International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ban Ki Moon ruft zu Investitionen in Klimaschutz auf



Eine globale Initiative unter Führung von Ex-Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Weltgemeinschaft aufgerufen, nicht nur aus humanitären und Umweltschutzgründen, sondern auch aus wirtschaftlichen Interessen mehr für den Klimaschutz zu tun. Anpassung sei auch ein «ökonomischer Imperativ».

United Nations Secretary-General Ban Ki-moon speaks after receiving an honorary Doctor of Humane Letters degree from Loyola Marymount University in Los Angeles Wednesday, April 6, 2016. The university said in a statement that Ban, a former diplomat in South Korea's Ministry of Foreign Affairs, is being honored for his humanitarian accomplishments and dedication to the UN. During Ban's tenure, which began in January, 2007, the UN has advanced major initiatives on climate change, violence against women and the Ebola crisis.  (AP Photo/Nick Ut)

Ban Ki Moon ist vom wirtschaftlichen Vorteil des Klimaschutzes überzeugt. Bild: AP/AP

So heisst es mit Blick auf die Folgen der Erderwärmung in einem Bericht, den die Globale Kommission für Anpassung am Dienstag vorstellt.

«Die weltweiten Anstrengungen zur Verlangsamung des Klimawandels sind vielversprechend, aber unzureichend», erklärte die Kommission, der auch der US-Internetmilliardär Bill Gates und die designierte Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, angehören.

Klimaanpassung liege auch im «wirtschaftlichen Eigeninteresse» der Menschen. So könnten Versäumnisse bei der Klimafolgenanpassung bis 2050 das Wachstum der globalen Landwirtschaft um 30 Prozent verringern. Steigende Meeresspiegel und vermehrte starke Stürme könnten die Küstenregionen in aller Welt ab 2050 mehr als eine Billion jährlich kosten.

Gewinne möglich

Durch Investitionen in den Schutz vor den Folgen des Klimawandels lasse sich eine hohe Rendite erzielen, heisst es in dem Bericht. Investitionen in Höhe von 1.8 Billionen Dollar in fünf Kernbereichen könnten demnach einen Gewinn von 7.1 Billionen Dollar generieren. «In anderen Worten würde das Versäumnis, die wirtschaftlichen Vorteile von Klimaanpassung (...) zu nutzen, Billionen von Dollar an potentiellem Wachstum und Wohlstand verspielen», warnten die Autoren. Als Investitionsbeispiele wurden Sturm-Frühwarnsysteme, an Dürre angepasste Landwirtschaftsmethoden und bessere Wasserspeicher genannt.

In dem Bericht werden «drei Revolutionen» gefordert: beim Verständnis, der Planung und der Finanzierung von Klimaanpassung. Das Verständnis der Gefahren der Erderwärmung und die Kenntnisse über mögliche Schutzmassnahmen müssten sich in staatlichen und privatwirtschaftlichen Entscheidungen widerspiegeln. Die Anpassungsmassnahmen müssten besser geplant und finanziert werden.

An der Globalen Kommission für Anpassung sind 20 Länder, darunter Deutschland, beteiligt. Sie soll das Bewusstsein für die Folgen des Klimawandels und mögliche Schutzmassnahmen schärfen. Ihr Bericht wurde knapp zwei Wochen vor dem Uno-Klimagipfel in New York veröffentlicht, zu dem Uno-Generalsekretär Antonio Guterres eingeladen hat. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Klimastreik der Schüler

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel