International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oralsex erzwungen? CBS-Chef Leslie Moonves tritt zurück

10.09.18, 02:44 10.09.18, 07:33


Der Chef des US-Medienkonzerns CBS, Leslie Moonves, ist wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe abgetreten. Moonves verlasse das Unternehmen «mit sofortiger Wirkung», teilte der Sender am Sonntagabend (Ortszeit) mit.

Zuvor waren neue Vorwürfe gegen den 68-Jährigen erhoben worden. Ende Juli hatten zunächst mehrere Frauen in einem Artikel des Magazins «New Yorker» Moonves sexuelle Belästigung vorgeworfen. Dabei ging es etwa um unerwünschte Küsse oder Grapschen.

FILE - In this Sept. 19, 2017, file photo, Les Moonves, chairman and CEO of CBS Corporation, poses at the premiere of the new television series

Leslie Moonves tritt ab. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Am Sonntag veröffentlichte die Zeitschrift aber erneut einen Artikel, in dem weitere Frauen gegen Moonves Vorwürfe erhoben – die sogar noch schwerer wiegen. Dabei war von sexueller Nötigung, erzwungenem Oralsex und Exhibitionismus die Rede. Die vermeintlichen Taten sollen zwischen 1980 und Anfang dieses Jahrtausends stattgefunden haben.

Wie CBS weiter mitteilte, spenden Moonves und der Sender 20 Millionen Dollar für die #MeToo-Bewegung und für Gleichberechtigung von Frauen am Arbeitsplatz. CBS-Geschäftsführer Joseph Ianniello werde zwischenzeitlich Moonves Position im Konzern übernehmen, hiess es ausserdem.

Einvernehmlicher Sex?

Eine der am Sonntag zitierten Frauen hatte im vergangenen Jahr Anzeige gegen Moonves erstattet. Sie wirft ihm vor, sie gezwungen zu haben, bei ihm Oralsex zu vollziehen. Überdies habe er sie gewaltsam gegen eine Wand geschleudert. Dem Bericht zufolge schätzte die Polizei von Los Angeles ihre Aussage als glaubhaft ein, die mutmasslichen Taten seien jedoch verjährt gewesen.

Laut dem «New Yorker» räumte Moonves Treffen mit drei der Frauen ein – er sprach jedoch von einvernehmlichem Sex, der sich vor seiner Zeit bei CBS ereignet habe. (sda/afp)

#RespectAriana – So fasst man keine Frau an!

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen