International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Timmothy Pitzen wird in den USA seit 2011 vermisst. Bild: national center for missing and exploited children

Vermisster Junge wohl nach 8 Jahren wieder aufgetaucht – sein Bericht sorgt für Aufsehen



Timmothy Pitzen war sechs Jahre alt, als er am 11. Mai 2011 plötzlich verschwand. Der Beginn eines rätselhaften Falls.

Die Polizei will die Identität des 14-Jährigen nun prüfen. Der Teenager hat der Polizei berichtet, er sei aus den Fängen zweier Männer entkommen. Laut dem Bericht sei der Teenager leicht verletzt gewesen und habe zudem auch verängstigt gewirkt.

Inzwischen hat die Geschichte ein unerwartetes Update erhalten:

Eine Reporterin im Gespräch mit der Frau, die den Teenager auf der Strasse fand.

Der 14-Jährige berichtete weiter, seine Geiselnehmer hätten ihn in den vergangenen sieben Jahren festgehalten. Die US-Behörden wollen nun einen DNA-Test an dem Jungen durchführen.

Die Grossmutter des Vermissten, Alana Anderson, sagte dem Sender ABC News, sie habe die Hoffnung, dass es sich bei dem 14-Jährigen tatsächlich um ihren Enkel handele.

(pb)

Aktuelle Polizeibilder

Spaniens verschwundene Kinder

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adumdum 04.04.2019 13:39
    Highlight Highlight Frage: ist es dann sicher dass sich die Mutter das Leben genommen hat?? Oder war das ein Mord der als Selbstmord inszeniert würde... Schrecklicher Fall für den armen Jungen in jedem Fall. Hoffentlich lässt sich das alles zumindest aufklären.
  • Rhabarber 04.04.2019 12:53
    Highlight Highlight Ob sich die Mutter wirklich selbst das Leben genommen hat? Oder ob die Polizei das nur für einen "einfachen Fall" hielt und nicht näher untersuchte?
    • Tenno 04.04.2019 19:00
      Highlight Highlight Genau war sicherlich so das nebenan der Donutsladen gerade das Schild mit der Aufschrift frische Donuts rausstellte und die Polizisten haben sich gesagt, hey das war doch klar Selbstmord und jetzt ab zu den Donuts Yummy.

      Achtung kann Ironie erhalten.
    • Rhabarber 04.04.2019 22:35
      Highlight Highlight Ich hab mal bei der Polizei angerufen, weil ich gesehen habe, dass in einer Garage eingebrochen wurde. Der Polizist am Telefon war total genervt und meinte, er wolle zum Mittagessen. Habe gesagt, es sei nicht meine Garage und mir egal. Wollte es nur melden. Da war er dann beruhigt und ging essen.
    • Zat 04.04.2019 22:55
      Highlight Highlight Und jetzt schliesst Du von einem erlebten Einzelfall auf die Polizisten aller Länder schliessen? Jedenfalls klingt es grad danach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 04.04.2019 12:22
    Highlight Highlight Zum Glück hat es der Junge geschafft zu entkommen.

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel