International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kinder als Tausch gegen Deportation» – bahnt sich in den USA ein neuer Skandal an?

In den USA werden Kinder und Erwachsene, die bei der illegalen Einreise getrennt wurden, wieder zusammengeführt. Doch das ganze hat einen Haken – zumindest teilweise. 

25.06.18, 01:10 25.06.18, 08:57


US-Präsident Donald Trump hatte vergangene Woche ein Dekret zum Stopp der Familientrennungen unterschrieben. Kinder sollen nun gemeinsam mit ihren Eltern in Gefängnissen untergebracht werden können. Theoretisch.

Deportation als Gegenleistung

Wie The Texas Tribune berichtet, gilt dies zumindest in einem Gefangenenlager ausserhalb von Houston (Texas) nicht. Den illegal eingereisten Honduranern wurde mitgeteilt, dass sie ihre Kinder am Flughafen in Empfang nehmen können – unter einer Bedingung: Vorgängig sollte noch eine Erklärung zur «freiwilligen Deportation» unterschrieben werden.

Dies berichtet ein 24-jähriger Honduraner, der anonym bleiben möchte. Seine Aussage wurde von Anwälten bestätigt, die mit weiteren Inhaftierten sprechen konnten. Die Mehrheit der 20 bis 25 illegalen Migranten sollen dasselbe Angebot erhalten haben.

epa06826138 A child from the Mexican state of Michoacan looks on while sitting in the patio of the Centro Madre Assunta, a shelter for migrant women and children, in Tijuana, Mexico, 20 June 2018 (issued 21 June 2018). The vast majority of the women and children at the shelter had fled violence in southern Mexico and Central America and arrived in Tijuana with the intention of crossing the US-Mexico border to seek asylum in the US. The shelter, which is run by sisters of the Missionaries of San Carlos Borromeo, had approximately 80 people.  EPA/DAVID MAUNG  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Immer noch sind viele Kinder von ihren Eltern getrennt.  Bild: EPA/EPA

Ist das Vorgehen legal?

Der 24-Jährige hatte aus Verzweiflung unterzeichnet – zu gross war seine Sehnsucht nach seiner sechsjährigen Tochter, die er seit mehr als drei Wochen nicht mehr gesehen hatte. Er hofft nun, dass er die Erklärung widerrufen und seinen Fall vor Gericht ziehen kann. Die Anwälte haben Bedenken, ob das Vorgehen der Behörden in Houston – «Kind gegen Deportation» – rechtlich überhaupt gültig ist.

Fakt ist, dass Eltern im Falle einer Ausweisung ihre Kinder nicht in den USA zurücklassen müssen, sondern mit ihnen in die Heimat zurückreisen können. Die amerikanische Polizei- und Zollbehörde kann oder will sich zum Fall des 24-jährigen Honduraners nicht äussern – weil er anonym bleiben will. 

3 Fakten zum Austritt der USA aus dem UNO-Menschenrechtsrat

Video: srf/Nouvo

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iisebahnerin 25.06.2018 09:52
    Highlight Momol, es isch en Rechtsstaat....
    Damit qualifiziert die Trennung der Kinder von ihren Eltern wohl als Kindsentführung.... Kotz
    5 1 Melden
    • Gregor Hast 26.06.2018 19:33
      Highlight Präsident Trump hat nie den Auftrag gegeben Kinder von ihren Eltern, die illegal eingewandert sind, zu trennen. Ebenso gab er nicht in Auftrag diese in engen Käfigen zu sperren oder ihnen psychodelische Drogen zu verarbreichen.
      0 0 Melden

Die USA wollen sich im All verteidigen – so lacht das Internet über «Space Force»

Am Donnerstag verkündete der US-Vizepräsident Mike Pence, dass die USA bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen wolle. Dies solle unter dem Namen «Space Force» geschehen.

«Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir brauchen eine Dominanz im Weltraum. Und das werden wir», sagte Pence. «Frieden kommt nur durch Macht. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese …

Artikel lesen