International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 11, 2017 file photo, filmmaker James Gunn arrives at the 9th annual Governors Awards in Los Angeles. Gunn has been fired as director of “Guardians of the Galaxy 3” because of old tweets that recently emerged where he joked about subjects like pedophilia and rape. Walt Disney Studios Chairman Alan Horn said in a statement Friday, July 20, 2018, that the tweets are indefensible, and the studio has severed ties with Gunn. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)

Disney kündigt die Zusammenarbeit mit James Gunn auf wegen jahrealter Tweets.  Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Wegen jahrealter Tweets: «Guardians of the Galaxy»-Regisseur James Gunn gefeuert



Vor Jahren verfasste Twitter-Einträge haben den Regisseur der Filmreihe «Guardians of the Galaxy», James Gunn, den Job gekostet. Disney feuerte den 51-Jährigen am Freitag, weil dieser im Kurznachrichtendienst Witze über Vergewaltigungen und Pädophilie gemacht hatte.

Die meisten der von seinem Arbeitgeber beanstandeten Twitter-Einträge stammen aus den Jahren 2008 bis 2011 und waren von der konservativ ausgerichteten Nachrichtenseite «Daily Caller» ans Licht geholt worden. Die Seite rief zur Entlassung des erklärten Gegners von US-Präsident Donald Trump auf.

«Die beleidigenden Haltungen und Aussagen, die auf James' Twitter-Seite entdeckt wurden, sind nicht zu rechtfertigen und widersprechen den Werten unseres Filmunternehmens», erklärte Disney-Chef Alan Horn in einer Stellungnahme, die von vielen US-Medien aufgegriffen wurde. Gunn sagte dem Branchenmagazin «Hollywood Reporter» daraufhin, er bedauere seine Tweets und übernehme die volle Verantwortung für deren Inhalt.

Am Donnerstag hatte der US-Regisseur auf Twitter eingeräumt, er habe damals bewusst provozieren und Tabus brechen wollen, um Reaktionen zu erzeugen. «Ich will damit nicht sagen, dass ich besser (geworden) bin», erklärte Gunn, «aber ich bin ganz, ganz anders als noch vor einigen Jahren».

Gunn hatte bei den ersten beiden Teilen der Superhelden-Reihe Regie geführt. Offen ist, wer nun an seiner Stelle die Verantwortung für den dritten «Guardians of the Galaxy»-Teil übernimmt, der 2020 fertiggestellt werden soll. (sda/dpa)

Gunn erhält viel Unterstützung:

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wald Gänger 21.07.2018 23:40
    Highlight Highlight Nur weil dieser Mensch gegen Trump ist, wiegeln hier alle seine Sprüche ab. Im Umfeld von Hollywood solche Witze zu machen, ist absolut daneben. Und sein NAMBLA-Tweet rechts unten auf dem Bild scheint weder humorvoll noch augenzwinkernd zu sein, sondern einfach nur seiner Neigung zu entsprechen.
    Bei erwachsenen Frauen im Rahmen von "metoo" drehen alle Watson-Leser am Rad, aber bei Kindern...Pustekuchen! Alles nur Humor. Geht ja gegen Trump.
    Nachsitzen:
    http://www.taz.de/!5460999/
    • Sebastian Wendelspiess 22.07.2018 10:04
      Highlight Highlight Richtig, gewisse tweets sind absolut nicht lustig gemeint, das sieht man sofort.
  • Pius7 21.07.2018 21:57
    Highlight Highlight Disney kauft sich ein fantasy, hero und adventer Studio kommt aber mit den Menschen die nötig sind um solche Filme zu produzieren nicht klar.

    Es wird bald sehr langweilig.

    Star wars haben sie ja schon versaut...

    Zum Glück gibt's Netflix.
  • Sturmwind 21.07.2018 15:37
    Highlight Highlight Ich fand James Gunn super und bin traurig dass er beim nächsten GotG Film nicht meht dabei sein wird.
    Aber solche Tweets sind nicht ok. Wenn jemand dieselben Aussagen im Twitteraccount von einem z.B. Trumpfreundlichen Filmemacher gefunden hätte, würden wohl viele, die jetzt Sympathie bekunden, durchdrehen.

    Gunn tut das einzig Richtige und zeigt Grösse indem er die Verantwortung für seine Tweets übernimmt obwohl er sich seit dem stark verändert hat.
  • Beat Galli 21.07.2018 14:37
    Highlight Highlight Na zum Glück gehört Marvel nicht zu Disney. Würde die Guardians echt vermissen.
  • Paddiesli 21.07.2018 12:51
    Highlight Highlight Disney lässt sich also vor den Trump-Karren spannen, und merken nicht mal, dass es gar nicht um den Inhalt geht, sondern um einen Trump Gegner auszuschalten. Oder sie blenden es aus, damit ihr Cinderella-Kleidchen keinen Fleckchen abbekommt.
    Untersucht doch auch mal uralte Tweets aller euer Mitarbeiter und räumt dann richtig auf.
    • Sebastian Wendelspiess 22.07.2018 10:05
      Highlight Highlight Ein Pädo bei Disney ist ein No-Go.
    • Paddiesli 22.07.2018 19:15
      Highlight Highlight Ja, aber die Art und Weise...
      Es kam nicht an die Öffentlichkeit, weil jemand etwas Gutes tun wollte, sondern weil irgendeine Seite politischen Vorteil daraus zieht.
  • marsupi 21.07.2018 10:55
    Highlight Highlight Ich denke dass Disney Gunn nicht aufgrund so was alleine gekündigt hätte. Doch ein scheinbar einflussreicher Anteil der USA Gesellschaft hat Gunn entsprechend verurteilt und eine klare Meinung. Disney wird gezwungen darauf zu reagieren->klare Absicht der Lostreter. Die Meinung anderer entscheidet leider zu oft über solche Dinge. Ein Punkt, wieso man sich immer bewusst sein muss, dass jedweder Kommentar/Post etc. im www unlöschbar und für alle öffentlich existiert. Ich finde es auch nicht toll, dass wir es soweit gebracht haben.
  • TanookiStormtrooper 21.07.2018 10:14
    Highlight Highlight Roseanne: Die Schlafmittel sind schuld an meinem Rassismus.

    Gunn: Ich hab vor Jahren als Künstler gerne provoziert und mich und meinen Humor inzwischen weiterentwickelt.
    • Raembe 21.07.2018 13:39
      Highlight Highlight Hast Du keine Fehler in der Vergangenheit gemacht? Roseanne hat sich nicht verbessert, Gunn schon.
    • TanookiStormtrooper 21.07.2018 17:58
      Highlight Highlight War eigentlich auch so gemeint... Während Roseanne ihren Rassismus auf ein Medikament schiebt, sagt Gunn, er habe vor 10 Jahren viel Scheiss rausgelassen, den er Heute so nicht mehr sagen würde. Der eine zeigt Einsicht, die andere sucht Ausflüchte...
    • Sebastian Wendelspiess 22.07.2018 10:06
      Highlight Highlight @tanooki gehts hier um Roseanne? Whataboutism...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rectangular Circle 21.07.2018 10:12
    Highlight Highlight Schade um den dritten GotG-Film. Rein als Regisseur fand ich James Gunn perfekt für Marvel.
  • Luca Brasi 21.07.2018 10:11
    Highlight Highlight Darum sollte man vielleicht auf einem Twitter-Account mit echtem Namen und blauem Häkchen keine solche Witze wiederholt reissen.
    Macht einfach nicht den besten Eindruck.
    • Asmodeus 21.07.2018 11:24
      Highlight Highlight Ich bin mir sicher, daß er vor zehn Jahren noch kein blaues Häkchen hatte.

      Ja die Witze sind scheisse, aber es ist nie wie Roseanne die jetzt noch rassistischen Müll raus lässt.

      Was wenn Disney erfährt, dass Robert Downey Junior früher Drogenabhängig war?
    • Luca Brasi 21.07.2018 12:37
      Highlight Highlight Wer solche Witze ins Internet hineinstellt, muss eben damit rechnen, dass sie von irgendjemanden hervorgeholt werden können und gewisse Arbeitgeber ein Image haben. Disney findet es nicht toll.
      Dass das Internet so schnell nicht vergisst, ist jetzt und vor 10 Jahren auch keine Sensationsmeldung mehr.
      Wenn der Durchschnittsbürger Bilder auf facebook ladet, die ihn besoffen in einem Stripclub zeigen, muss er auch damit rechnen, dass gewisse Unternehmen davon auch nicht begeistert sind.
      Und warum jetzt diesen Fall gegen Roseanne ausspielen? Die war noch schlimmer und ist ja auch weg vom Fenster.
  • pascii 21.07.2018 10:11
    Highlight Highlight Wenn Menschen wegen Bigotterie gefeurt werden können udn das in Trumps Amerika passiert, kann an schon denken dass die Gesellschaft geliefert ist. Meine Güte!
  • Pius C. Bünzli 21.07.2018 09:26
    Highlight Highlight Das empörte Volk ist empört. Nur weil man verbietet Witze über Pädophilie zu machen, wird es nicht webiger Pädophile geben.
  • Troll Watson 21.07.2018 09:05
    Highlight Highlight Richtig so!
    Jeder sollte die Gelegenheit haben seine Zukunft zu zerstören, nur wegen Kleinigkeiten, die Jahrelang zurück liegen.
    Da bedanke ich mich bei jedem der sich "offended" fühlt.
    Und eines Tages lande ich selbst im Bau, und sei es nur daran geschuldet, dass ich fett und hässlich bin.
    Jemand nimmt bestimmt auch das zum Anlass sich beleidigt zu fühlen.
    Wo wären wir heute nur ohne solche Leute?
    Und was habt ihr so für Leichen im Keller?
  • Hoscheho 2049 21.07.2018 08:42
    Highlight Highlight Disney wiederspiegelt die Scheinheiligkeit unserer Gesellschaft.
  • degu03 21.07.2018 08:41
    Highlight Highlight Für mich eine unverständliche reaktion... Das gaze ist schon jahre zurück...
    Und augegraben habens trup-anhänger...

    • walsi 21.07.2018 09:15
      Highlight Highlight @degu03: Erinnern sie sich noch an das unsägliche Video von Donald Trump, wo er sich darüber auslässt, dass er Frauen überall berühren kann? Das war auch Jahre her aber keiner seiner linken Gegner wäre auf die Idee gekommen das zu entschuldigen weil es schon lange her ist.
    • ponebone 21.07.2018 09:59
      Highlight Highlight @walsi
      Der springende Punkt ist, dass James einfach ein paar (durchaus diskutable) Witze riss während Donnie das im vollen ernst rausposaunte. Ein kleiner aber entscheidender Unterschied.
    • FrancoL 21.07.2018 11:30
      Highlight Highlight @walsi: es wäre mir auch nicht aufgefallen dass DT sich davon distanziert hätte. Und noch gibt es einen kleinen Unterschied zwischen der amerikanischen Regierung und der Filmbranche.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeromaster80 21.07.2018 08:41
    Highlight Highlight Tja, Bumerang. Welche Seite will in den USA jedes einzelne Wort auf die Goldwage legen und sie auch jahre päter nach ihren sjw-Prinzipien beurteilt und verurteilt sehen? Da sind pädophile Sprüche halt nicht drin.
  • saja 21.07.2018 08:36
    Highlight Highlight Wir haben schon einen lustigen Planeten. Dunn wird wegen seines sehr derben Humors gefeuert und ein DT ist immer noch im Amt.
    • Nausicaä 21.07.2018 10:20
      Highlight Highlight *Gunn, Pardon.
    • roger_dodger 21.07.2018 10:29
      Highlight Highlight Und noch besser, eine konservative Trump treue Webseite verlangt die Entlassung des Regisseurs wegen Beleidigungen, anscheinend sind da Trumps "grab them by the p...." ja weniger beleidigend.
  • walsi 21.07.2018 08:35
    Highlight Highlight Und wieder zeigt sich einmal die Doppelmoral von vielen. Egal ob links oder rechts. Die Rechten suchen Schmutz über einen Linken und veröffentlichen diesen. Die linken Freunde eilen zur Hilfe und sagen, dass das schon lange her ist, ich zitiere den Artikel: "Jeder Mensch hat seinen eigenen Humor. Wieso sollte man denn für Dinge bestraft werden die so lange zurück liegen?" Umgekehrt läuft es ja nicht besser Wenn Dreck über einen Rechten von früher ans Licht kommt, wird abgewiegelt, alles nicht so schlimm.
    • lily.mcbean 21.07.2018 09:27
      Highlight Highlight Naja wenn dieser Dreck sex mit Minderjährigen ist ist es allemal eine andere liga als nur wirklich lustige (und schwarze) Witze auf Twitter zu posten...
  • 19kenneth95 21.07.2018 07:47
    Highlight Highlight Und wann bitte schön wird Trump für seine Twitts entlassen?
    • Sebastian Wendelspiess 22.07.2018 10:10
      Highlight Highlight Gehts hier um Trump? Whatabout...
  • who cares? 21.07.2018 07:44
    Highlight Highlight Ich finde Witze auf seinem Niveau mehr als grenzwertig. Es ist nicht einfach schwarzer Humor. Und man muss ja zuerst mal auf so etwas kommen. Er scheint ja ständig solche Dinge im Kopf zu haben.
  • John Smith 21.07.2018 07:44
    Highlight Highlight Jetzt fangen auch die Konservativen damit an Shitstorms zu starten um Firmen dazu zu drängen Leute zu feuern. Früher oder später hat keiner der of Social Media ist einen Job mehr.

Beverly-Hills-Star Luke Perry ist tot

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie «Beverly Hills, 90210» und der Show «Riverdale» ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem «massiven Schlaganfall», bestätigte sein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

«Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel