dominanz im Weltraum. Und das werden wir», sagte Pence. «Frieden kommt nur durch Macht. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese …

Artikel lesen