International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06803341 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) shows  Korean leader Kim Jong Un and US President Donald J. Trump during a summit at Sentosa Island, Singapore, 12 June 2018. The summit marks the first meeting between an incumbent US President and a North Korean leader.  EPA/kcna EDITORIAL USE ONLY

US-Präsident Donald Trump und nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scheinen sich gut zu verstehen. Folgt nach dem Gipfeltreffen nun der Aufbau diplomatischer Beziehungen?  Bild: EPA/KCNA

Besucht Kim Jong Un schon bald die USA?

13.06.18, 00:52


Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat den Staatsmedien zufolge eine Einladung von US-Präsident Donald Trump in die USA angenommen und wolle Trump «zu gegebener Zeit» nach Pjöngjang einladen. Das berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA.

Gemäss den Berichten vom Mittwoch nahmen die «beiden Top-Führer» die gegenseitigen Einladungen «erfreut» an.

Am Dienstag hatten sich Trump mit Kim bei einem Gipfel in Singapur zur atomaren Abrüstung getroffen. Es war die erste Begegnung eines US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt. Bei dem historischen Treffen unterzeichneten beide Politiker eine eher vage Vereinbarung, die «baldmöglichst» Gespräche vorsieht, um die Ergebnisse «zügig» umzusetzen.

Trump will Kim laut eigenen Angaben «zu einem angemessenen Zeitpunkt» auch ins Weisse Haus einladen. Das kann aber noch dauern. «Wir wollen den Weg noch ein bisschen weitergehen.» Umgekehrt kann sich Trump auch vorstellen, «zu einem bestimmten Zeitpunkt» selbst Pjöngjang zu besuchen, hiess es in Singapur. (sda/afp/vom)

Kim trifft Trump in Singapur: Das historische Gipfeltreffen in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 13.06.2018 17:20
    Highlight Der Trump behandelt einen schrecklichen Diktator, der in seinem Land die Menschen wie in einem Käfig hält, seine Gegner ins Gefängnis wirft und foltern lässt usw. besser als seine Bündnispartner. In welcher Welt leben wir und mit was haben wir solche Politiker verdient?
    0 0 Melden
    • PaLve! 14.06.2018 22:06
      Highlight All den Nordkoreanern ging es besser, als Trump Kim via Twitter als Raketenmann beschimpfte. Merkst du den Fehler?
      0 0 Melden
  • Spooky 13.06.2018 02:22
    Highlight Neuer Ärger für Herrn Löpfe. Er tut mir langsam Leid 🙈
    3 2 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen