International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Szene – viele Wahrheiten 



Ein Bild geht um die Welt: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt sich beim G7-Gipfel in Kanada weit über den Tisch. Vor ihr, defensiv und sitzend mit verschränkten Armen, US-Präsident Donald Trump. Die Botschaft: Merkel gibt den Ton vor, dominiert die Männerriege der mächtigsten Nationen der Welt.

Das Problem: Das Bild wurde – schön mit Filtern bearbeitet – vom deutschen Pressesprecher verbreitet.

Natürlich haben auch die anderen Teilnehmer der Sitzung einen Pressesprecher (wenn auch nicht einen so guten). 

Der französische Präsident Emmanuel Macron etwa liess folgendes Bild verbreiten. Es ist dieselbe Szene, aber diesmal wirkt es, als wäre Macron der grosse Macher. Er steht im Zentrum des Bildes, alles richtet sich auf ihn aus. Merkel ist halb verdeckt, von Donald Trump ist nur die Frisur zu sehen.

Donald Trumps Pressesprecherin Sarah Sanders verbreitete nach dem Treffen folgende Bilder:

Die Schwarz-Weiss-Fotografien zeigen Donald Trump, wie er sich die Mächtigen zur Brust nimmt, wie er der gefragteste Mensch der Runde ist.

Und natürlich hat auch der frischgebackene italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte seine PR-Leute mitgenommen. Er (mit dem Rücken zur Kamera) inszeniert sich als Mann der Inhalte, auf den Text fokussiert und alle anderen ihm zugewandt.

Ironischerweise wurden alle Twitter-Offensiven der europäischen Staatschefs wenig später von Donald Trump auch via Twitter zunichtegemacht.

Aber das ist wieder eine andere Geschichte, die du hier nachlesen kannst:

(aeg)

Handelskrieg zwischen den USA und China abgewendet

abspielen

Video: srf

König Trump

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Link zum Artikel

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 10.06.2018 23:37
    Highlight Highlight Auch dieses Foto ist echt 😂😉, bringt es oder bringt es nicht...
    Benutzer Bild
  • Jesses! 10.06.2018 20:09
    Highlight Highlight Warum werde ich glücklich sein, wieder zu purer Energie zu werden? Weil die Welt ein Puppen-Theater ist. All das ist so lächerlich, dass ich nonstop weinen muss.
    • "Das Universum" formerly known as lilie 11.06.2018 14:30
      Highlight Highlight @Ade messi: Du könntest alternativ auch nonstop lachen, das käme aufs gleiche raus, ist aber besser fürs Gemüt... 😉
  • Vanessa_2107 10.06.2018 19:31
    Highlight Highlight Anbei die einzig wahre Aufnahme, alle anderen sind Fake News 😉😉😂😂
    Benutzer Bild
    • TanookiStormtrooper 10.06.2018 22:21
      Highlight Highlight Zwei Dumme ein Gedanke 😂
      Benutzer Bild
  • TanookiStormtrooper 10.06.2018 17:59
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • G. 10.06.2018 17:27
    Highlight Highlight Und das alles sollen nun hochrangige, bestbeskillte Politiker sein?

    Meine Güte.

    Und zur Überschrift....

    Ich bin für: Eine Szene, viele SUBJEKTIVE Wahrheiten.

  • Macto 10.06.2018 15:10
    Highlight Highlight @Goljunge Krater und Bombenjunge: Ihr seid das perfekte Beispiel für was der Artikel beschreibt. Nämlich, dass jeder so ein Treffen interpretiert wie es gerade passt und abhängig davon, durch welchen Filter die Welt betrachtet wird.
  • N. Y. P. D. 10.06.2018 15:09
    Highlight Highlight Ritalintrump ist nicht mehr unter Kontrolle. Mueller sollte wirklich langsam vorwärts machen.
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 16:42
      Highlight Highlight Die Midterms sind erst im November. Für ein Impeachment benötigt Mueller Mehrheiten im Repräsentantenhaus und im Senat.
  • walsi 10.06.2018 14:44
    Highlight Highlight Für mich sieht das eher so aus, dass sich Merkel zu Trump vorlehnt um im zu zeigen wer die Chefin ist. Trump das aber nicht kümmert weil er weiss, dass die USA mit 18 Billionen das um den Faktor 6 grössere BIP als Deutschland hat. Eine Abschottung des US Marktes für deutsche Produkte würde Deutschland wesentlich mehr weh tun, als umgekehrt.
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 16:43
      Highlight Highlight Ich glaube, sie stützt sich auf ihre Hände, damit diese ihr nicht noch entgleiten, und sie ihm nicht noch eine schmiert.
    • Brett-vorm-Kopf 11.06.2018 07:58
      Highlight Highlight Wenn man weiss, dass die USA jeden Sch... (inkl. Gefängnisse) in ihr BIP reinrechnen ist auch dieses äusserst relativ.
  • "Das Universum" formerly known as lilie 10.06.2018 14:42
    Highlight Highlight Danke für diesen kleinen aber feinen Artikel zum Thema "Medienkompetenz"! 👍
  • Joe Smith 10.06.2018 14:40
    Highlight Highlight Es fehlt der Hinweis, dass auch Watson gestern dieses Bild verbreitet hat. Und die voraussehbaren Kommentare liessen erwartungsgemäas nicht auf sich warten.

    Die Methode ist ja uralt. Umso wichtiger wäre es, dass auch – oder gerade – «offensichtliche» Bilder immer wieder hinterfragt werden. Und während eine Bildbearbeitung oft entlarvet werden kann, sind «unmanipulierte» Bilder, bei denen einfach «nur» Perspektive oder Bildausschnitt geschickt gewählt werden, viel hinterhältiger. Hier ein oft zitiertes Paradebeispiel: http://cdn3.spiegel.de/images/image-607356-galleryV9-icep-607356.jpg
    • Nick Name 10.06.2018 20:39
      Highlight Highlight Die Methode ist nicht nur uralt, sondern sie ist grundsätzlich Teil der Fotografie. Das ist der Hauptgrund, warum sie Kunst werden kann und warum (Bild-)Journalismus (für Text, Ton und Bewegtbilder gilt das natürlich genauso) NIE objektiv sein kann: Zu Beginn jeder Informationsverbreitung steht eine bestimmte Perspektive und eine bestimmte Selektion.
      Bei der journalistischen Form des Berichts ist denn auch das Ziel, so objektiv wie möglich zu sein – weil es immer nur ein «wie möglich» bleiben wird – und gleichzeitig muss alles aber verkaufbar sein ...
      Und schon haben wir ein grosses Problem.

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel