International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hagel zertrümmert Nase von Passagier-Jet – Pilot muss notlanden

In der Nacht auf Montag geriet eine Maschine von American Airline in ein heftiges Unwetter. Hagelkörner beschädigten die Nase wie auch die Windschutzscheibe des Flugzeuges massiv.

06.06.18, 10:33 06.06.18, 10:45


hagel flugzeug american airline bild: twitter

Die Nase und die Windschutzscheibe des Flugzeuges wurden massiv beschädigt.  Bild: Screenshot Twitter

Diesen Flug werden die 130 Passagiere einer American Airlines-Maschine wohl nicht so schnell vergessen: Der Airbus durchflog auf dem Weg von San Antonio nach Phoenix in der Nacht auf Montag ein heftiges Unwetter.

Im Kern der Gewitterzelle wurde die Maschine von grossen Hagelkörnern getroffen. Diese beschädigten sowohl die Nase des Flugzeuges wie auch die Windschutzscheibe so massiv, dass die Piloten praktisch nichts mehr sehen konnten. In der Folge leitete der Pilot eine Notlandung in Texas ein. Weder die 130 Passagiere noch die fünf Besatzungsmitglieder kamen dabei zu Schaden.

Hier sieht man, wie das Flugzeug durch den Kern des Unwetters fliegt:

«Es war eine der furchterregendsten Erlebnisse in meinem Leben», sagt ein Passagier gegenüber «KENS 5». Es sei sehr bewölkt gewesen, aus den Fenstern habe man zahlreiche Blitze sehen können. «Wir hörten, wie der Hagel auf das Flugzeug einprasselte und die Turbulenzen waren sehr schlimm.»

(sam) (aargauerzeitung.ch)

Auch diesem Piloten wurde alles abverlangt:

Video: watson/nico franzoni

Aktuelle Polizeibilder: Töfffahrerin bei Kollision verletzt

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triple 06.06.2018 13:03
    Highlight Braucht nicht viel zum Fliegen. Hagel und Regen lassen sich auf dem Wetterradar schlecht bis nicht auseinanderhalten. Und manchmal muss man halt durchfliegen.
    8 2 Melden
  • Herbert Anneler 06.06.2018 12:57
    Highlight Was für ein Irrer vonneinem Piloten flog durch diesen Sturm? Weshalb?
    2 11 Melden
    • Bits_and_More 06.06.2018 13:15
      Highlight Hast du das Video von UW-Madison CIMSS
      @UWCIMSS gesehen? Der Pilot flog quasi Slalom um die heftigsten Zellen herum.
      12 0 Melden
  • Joe Smith 06.06.2018 11:31
    Highlight Die Nase des Flugzeugs sieht schlimmer aus, als es ist: Das ist eine dünne Glasfaserschale ohne jede strukturelle Funktion, weil darunter die Wetterradar-Antenne ist. Da genügt ein grösseres Hagelkorn, um die zu zerstören. Schlimmer sind die Windschutzscheiben, weil da der Pilot dann nicht mehr hindurchsieht und quasi blind landen muss. Was mich allerdings wundert, ist, dass die Piloten sehenden Auges mitten in eine Gewitterzelle geflogen sind, denn diese muss auf dem Wetterradar deutlich zu sehen gewesen sein. Da fliegt keiner freiwillig rein, da macht man einen Bogen grossen drum.
    24 0 Melden
    • Laut_bis_10 06.06.2018 12:46
      Highlight Die Amis wollen halt auf dem schnellsten Weg ans Ziel, ohne Rücksicht auf Verluste ;)
      8 3 Melden
  • Thomas_v_Meier 06.06.2018 10:58
    Highlight Ich bin Laie. Haben die Flugzeuge heuzutage nicht ein Wetterradar an Board mit dem die Piloten solchen Zellen ausweichen könnten/müssten?

    Eindrücklich zu sehen das dieser Airbus noch Landen konnte ohne das es zu einem gravirenden Zwischenfall kam
    48 0 Melden
    • Carambar 06.06.2018 12:00
      Highlight Haben sie und wie in dem Video zu sehen versuchten die Piloten dem Schlimmsten auszuweichen. Eindrückliche Gewitterfront! Da ist es bei uns geradezu gemütlich
      15 0 Melden
    • Ton 06.06.2018 12:36
      Highlight Die Airline würde das anders formulieren: Das Wetterradar hilft, um die schlimmsten Zellen herumzunavigieren und so noch bei schlechtestem Wetter Umsatz zu machen. :-)
      Aber Spass beiseite, das Wetterradar sieht nicht durch ein grosses Unwetter hindurch. Es kann also passieren, dass sich z.Bsp. Niederschlag hinter anderem Niederschlag auf dem Radar versteckt.
      7 0 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 06.06.2018 15:23
      Highlight Der Wetterradar sitzt hinter der Flugzeugnase und ist jetzt bestimmt nicht mehr einsatztauglich.

      Eine respektable Leistung der Piloten, bei der Sicht den Flieger noch sicher zu landen.
      1 0 Melden
  • Licorne 06.06.2018 10:46
    Highlight Beeindruckend, dass ein Flugzeug mit solchen Schäden noch einigermassen flugtauglich ist und sicher gelandet werden kann. Irgendwie auch sehr beruhigend für mich als Laien.
    68 0 Melden

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen