International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06803341 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) shows  Korean leader Kim Jong Un and US President Donald J. Trump during a summit at Sentosa Island, Singapore, 12 June 2018. The summit marks the first meeting between an incumbent US President and a North Korean leader.  EPA/kcna EDITORIAL USE ONLY

US-Präsident Donald Trump und nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scheinen sich gut zu verstehen. Folgt nach dem Gipfeltreffen nun der Aufbau diplomatischer Beziehungen?  Bild: EPA/KCNA

Besucht Kim Jong Un schon bald die USA?

13.06.18, 00:52


Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat den Staatsmedien zufolge eine Einladung von US-Präsident Donald Trump in die USA angenommen und wolle Trump «zu gegebener Zeit» nach Pjöngjang einladen. Das berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA.

Gemäss den Berichten vom Mittwoch nahmen die «beiden Top-Führer» die gegenseitigen Einladungen «erfreut» an.

Am Dienstag hatten sich Trump mit Kim bei einem Gipfel in Singapur zur atomaren Abrüstung getroffen. Es war die erste Begegnung eines US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt. Bei dem historischen Treffen unterzeichneten beide Politiker eine eher vage Vereinbarung, die «baldmöglichst» Gespräche vorsieht, um die Ergebnisse «zügig» umzusetzen.

Trump will Kim laut eigenen Angaben «zu einem angemessenen Zeitpunkt» auch ins Weisse Haus einladen. Das kann aber noch dauern. «Wir wollen den Weg noch ein bisschen weitergehen.» Umgekehrt kann sich Trump auch vorstellen, «zu einem bestimmten Zeitpunkt» selbst Pjöngjang zu besuchen, hiess es in Singapur. (sda/afp/vom)

Kim trifft Trump in Singapur: Das historische Gipfeltreffen in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 13.06.2018 17:20
    Highlight Der Trump behandelt einen schrecklichen Diktator, der in seinem Land die Menschen wie in einem Käfig hält, seine Gegner ins Gefängnis wirft und foltern lässt usw. besser als seine Bündnispartner. In welcher Welt leben wir und mit was haben wir solche Politiker verdient?
    0 0 Melden
    • PaLve! 14.06.2018 22:06
      Highlight All den Nordkoreanern ging es besser, als Trump Kim via Twitter als Raketenmann beschimpfte. Merkst du den Fehler?
      0 0 Melden
  • Spooky 13.06.2018 02:22
    Highlight Neuer Ärger für Herrn Löpfe. Er tut mir langsam Leid 🙈
    3 2 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen