International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Senate Foreign Relations Committee Chairman Bob Corker, R-Tenn., takes questions during a TV news interview on Capitol Hill in Washington, Thursday, April 19, 2018. CIA Director Mike Pompeo's nomination for secretary of state has so divided the Foreign Relations Committee that it might send his nomination to the full Senate without a favorable recommendation. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Der republikanische Senator Bob Corker will, dass Strafzölle nur noch mit Zustimmung des Kongresses auferlegt werden können. Bild: AP/AP

Widerstand gegen Trump: US-Kongress will Mitspracherecht bei Schutzzöllen 

05.06.18, 23:56 06.06.18, 06:27


Der US-Präsident soll einer Gruppe von Abgeordneten zufolge nur noch mit der Zustimmung des Kongresses Zölle zum Schutz der nationalen Sicherheit verhängen können. Der hochrangige republikanische Senator Bob Corker kündigte am Dienstag einen entsprechenden Gesetzentwurf an.

Dieser werde auch von Demokraten unterstützt. Wie viele Abgeordnete hinter den Text stehen, sagte er nicht. Der Entwurf werde vermutlich noch im Laufe des Tages oder am Mittwoch eingebracht, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses. Möglicherweise werde er an ein Haushaltsgesetz für das US-Militär angehängt. Dies würde die Chancen auf eine Verabschiedung erhöhen.

Der Mehrheitsführer des Senats, Mitch McConnell, signalisierte, dass er einem solchen Gesetz in Form eines Anhangs an dem Militärbudget nicht im Weg stehen würde. Einer Debatte über ein getrenntes Gesetz erteilte er eine Absage. Der Minderheitsführer, der Demokrat Chuck Schumer, bestätigte, dass einige seiner Parteikollegen den Entwurf unterstützen würden. Ein entsprechendes Gesetz müsste auch das Repräsentantenhaus passieren.

Präsident Donald Trump hatte im März seine umstrittenen Zölle auf Stahl und Aluminium mit einem Gesetz begründet, das entsprechende Massnahmen zum Schutz der nationalen Sicherheit erlaubt. Dies stiess insbesondere bei betroffenen Verbündeten auf Empörung.

Im vergangenen Monat ordnete Trump dann eine Untersuchung an, ob auch auf Autoeinfuhren Zölle mit derselben Begründung erhoben werden sollten. Die Massnahmen des Präsidenten sind auch unter seinen Parteikollegen umstritten, von denen viele für einen möglichst offenen Handel eintreten. (sda/reu/vom)

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reconquista's creed 06.06.2018 05:06
    Highlight Über Sanktionen darf Trump bereits nicht mehr alleine entscheiden und nun bald nicht mehr über Zölle.
    Wer kennt es nicht? Die Erwachsenen nehmen dem Kind die Sachen weg, mit denen es Unfug anstellt oder anstellen könnte.
    23 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen