International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum scheiterte der Trump-Kim-Gipfel? – Die Antworten unterscheiden sich



President Donald Trump meets North Korean leader Kim Jong Un, Thursday, Feb. 28, 2019, in Hanoi. (AP Photo/ Evan Vucci)

Kim Jong Un und Donald Trump am Gipfel von Hanoi. Bild: AP/AP

Nach dem Scheitern des Gipfels von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un schieben sich beide Seiten die Schuld für den Misserfolg zu. Mit dem abrupten Ende haben sich die Chancen auf eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel wieder deutlich verringert.

Streit über Sanktionen

epa07248723 A special train carrying a South Korean delegation heads to the North Korean border town of Kaesong, where the groundbreaking ceremony for a project to modernize and connect cross-border railways and roads will be held, in South Korea, 26 December 2018.  EPA/YONHAP / POOL SOUTH KOREA OUT - BEST QUALITY AVAILABLE

Bild: EPA/YNA POOL

Trump sagte kurz vor seiner Abreise aus Vietnam, Nordkorea habe die vollständige Aufhebung der Sanktionen verlangt. Auch seien die geplanten Abrüstungsschritte nicht weit genug gegangen. In einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Hanoi in der Nacht zu Freitag (Ortszeit) entgegnete Nordkoreas Aussenminister Ri Yong Ho, sein Land habe nur eine teilweise und nicht die völlige Aufhebung der Sanktionen gefordert. Die angebotene atomare Abrüstung sei die weitreichendste Massnahme, die für sein Land derzeit machbar sei.

Der Gipfel von Trump und Kim in Hanoi - nach Singapur vor acht Monaten das zweite persönliche Treffen der beiden - war zuvor überraschend abgebrochen worden. Mit dem abrupten Ende haben sich die Chancen auf eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel wieder deutlich verringert.

Der Konflikt gehört zu den gefährlichsten der Welt. Für Trump, der in der Heimat unter anderem durch belastende Aussagen seines Ex-Anwalts Michael Cohen unter Druck steht, bedeutet dies eine grosse Enttäuschung. Mit einem Erfolg auf internationaler Bühne hätte er von Negativ-Schlagzeilen zu Hause ablenken können.

Welche Einrichtungen werden abgebaut?

FILE - In this June 27, 2008 file photo released by China's Xinhua News Agency, the cooling tower of the Yongbyon nuclear complex is demolished in Yongbyon, North Korea, in a sign of its commitment to stop making plutonium for atomic bombs. When U.S. President Donald Trump and North Korean leader Kim Jong Un first met in Singapore in 2018, there was pomp, there was circumstance, but there wasn’t much substance. As they get ready to sit down again in Vietnam on Feb. 27-28, 2019,  there’s growing pressure that they forge a deal that puts them closer to ending the North Korean nuclear weapons threat. (Gao Haorong,/Xinhua via AP, File)

Der Atomkomplex Yongbyon. Bild: AP/Xinhua

Die USA wollten nach den Worten von US-Aussenminister Mike Pompeo weiterreichende Zugeständnisse für den Abbau von Atomwaffen als von Kim angeboten. Die Amerikaner verlangten von Nordkorea, ausser dem wichtigsten Atomkomplex Yongbyon eine weitere Stätte zu schliessen. «Ich denke, er war überrascht, dass wir darüber Bescheid wussten», sagte Trump vor seiner Abreise aus Hanoi mit Blick auf Kim.

«Ich hätte etwas unterschreiben können. Aber es ist besser, etwas richtig zu tun als schnell.»

In Yongbyon in Nordkorea gibt es einen Reaktor sowie Anlagen zur Herstellung von Plutonium und zur Anreicherung von Uran, was beides der Atombombenherstellung dient. Nordkoreas Aussenminister sagte, bei einer Aufhebung jener Sanktionen, die besonders die zivile Wirtschaft und das Leben der Menschen gefährdeten, wolle Nordkorea «permanent und vollständig alle nuklearen Produktionsstätten» im Bereich des Komplexes Yongbyon beseitigen. Dazu sollten auch US-Inspekteure zugelassen werden. Er betonte, das Abrüstungsangebot seines Landes stehe und werde sich auch in Zukunft nicht ändern.

Den Amerikanern geht dies aber nicht weit genug. Aus dem Weissen Haus hiess es zunächst nur, man habe die Äusserungen der nordkoreanischen Seite nach dem Gipfel zur Kenntnis genommen. Auf dem Rückweg von Vietnam landete Trump für einen Tankstopp in Alaska zwischen und sprach dort auf einer Luftwaffenbasis vor US-Soldaten. Der US-Präsident äusserte sich bei diesem Auftritt aber nicht zu dem Gipfel mit Kim und zu den Aussagen von Nordkoreas Aussenminister.

Wie wird das Ergebnis des Gipfels aufgenommen?

epa07403352 North Korean Vice Foreign Minister Ri Kil Song (L) speaks with Chinese Foreign Minister Wang Yi (R) during their meeting at the Diaoyutai State Guesthouse in Beijing, China, 28 February 2019.  EPA/HOW HWEE YOUNG / POOL

China nahm das Ergebnis des Gipfel enttäuscht auf. Im Bild: der nordkoreanische Vize-Aussenminister Ri Kil Song (l.) und der chinesische Ausseminister Wang Yi (r.) Bild: EPA/EPA POOL

Die nordkoreanische Staatsagentur KCNA meldete am Freitagmorgen (Ortszeit), Kim und Trump hätten produktive Gespräche abgehalten. Der Austausch zwischen beiden Seiten sei aufrichtig gewesen und habe zum gegenseitigen Vertrauen beigetragen. Der Dialog mit den USA solle fortgesetzt werden.

Wie es nun weitergeht, ist offen. Pläne für einen dritten Gipfel gibt es nach jetzigem Stand nicht. Das Weisse Haus erklärte nur, die «jeweiligen Teams» wollten die Gespräche fortsetzen.

China und Südkorea reagierten enttäuscht und drängten die USA und Nordkorea, im Gespräch zu bleiben. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hingegen lobte Trump dafür, dass er hart geblieben sei und keine Konzessionen gemacht habe.

Auch in der Heimat bekam Trump trotz des gescheiterten Gipfels vorsichtiges Lob selbst aus den Reihen der Demokraten. Deren Frontfrau - die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi - sagte, es sei gut, dass Trump angesichts der unbefriedigenden Angebote Kims nichts eingewilligt habe, sondern die Gespräche in Hanoi vorerst beendet habe. Der Gewinner des Gipfels sei jedoch Kim, der eine grosse internationale Bühne bekommen habe. (sda/dpa)

Kim Jong Un wird feierlich in Vietnam empfangen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WhatATimeToBeAlive 01.03.2019 08:59
    Highlight Highlight Nukleare Waffen sind die „Lebensversicherung“ von Kim‘s Regime gegen die USA. Wenn Kim sieht, dass die USA Libyen zur nuklearen Abrüstung auffordern und danach trotzdem einen gewalttätigen Regierungsumsturz durchführen und dass Bolton, Pompeo und co. dasselbe nun mit Iran versuchen wollen, ist es nicht verwunderlich, dass kein Vertrauen zwischen den beiden Pareien besteht.
    • Ismiregal 01.03.2019 13:11
      Highlight Highlight Seit wann hat Libyen hat Atomwaffen?
    • WhatATimeToBeAlive 01.03.2019 14:47
      Highlight Highlight @Ismiregal, Gaddafi hat 2003 das Atomwaffenprogramm Libyens auf Druck von GB und den USA eingestellt.
  • Muselbert Qrate 01.03.2019 08:56
    Highlight Highlight Trump hat sich genau richtig entschieden die Verhandlungen zu beenden!

    Obama hätte einfach, wie im Fall Irak, irgendetwas haarsträubendes und unverbindliches unterzeichnen wollen um für sich etwas herauszuholen. Friedensnobelpreis oder so. Trump hingegen geht es um die Sache, nicht um sich selber.
    • lilas 01.03.2019 10:27
      Highlight Highlight "Trump hingegen geht es um die Sache, nicht um sich selber."

      Danke Muselbert..das Wochenende beginnt lustig! 🤣
    • swisskiss 01.03.2019 10:59
      Highlight Highlight Muselbert Qrate:Im Iran Deal, sind permanente Ueberwachungen durch Kameras in nuklearen Anlagen und Forschungseinrichtungen festgelegt, die Mengen des Urans in allen Stadien der Aufbereitung definiert, die Anzahl und Stufen der Zentrifugen beschränkt, die Menge des Schweren Wassers, die Kontrolldichte vor Ort durch die IAEA, etc. Diese Verhandlungen haben 8 Jahre gedauert und verhindern das Erbrüten von Plutonium und Anreicherung zu waffenfähigem Uran.

      Du schreibst so einen Mist zusammen, das Jeder merkt, dass Du Dich nicht um Fakten kümmerst, sondern nur Deine Meinung vetreten willst.
    • Cubbie 01.03.2019 11:21
      Highlight Highlight Hmm, Trump hat an diesem Gipfel klar gemacht, dass Kim glaubwürdig ist, stimmt doch Muselbert.
      Nun hat die nordkoreanische Regierung verlauten lassen, dass die Verhandlungen gar nicht so verliefen, wie es Trump geschildert hat. NK hat nicht die totale Aufhebung der Sanktionen verlangt. Hmm….

      Womöglich hat Kim die Verhandlungen beendet und Trump einfach stehen lassen. Schon mal darüber nachgedacht?

      Hat nun Kim richtig entschieden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 01.03.2019 08:13
    Highlight Highlight Und schon wieder.
    Ein von den Trumpisten gehyptes Treffen endet als totaler abschiffer.
  • lilas 01.03.2019 08:07
    Highlight Highlight Wenn zwei machthungrige und selbstverliebte Irre verhandeln, kann das zu keinem sinnvollen Ergebnis führen.

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel