International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05350967 US Republican Party presuptive presidential nominee Donald Trump (R) addresses his supporters at the Trump National Golf Club Westchester in Briarcliff Manor, New York, USA, 07 June 2016.  EPA/ANDREW KELLY

Donald Trump: «Wann werden wir anfangen, hart, klug und wachsam zu sein?»
Bild: ANDREW KELLY/EPA/KEYSTONE

«Wann wird das aufhören?»: Trump fordert nach Orlando-Massaker Obamas Rücktritt

Politiker im In- und Ausland verurteilen den Angriff von Orlando – und sprechen ihr Beileid aus. Republikaner Donald Trump fordert US-Präsident Barack Obama zum Rücktritt auf. Die Reaktionen im Überblick.



Am Tag nach dem Massaker von Orlando haben Politiker aus aller Welt die Tat verurteilt. US-Präsident Barack Obama sprach im Weissen Haus von einem «Akt des Terrors und des Hasses». Eine solche Tat könne die Lebensweise der Menschen in den USA aber nicht ändern. Der Präsident forderte seine Landsleute auf, «nicht der Angst nachzugeben». Zugleich ordnete Obama Trauerbeflaggung an öffentlichen Gebäuden an.

Bei der Geiselnahme und Schiesserei in dem Nachtklub Pulse in Florida wurden nach Behördenangaben in der Nacht zum Sonntag mindestens 50 Menschen getötet und 53 weitere verletzt. Der schwer bewaffnete Schütze schoss am frühen Sonntagmorgen in dem Schwulenklub um sich und nahm Geiseln.

In Bern verurteilte die Schweizer Regierung den Anschlag. «Unsere Gedanken gehen zuerst an die Opfer und ihre Familien», sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann gemäss einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Das amerikanische Volk könne sich der Solidarität der Schweiz gewiss sein.

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel liess ihre Bestürzung mitteilen. «Tief erschüttert über den mörderischen Anschlag in Orlando», twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert. «Wir trauern um die vielen Toten, sind in Gedanken bei den Familien und Verletzten.»

Papst Franziskus äusserte «Entsetzen und Schmerz über diese Manifestation sinnlosen Hasses», wie aus einer Mitteilung des Vatikan hervorgeht.

Der russische Präsident Wladimir Putin sprach von einem «barbarischen Verbrechen». Russland teile Schmerz und Trauer, betonte der Kreml-Chef in einem in Moskau veröffentlichten Telegramm an seinen US-Kollegen Barack Obama. Er hoffe auf eine schnelle Genesung der Verwundeten.

epa05358959 Russian President Vladimir Putin enters the hall for the State Prize awards ceremony marking the 'Day of Russia' at the Grand Kremlin Palace in Moscow, Russia, 12 June 2016. Eight people were awarded for their significant contribution to the scientific, cultural and humanitarian fields. Since 1992 the 'Day of Russia' is annually celebrated on 12 June as the Russian Federation's national holiday.  EPA/MAXIM SHIPENKOV / POOL

«Barbarisches Verbrechen»: Wladimir Putin. Bild: MAXIM SHIPENKOV / POOL/EPA/KEYSTONE

Putins französischer Amtskollege François Hollande sagte, er verurteilte das Blutbad mit Abscheu. Zudem sicherte er die volle Unterstützung Frankreichs und der Franzosen für die Regierung und die US-Amerikaner in dieser schweren Bewährungsprobe zu.

«Ich trauere mit allen, die einen geliebten Menschen verloren haben, mit der Gemeinschaft der Schwulen und Lesben und mit dem amerikanischen Volk», sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. «Die NATO steht vereint im Kampf gegen den Terrorismus und für die Verteidigung offener Gesellschaften.»

Königin Elizabeth II. drückte über Twitter ihr Beileid aus: «Prinz Philip und ich sind bestürzt über die Ereignisse in Orlando. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Betroffenen.»

epa05359731 Britain's Queen Elizabeth II attends the 'Patron's Lunch' along the Mall in Central London, Britain, 12 June 2016. The lunch was part of a three-day celebration of the 90th birthday of the British monarch.  EPA/STRINGER  UK AND IRELAND OUT

Betet für die Opfer: Queen Elizabeth II. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump äusserte sich auf Twitter zu der Tat: «Entsetzlicher Vorfall in Florida. Ich bete für alle Opfer und für ihre Familien. Wann wird das aufhören? Wann werden wir anfangen, hart, klug und wachsam zu sein?» Kurz vor der Fernsehansprache Obamas twitterte Trump: «Wird Präsident Obama endlich die Worte radikaler islamischer Terrorismus benutzen? Wenn er es nicht tut, sollte er sofort in Schande zurücktreten.» Später dann forderte Trump den Rücktritt Obamas.

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton teilte mit: «Das war ein Terrorakt. Wir müssen Waffen von Terroristen und anderen gewalttätigen Kriminellen fernhalten.»

Alle Amerikaner seien über die Tat «entsetzt, angewidert und traurig», sagte Clintons Konkurrent um die Kandidatur der Demokraten, Bernie Sanders.

«Das ist ein Hass-Verbrechen», sagte der Vorsitzende der grössten amerikanischen Muslimorganisation CAIR, Nihad Awad. «Wir werden dem Hass keinen Raum geben. Wie kann so jemand glauben, für uns zu sprechen? Er ist das Gegenteil von allem, wofür wir stehen, als Muslime und als Amerikaner.»

(Spiegel online mit Material von sda/cma)

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Link to Article

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Link to Article

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Link to Article

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Link to Article

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

Link to Article

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Link to Article

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Link to Article

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Link to Article

UN-Konferenz einigt sich auf Klimaschutz

Link to Article

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die schlimmsten Massaker in der US-Geschichte

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 13.06.2016 13:33
    Highlight Highlight Clinton sagte auch. "Verteidigung des Landes vor Bedrohungen im In- und(!) Ausland verdoppeln" Nein bitte nicht Frau Clinton. Im Inland geht ja noch, aber bitte verteidigt nicht wieder etwas, was euch nicht gehört. Es hört sonst wirklich nie auf.
    Trotzdem werden sie es tun... schade.
  • Nicolas Flammel 13.06.2016 12:10
    Highlight Highlight Alle die jetzt wieder nach schärferen Waffengesetzen schreien, sollten wissen, dass der Täter Mitarbeiter einer der grössten Sicherheitsfirmen der Welt war (http://www.sourcewatch.org/index.php/Wackenhut).
    Deshalb hatte er auch eine spezielle Lizenz für militärische Sturmgewehre.
    Für normale Bürger sind solche Waffen soviel ich weiss nicht mehr legal erhältlich.
    Weiter war der Täter seit 2 Jahren auf dem Radar des FBI weil er sich mit Verbindungen zu Terroristen vor anderen Mitarbeitern gebrüsstet hatte.
    Trotzdem wurde nichts unternommen, um ihm seine Waffenlizenz zu entziehen (!)
    • strieler 13.06.2016 17:49
      Highlight Highlight Eben und genau dort liegt ja doch das Problem bei den Gesetzen - denn diese werden nicht gemacht - und deswegen konnte diesem Herrn diese Waffe und seine einst erworbene spezielle Lizenz nicht entzogen werden, obwohl er unter Beobachtung des FBI stand
  • ujay 13.06.2016 11:58
    Highlight Highlight Die politische Nullnummer Trump ist ein Heuchler und wird unterstützt von der NRA (US Waffen Lobby),was angesichts der amerikanischen "Amoklauf" Geschichte mehr als pervers ist.Die Evolution bei diesen Cowboys entwickelt sich rückwärts.
  • ....ich weiss nicht aber: 13.06.2016 11:17
    Highlight Highlight «Barbarisches Verbrechen»: Oh Wladimir ..... Mmmmh, glaube ich dir nicht. Bin sexuell nicht anders "glismet", aber ihm glaube ich das gar nicht, dass er Rührung empfindet... Ist er doch auf die Orthodoxe Kirche angewiesen. Muss nur schon fast kotzen, wenn ich ihn, immerhin bin ich als Atheist, im TV oder wo auch immer sehen muss, dass "er" das Kreuz schlägt und die Priester küsst. Es grüsst der Weltuntergang, mit so einem Typen, als Präsidenten
    • FrancoL 13.06.2016 12:49
      Highlight Highlight Dein Kommentar ist allerdings etwas einfach "glismet".
      Ich staune langsam wo überall die Kirche oder Religion als Schuldige gleich welcher Lagen angeprangert werden.
      Es wäre an der Zeit den Nachweis zu erbringen dass nicht Gläubige Gesellschaften weniger Unheil anrichten.
      Ich bin überzeugt dass Vieles was heute nicht gut oder miserabel läuft von uns Menschen kreiert wurde unabhängig ob gläubig oder nicht gläubig. Wir sprengen heute Grenzen die wir früherer nicht gesprengt hätten, wir huldigen heute Systemen die unseren eigenen Untergang fördern und dies unabhängig vom Glaubensbekenntnis.
  • Citation Needed 13.06.2016 11:14
    Highlight Highlight Die ex-Frau des Täters spricht von dessen massiven psychischen Problemen. Religion wird gegen Ende des Interviews erwähnt, aber nicht als Ursache; der Hauptgrund für die Attacke liege eindeutig in der Psyche des Täters.
    http://www.theguardian.com/us-news/2016/jun/13/orlando-massacre-omar-mateens-ex-wife-says-he-beat-her-and-held-her-hostage
    • Stachanowist 13.06.2016 11:42
      Highlight Highlight Genau, es hat nichts mit islamischem Fundamentalismus zu tun, wenn sich jemand explizit auf den auf eine fundamentalistisch-islamistische Terrororganisation beruft (IS) und dem Islamisten-Kalifen Al-Baghdadi im Telefonat mit der Polizei die Treue schwört.

      Nach dieser Logik gibt es überhaupt keinen religiösen oder politischen Terrorismus. Denn egal wie explizit ein Terrorist sich auf Politik oder Religion bezieht: Er ist eigentlich nur ein kranker Mensch, seine eigenen Worte zählen nicht.

      Vielleicht macht man es sich mit der Pathologisierung von islamistischem Terrorismus etwas allzu bequem.
  • pamayer 13.06.2016 10:52
    Highlight Highlight Trump hätte es natürlich verhindern können. Klaro.
    Hat Obama Europa nicht ziemlich vor den Kopf gestossen mit seiner mega überwachung?!
  • droelfmalbumst 13.06.2016 10:04
    Highlight Highlight Steilvorlage für Trump... langsam langsam läuft er alleine auf den Torwart zu.. dort angekommen muss er nur noch einschieben...
  • Nietram 13.06.2016 09:50
    Highlight Highlight Trump wird das Problem lösen, indem er Schwulen- und Lesben-Clubs verbietet. Er kennt schliesslich die intolerante Haltung seiner Wähler.
    • Guerzo 13.06.2016 14:23
      Highlight Highlight @Wurst und natürlich auch schwule Mexikaner! Die darf man auch nicht vergessen!
  • Malina 13.06.2016 09:49
    Highlight Highlight 1) Trump wird offiziell von der NRA (National Rifle Assotiation) in seiner Kamapagne unterstützt. Er soll gefälligst die Fresse halten.
    2) Nach jeder Schiesserei wird wochenlang herumdiskutiert übers Waffengesetz. Man verspricht sich gegenseitig, strengere Regelungen einzuführen, yadda yadda. Was passiert schlissendlich? NICHTS.
    3) Das hat nix mit Obama zu tun (war auch vor 10 Jahren schon so) und alles mit einem pervesen System, das einen vor Jahrhunderten geschriebenen Verfassungsartikel mehr wertschätzt als Menschenleben.
    • naitsabeS 13.06.2016 11:32
      Highlight Highlight Die Amerikaner und Waffen sind wie wir mot Atomkraftwerken.
    • EvilBetty 13.06.2016 12:31
      Highlight Highlight Oder die Deutschen und die Autobahn ...
  • Rockola 13.06.2016 08:34
    Highlight Highlight Ich denke wir Menschen vergessen zu schnell , was ist passiert nach all den Masakern in den Schulen ? nicht viel solange es eine solche Waffenloby in den USA gibt wird sich nichts ändern.
    Und wenn dann noch so ein Mann wie Donald Trump als Kandidat für das Präsidentenamt aufgestellt wird , ich glaube das sagt alles über die Grossmacht ? Amerika aus.
  • EvilBetty 13.06.2016 08:24
    Highlight Highlight Trump ist doch nur sauer weil das elende Homopack von einem Rughead erledigt wurde. Dieses Privileg steht den aufrechten, weissen und christlichen Amerikanern zu.

    [/Sarkasmus]
  • Kstyle 13.06.2016 08:03
    Highlight Highlight Tiefer gehts nicht mehr. Obama hat sich immer für schärfere Waffengesetzt stark gemacht wurde einfach immer von typen wie Trump ausgebremst. Was wollen er tun einen us amerikaner ausschaffen? Wann merken die Amerikaner das Trump eine Fahne im Wind ist?
    • FrancoL 13.06.2016 08:26
      Highlight Highlight Die die es merken müssten werden es nie merken, nur sollten die die es gemerkt haben auch mit der selben hässlichen Arroganz zurückschlagen, denn Trump und seine Anhänger versteht nur diese Sprache. Es ist Zeit dass auch die Demokraten sich "machvoller" darstellen sonst werden sie in diesem Sumpf untergehen. Noch 2-3 solcher Vorfälle und die einfacheren Gemüter schlagen sich auf die Seite des zwar zu keiner Lösung fähigen, aber laut schreienden Trump.
  • Randy Orton 13.06.2016 07:54
    Highlight Highlight Mit anderen Worten sagt Trump, die Opfer seien weich, dumm und unaufmerksam gewesen und tragen somit eine Selbstschuld.
    • FrancoL 13.06.2016 08:27
      Highlight Highlight Ja so ähnlich und erinnert uns das nicht an ähnliche Schuldzuweisungen aus unserer aller nächsten Nähe?
    • Randy Orton 13.06.2016 10:02
      Highlight Highlight Wen meinst du FrancoL?
  • rodolofo 13.06.2016 07:35
    Highlight Highlight Bei Putin bin ich mir irgendwie nie richtig sicher, ob er wirklich meint, was er sagt, denn allzu oft hat er auf anständige und schöne Worte hässliche Taten folgen lassen.
    Bei Trump ist es genau umgekehrt:
    Seine Worte sind so hässlich, dass ich irgendwie nicht glauben kann, dass er nachher wirklich tut, was er sagt.
    Die Wahrscheinlichkeit ist also vorhanden, dass es sich bei Trump um einen Maulhelden handelt, der mit seinem Affentheater nur seine Luxus-geile Frau beeindrucken muss, als Vorspiel sozusagen...
    • Stachanowist 13.06.2016 08:08
      Highlight Highlight Woher genau weisst du mit dieser Sicherheit, dass seine Frau luxusgeil ist? Sitzt du oft am Zmittagstisch der Trömps?

      Oder speist sich deine Annahme einfach aus der Tatsache, dass sie eine Frau und eine Osteuropäerin ist und somit eh nur ein geldgeiles Anhängsel des grossen Mannes sein kann?
    • Tanzleila 13.06.2016 08:20
      Highlight Highlight Aber immerhin schön zu wissen, dass wir LGBTs in Putins Augen noch höher stehen als der IS!
    • Tim Oswald Piotrowski 13.06.2016 10:21
      Highlight Highlight Stachanowist hat absolut recht!!.....so ne mainstream meinung über Russland von Rodolfo!
    Weitere Antworten anzeigen
  • 33EVROPA 13.06.2016 07:21
    Highlight Highlight Wenn Putin sein Bedauern über das Ermorden von Homosexuellen ausdrückt. Scheinheilig.
    • Stachanowist 13.06.2016 08:15
      Highlight Highlight Meines Wissens gibt es in Russland keine staatlich organisierten Massenmorde an Homosexuellen.

      Oder nimmst du einfach mal an, dass ein Mann, der verachtenswerte homophobe Gesetze erlässt, automatisch auch Massenmord an dieser sozialen Gruppe befürwortet? Ich sehe da schon nochmal einen qualitativen Unterschied.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 13.06.2016 09:10
      Highlight Highlight Stachanowist: Staatlich organisiert ist in Russland doch gar nichts. Das russische Regime ist Meister der hybriden Repression. Es gibt in Russlands Grossstädten Schwulenjäger-Horden, die das aus patriotischem Eifer tun. Sie geben sich als Schwule aus und locken so ihre Opfer in Fallen, wo sie ihre Opfer dann zum Teil fürchterlich malträtieren. Anzeigen zwecklos, die Polizei macht nichts. Auch wenn "staatlich verordnete Schwulenhetze" zuweit greift, und es auch keine Massenmorde gibt, es kommt dem "qualitativ" (komisches Wort in diesem Zusammehang) trotzdem sehr nahe.
    • Stachanowist 13.06.2016 09:34
      Highlight Highlight @ Patron

      Danke für die Antwort! Voilà meine Einwände.

      "Es gibt in Russlands Grossstädten Schwulenjäger-Horden" Da hast du leider Recht und sprichst wohl vor allem von Tesak. Dem zweiten Teil deines Arguments stimme ich nur bedingt zu: "Anzeigen zwecklos, die Polizei macht nichts" sagst du. Tesak sass 2007-2010 im Knast und setzte sich 2013 vor seiner erneuten Verhaftung ins Ausland ab.

      Aber grundsätzlich stimmt: Es wird definitiv nicht hart genug durchgegriffen.




    Weitere Antworten anzeigen
  • Alex23 13.06.2016 06:52
    Highlight Highlight Trump fordert Obamas Rücktritt? Da muss man erst mal drauf kommen.
    Das tut schon weh, wenn es ein Mensch schafft, so ein Ereignis für seine persönliche politische Agenda zu instrumentalisieren.
    Dieser Gewaltakt ist doch schon schlimm genug. Braucht es da noch die Worte dieses hirnlosen Mannes?
    • rodolofo 13.06.2016 07:36
      Highlight Highlight Ich glaube, Trump weiss noch gar nicht, dass Obama eh zurücktritt...
    • Padi Engel #Kanngarnix 13.06.2016 08:30
      Highlight Highlight Hillary is aber auch nicht gerade besser. Mit ihrer Äusserung, zu verhindern, dass Waffen von "Terroristen und anderen gewalttätigen Kriminellen" ferngehalten werden müssen, geht auch sie auf Stimmenfang. Da sind die Politiker alle gleich.
    • EvilBetty 13.06.2016 09:18
      Highlight Highlight Padi Engel: Yup, und es ist eine so hohle und substanzlose Aussage, dass sie wirklich keinen Deut besser als Trump erscheint. So oder so, US&A wird für die vier nächsten Jahre ein Trauerland...
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 13.06.2016 06:39
    Highlight Highlight Kann Trump nicht einfach mal in so einem Moment seine Klappe halten? Es ist pietätslos, auch diesen Vorfall für den eigenen Wahlkampf auszunutzen.
  • Fabio74 13.06.2016 06:31
    Highlight Highlight Trump ist und bleibt ein Vollpfosten
  • John Smith 13.06.2016 04:34
    Highlight Highlight Haha Hillary will Waffen von Terroristen fernhalten. Das ist ungefähr so einfach umzisetzen wie Terroristen von den USA fern zu halten indem man alle Muslime verbannt.
    Die Boston-Bomber verwendeten unter anderem explodierende Dampfkochtöpfe. Soll man die auch von Terroristen fernhalten?
    • http://bit.ly/2mQDTjX 13.06.2016 06:10
      Highlight Highlight Es ist allerdings schon schleierhaft, dass der Täger trotz Vorratsdatenspeicherung, permanenter Überwachung und zweimaligen Verhören bei der FBI kurz vor seinem Attentat ganz legal zwei Tatwaffen kaufen durfte und zum Waffentragen sogar eine Lizenz besass.
      Ich stimme Hillary zu, dass dieses Verbrechen vermutlich vermeidbar gewesen wäre, wenn es dem Täter nur nicht derart einfach gemacht worden wäre.
      Bezüglich USA-Waffengesetze fände ich es angebracht, die Hürden massiv zu erhöhen. Nicht nur wegen den Terroristen. Vielmehr tödliche Unfälle passieren durch neugierige Kleinkinder.
    • Sapere Aude 13.06.2016 06:16
      Highlight Highlight Weiss nicht was daran lustig sein soll. Der Täter hat sowohl Sturmgewehr wie Pistole legal erworben, da scheint von gesetzlicher Seite einiges noch zu gehen, damit der Zugang zu Waffen erschwert wird.
    • Citation Needed 13.06.2016 07:13
      Highlight Highlight Sie sagt dies mit Blick auf die Waffengesetze. Solange jedeR problemlos an Waffen und Munition kommt, kann jedeR Irre eine solche Tat mit Leichtigkeit begehen. Egal ob muslimischer Extremist oder weisser Sonderling im Rassenwahn. Trumps Lösungsansatz ist ja, Muslime verteufeln und Amerikaner bewaffnen. Leider wollen viele Wähler genau das hören.
    Weitere Antworten anzeigen

«Alle sind wohlauf»: Schweizer Car-Touristen werden aus Strassburg zurückgeholt

Der berühmte Strassburger «Christkindelmärik» zieht jedes Jahr tausende Schweizer Touristen an. Viele davon fahren mit organisierten, teils mehrtägigen Carreisen ins Elsass. 

Gestern Abend schoss der mutmassliche Täter Cherif C. beim Weihnachtsmarkt um sich, tötete zwei Menschen und verletzte 14 Passanten. Zu diesem Zeitpunkt waren auch Kunden des Carunternehmens Eurobus in der Stadt. «All unsere Gäste sind wohlauf. Wir haben eine Rückholaktion gestartet, um sie so bald als möglich in …

Artikel lesen
Link to Article