International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File- This May 23, 2018, file photo shows Cyntoia Brown, entering her clemency hearing at Tennessee Prison for Women in Nashville, Tenn. Tennessee Gov. Bill Haslam on Monday, Jan. 7, 2019, granted executive clemency to Brown, serving a life sentence for murder who says she was a victim of sex trafficking. The outgoing Republican governor, whose term ends in just two weeks, chose to show mercy to the now 30-year-old Brown by releasing her Aug. 7. 
(Lacy Atkins /The Tennessean via AP, Pool, File)

Im Alter von 16 Jahren erschoss Cyntoia Brown in der Stadt Nashville einen Freier, der früher Scharfschütze bei der Armee war. Bild: AP/The Tennessean POOL

Die Ex-US-Kinderprostituierte Cyntoia Brown ist frei



In den USA ist eine frühere Kinderprostituierte, die wegen Mordes an einem Freier zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, nach ihrer Begnadigung aus der Haft entlassen worden. Die 31-jährige Cyntoia Brown konnte das Gefängnis am Mittwoch verlassen.

Wie die Behörden des Bundesstaates Tennessee mitteilten, gelten für die Dauer von zehn Jahren Bewährungsauflagen. Brown hatte 2004 als 16-Jährige einen Freier erschossen und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihr Fall erlangte 2011 durch einen Dokumentarfilm breite Aufmerksamkeit. Zahlreiche Prominente - darunter die Schauspielerin Ashley Judd, Reality-Star Kim Kardashian und Popsängerin Rihanna - setzten sich für sie ein.

Ihre Unterstützer beschrieben Brown als traumatisiertes Opfer. Sie war von zu Hause weggelaufen und befand sich unter der Kontrolle eines gewalttätigen Zuhälters. Im Alter von 16 Jahren erschoss sie in der Stadt Nashville einen Freier, der früher Scharfschütze bei der Armee war. Er soll ihr in seiner Wohnung seine Waffen gezeigt und dann brutal zwischen die Beine gegriffen haben. Sie habe um ihr Leben gefürchtet, sagte Brown damals aus.

Eine Jury verurteilte die junge Frau wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe mit der Auflage, dass sie frühestens nach 51 Jahren aus dem Gefängnis entlassen werden dürfe. Sie hätte folglich mindestens bis zum Jahr 2055 hinter Gittern bleiben müssen.

Schulabschluss im Gefängnis gemacht

Im vergangenen Januar begnadigte der Gouverneur von Tennessee, Bill Haslam, die Frau aber. Zur Begründung erklärte er, die Strafe für Brown sei «zu harsch» gewesen. Ausserdem habe sie in der Haft grosse Anstrengungen unternommen, um «ihr Leben neu zu gestalten». Brown machte im Gefängnis ihren Schulabschluss und bereitete sich auf ihren College-Abschluss vor.

In den folgenden Monaten wurde Brown auf ihre Freilassung vorbereitet. Sie muss sich Medienberichten zufolge während ihrer zehnjährigen Bewährungszeit regelmässig beraten lassen, arbeiten oder studieren, und 50 Stunden Sozialdienst leisten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Charles Manson ist tot

Das gefällt den Krähen ganz und gar nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • l.w 08.08.2019 13:53
    Highlight Highlight "Opfer von Menschenhandel" oder "Opfer des Sexhandels" wäre besser als "kinderprostituierte" ...
  • Cyberpunk 08.08.2019 09:13
    Highlight Highlight Habe den dok gesehen.Eine tragische geschichte.Vater unbekannt,mutter crack & cocaine süchtig.Sie kam zu adoptiveltern,türmte aber.Lebte auf der strasse,bekam straffällig,war mit den falschen leuten zusammen.Zuhälter kennengelert,genannt Kut-Throat,für welche sie als teenager anschaffen musste.Von ihm wurde sie mehrfach misshandelt & vergewaltigt.Dann der mord an freier Johnny Allen.Was genau in seinem haus passierte,weiß man nicht.Sie war 16.Gut zu hören,daß sie nicht lebenslänglich absitzen muß.Sie war ein teenager & auch opfer von übelster gewalt.Hoffentlich findet sie ihren weg mit 31.
  • Zyniker haben es leichter 08.08.2019 08:54
    Highlight Highlight Lässt sie etwas gar gut da stehen. Nur mal kurz, wie es überhaupt zu so einer hohen Verurteilung kommen konnte.
    "Allen was found dead in a pool of blood in his bed. Authorities say he was face down and had his hands under his head, as though he was sleeping when he was shot in the back of the head, court documents show." Erschossen wohl mit einer selber mitgebrachten Waffe, danach hat sie Waffen und Geld gestohlen und ist mit seinem Truck zurück zu ihrem Zuhälter. Kein wehrloses Opfer sonderen eher gestörte Täterin.
  • Baccaralette 08.08.2019 08:00
    Highlight Highlight Eine erfreuliche Nachricht!

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel