International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bad News für US-Präsident Trump: Sein langjähriger Anwalt fällt ihm in den Rücken

02.07.18, 17:21


FILE - In this April 26, 2018 file photo, Michael Cohen, President Donald Trump's personal attorney, leaves federal court in New York. Cohen wants a federal judge to stop the lawyer for porn actress Stormy Daniels from speaking to reporters. An attorney for Cohen filed court papers Thursday night, June 14, 2018, alleging Daniels' lawyer Michael Avenatti is tainting the case. (AP Photo/Mary Altaffer, File)

Michael Cohen Bild: AP/AP

Der unter massivem juristischen Druck stehende frühere persönliche Anwalt von Donald Trump ist auf Distanz zum US-Präsidenten gegangen. Seine «oberste Loyalität» gehöre seiner Frau, seiner Tochter und seinem Sohn, und den USA, sagte Trumps langjähriger Rechtsberater Michael Cohen dem TV-Sender ABC News.

Cohens Äusserungen nähren Spekulationen, dass er über belastende Informationen über den Präsidenten verfügen und «auspacken» könnte. In der Vergangenheit hatte sich der Anwalt stets als absolut loyal gegenüber Trump dargestellt. Er sagte sogar einmal, er würde «für den Präsidenten eine Kugel einfangen».

Nun aber betonte Cohen in dem am Montag ausgestrahlten Interview, er wolle seinen Namen und seinen Ruf zurückgewinnen und sein früheres Leben zurück. New Yorker Bundesanwälte ermitteln wegen des Verdachts auf illegale Geschäftspraktiken und des Verstosses gegen Wahlkampffinanzierungsgesetze gegen ihn.

Sein Büro und seine Privaträume wurden im April von der Bundespolizei FBI durchsucht. Die Ermittler beschlagnahmten dabei laut Medienberichten unter anderem Cohens Computer und mehr als ein Dutzend Handys.

Cohen hatte rund zehn Jahre lang für Trump gearbeitet und galt als dessen «Ausputzer» - also der Mann, der hinter den Kulissen unangenehme Angelegenheiten bereinigte. Der Anwalt verfügt über eine Fülle von Intimkenntnissen aus Trumps Privatleben und seinen geschäftlichen wie politischen Aktivitäten.

Teures Schweigegeld

Bei den Ermittlungen gegen Cohen geht es offenbar unter anderem um die 130'000 Dollar Schweigegeld, die der Anwalt kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gezahlt hatte. Im Gegenzug verpflichtete sie sich damals dazu, nicht über ihr mutmassliches Sexabenteuer mit Trump auszupacken.

Die Zahlung könnte möglicherweise als illegale Wahlkampfspende angesehen werden. Die gezahlte Summe lag über der für solche Spenden geltenden Obergrenze und wurde nicht bei der Wahlaufsichtsbehörde deklariert. (aeg/sda/afp)

Trumps Schimpftirade über Jimmy Fallon und Co.

Video: watson

Trumps seltsame Helfer

Die drei Unbestechlichen gegen Donald Trump

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Die seltsamen Methoden des Rudolph W. (Rudy) Giuliani

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MeineMeinung 02.07.2018 22:59
    Highlight Für alle die jetzt hier in Hoffnung schwelgen: Ist es denn wirklich wünschenswert, dass Trump abgesetzt wird? Ja er ist ein schleimiger, skrupelloser Egomane, aber wenn es um eine Amtsenthebung geht sollte man nicht nur den Präsidenten anschauen, sondern auch seinen Vize (der anschliessend übernimmt). Während Trump der Sprichwörtliche Elefant im Porzelanladen ist, dee ständig etwas kaputt macht, ist Pence der Porzelanhasser mit dem Baseballschläger! Ein Impeachment würde also leider alles noch schlimmer machen.
    Es bleib also nur die 4 Jahre abzuwartwn und Trump nicht wieder zu wählen.
    8 5 Melden
  • Dirk Leinher 02.07.2018 20:44
    Highlight Bisher wieder auch nur ein Sturm im Wasserglas.
    16 30 Melden
    • phreko 02.07.2018 23:27
      Highlight Der Frosch merkt auch nicht, dass das Wasser immer wärmer wird...
      16 1 Melden
  • Butzdi 02.07.2018 20:14
    Highlight Viele interpretieren das in den Staaten als Aufruf Cohens an Trump ihm ein ‚Pardon‘ auszusprechen. Zum Glück kann Trump keine Verbrechen auf Staatenstufe vergeben, NY State hat da ein paar Anklagen beizusteuern.
    14 5 Melden
    • swisskiss 02.07.2018 22:37
      Highlight Butzdi: Selbstverständlich hat der Präsident das Recht auch bundestaatlich Verurteilte zu begnadigen.

      Es ist sogar so, das die überwiegende Mehrheit der Begnadigten auf Staatenebene verurteilt wurden und nicht auf Bundesebene.
      2 1 Melden
  • Mischa Müller 02.07.2018 19:44
    Highlight Trump fällt erst, wenn konkret Straftaten seinerseits bewiesen sind. Alles andere ist Schönmalerei und Hoffnungsmache.
    25 3 Melden
    • Ueli der Knecht 02.07.2018 22:20
      Highlight Mischa: Selbst wenn Mueller Trump Straftaten nachweisen könnte, hat er keine Aussicht auf ein Verfahren, solange kein Impeachment stattfindet. Bis dahin bleibt der Präsident vor jeglicher Strafverfolgung verschont.

      Für ein Impeachment braucht es entsprechende Mehrheiten in Senat und Repräsentantenhaus. Die Midterms-Wahlen im November könnten diese beschaffen.

      Mueller tut gut daran, keine Infos oder gar Beweise rauszurücken, bevor er nicht die notwendigen Stimmen im Kongress gesichert hat. Wir dürfen aber mit einigen Indiskretionen rechnen, sobald die Midterms in die heisse Phase kommen.
      14 2 Melden
  • Noblesse 02.07.2018 19:44
    Highlight Hat er was Belastendes? Wenn nicht wird Trump wieder gewählt. Leider!
    11 12 Melden
    • Ueli der Knecht 02.07.2018 22:20
      Highlight Wahltag ist Zahltag. Also wart's ab. ;)
      8 0 Melden
  • Vanessa_2107 02.07.2018 19:16
    Highlight Es ist ja schon bezeichnend, dass er das Interview ABC und nicht FOX gegeben hat. Bin gespannt, was Trump tweeten wird. Ev. lässt er ja verlauten, (durch eine Geheimbotschaft), dass er ihn nach Verurteilung, begnadigen wird. Herrgott, ich hoffe aber, dass der Fixer wirklich auf Trump pfeifft
    18 4 Melden
  • Juliet Bravo 02.07.2018 18:54
    Highlight Nur wegen des nicht deklarierens ist Trump wohl leider noch lange nicht dran. Er scheint zZ mit allem durchzukommen. Bringen die Medien was, ist es Fake News; liegt er moralisch daneben, so scheint das nicht wie Anno Clinton ein Absetzungsverfahren nach sich zu ziehen; lügt er, bleibt nach kurzem Sturm nichts übrig, das ihn kümmrn sollte, weil schon die nächsten Lügen diskutiert werden; macht er politisch, wie ihm der Sinn steht (mit Iran, Kinder von Familien trennen und in Lager in den ganzen USA verfrachten, Handelsstreit, G7,...), hat er bereits genug Macht glsichgeschaltet. Und so fort.
    27 3 Melden
  • äti 02.07.2018 18:36
    Highlight Anwälte sagen mal dies und mal das. Am liebsten in Interviews. Erinneren tun sich die meisten sowieso nicht.
    17 3 Melden
  • Yorik2010 02.07.2018 18:32
    Highlight So langsam wird es Zeit, dass sich dieser ‚saubere‘ USA Präsident selbst vor Gericht erklären muss und er nicht immer Anwälte etc. vorschieben kann.
    20 4 Melden
  • Sauäschnörrli 02.07.2018 18:25
    Highlight Das heisst noch gar nichts. Warten wir erst ab was der Bombenjunge sagt, der scheint ja einen direkten Draht zu haben.
    173 7 Melden
  • eBart is back 02.07.2018 18:25
    Highlight Den hat man vermutlich richtig in die Mangel genommen. Ist in den letzten Monaten mehr gealtert als andere in 10 Jahren. Schon krass... was der wohl alles weiss.

    Könnte vom Buh-Mann zum "Helden" avancieren - indem er Trump stürzt (oder zumindest einen grossen Anteil daran hat).
    95 7 Melden
    • Dirk Leinher 02.07.2018 20:52
      Highlight "In die Mangel genommen" wurde er offensichtlich. Dass die Presse wieder im Voraus spekuliert, was denn alles an Belastendem rauskommen könnte, lässt eher den bisherigen Gang der Dinge vermuten, dass nichts Verwertbares gefunden wird.
      11 17 Melden
  • Rubby 02.07.2018 17:35
    Highlight Egal wie lange es dauert...aber auf irgendeine art wird aller schmutz aufgedeckt...und das passiert nicht nur dem „normalen“ Bürger sondern auch einem abgehobenen typen wie trump...der doch tatsächlich im Glauben ist...dass er als präsident über dem gesetz steht....nun, dass wird sich sehr bald als riesengrosser Trugschluss zeigen...sein lügenhaus wird zusammenbrechen...viele werden, das für ihre eigene sicherheit, ihre Loyalität für diesen alten Mann ablegen...da bringt auch das löwengebrüll von trump rein gar nichts...es zaubert lediglich ein müde lächeln auf viele gesichter.
    71 12 Melden
  • Olmabrotwurst 02.07.2018 17:22
    Highlight Was läuft eigentlicv momentan bei stormy? Ist das auf einmal vorbei?
    32 3 Melden
    • roger.schmid 02.07.2018 18:47
      Highlight Stormy war lediglich der Schlüssel zu Unmengen an Dreck über Trump, der von Cohen gehortet wird und nun ans Tageslicht kommt.
      18 4 Melden
    • Vanessa_2107 02.07.2018 19:05
      Highlight @Olmabrotwurst
      Da kannst du bei ihr anfragen, ob sie dich als Follower nimmt und dann ihre Tweets lesen:
      10 1 Melden
    • swisskiss 02.07.2018 19:07
      Highlight Olmabrotwurst: Die Verhandlung in diesem Fall wurde vom zuständigen Richter auf September verschoben, da die laufenden Ermittlungen gegen Cohen Beweise liefern könnten, die massgebend sind.
      14 3 Melden
    • Ueli der Knecht 02.07.2018 22:28
      Highlight roger.schmid hat recht. Stormy Daniels ist bloss Mittel zum Zweck. Ihr Anwalt konnte bereits einiges aufdecken und deckt fast täglich neue Sachen auf. Über das Stormy-Verfahren hat er praktisch Einsicht in alle Dokumente, die bei der Cohen-Hausdurchsuchung sichergestellt wurden.
      https://twitter.com/michaelavenatti

      Er ist quasi das inoffizielle Sprachrohr vom Sonderermittler Mueller.
      6 2 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen