International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump reacts to the cheering crowd as he leaves a rally at the Four Seasons Arena at Montana ExpoPark, Thursday, July 5, 2018, in Great Falls, Mont., in support of Rep. Greg Gianforte, R-Mont., and GOP Senate candidate Matt Rosendale. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Bild: AP/AP

US-Regierung: Weniger illegale Grenzübertritte wegen Trump-Politik

06.07.18, 00:28 06.07.18, 06:18


Die Zahl der von den US-Behörden registrierten illegalen Grenzübertritte von Mexiko in die USA ist nach offiziellen Angaben deutlich zurückgegangen. Im Vergleich zum Vormonat seien im Juni 18 Prozent weniger Menschen festgenommen oder zurückgewiesen worden.

Das US-Heimatschutzministerium führte das am Donnerstag auf die «Null-Toleranz-Politik» der Regierung von Präsident Donald Trump zurück, die gleichwohl hoch umstritten ist.

Am Samstag hatten in den USA Zehntausende Menschen gegen Trumps Einwanderungspolitik demonstriert. Sie wandten sich besonders gegen die Trennung von Flüchtlingsfamilien. Trump hatte die Praxis zwar vorübergehend beendet - jedoch nur, um Eltern und Kinder gemeinsam einzusperren. Insgesamt wurden in den vergangenen Wochen mehr als 2500 Minderjährige von ihren Familien getrennt. Ein neues Migrationsgesetz scheiterte bislang an Widerständen im Kongress.

Aufruf ans Parlament

Trump rief den Kongress am Donnerstag erneut dazu auf, die «wahnsinnigen Migrationsgesetze» zu reformieren. Auf Twitter schrieb er: «Wenn Menschen, mit oder ohne Kinder, in unser Land kommen, muss ihnen gesagt werden, dass sie gehen müssen, ohne dass unser Land zu einem langen und kostspiegeligen Verfahren gezwungen wird.»

Das US-Heimatschutzministerium teilte mit, die Behörden hätten im abgelaufenen Monat 42'565 Menschen festgenommen oder zurückgewiesen. Im Mai hatte diese Zahl mit 51'905 Fällen den bislang höchsten Stand in diesem Jahr erreicht. Ein klarer Trend in den vergangenen Jahren ist nicht feststellbar: In den Juni-Monaten ab 2013 hatte diese Zahl teils deutlich höher, teils aber auch deutlich niedriger gelegen. (sda/dpa)

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber...»

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 06.07.2018 15:00
    Highlight Wahrscheinlich halten es die Mexikaner jetzt mit den Bremer Stadtmusikanten: "Etwas Besseres als den Tod (in den USA) finden wir überall".
    2 0 Melden
  • Husar 06.07.2018 09:38
    Highlight Migration lässt sich steuern.
    4 2 Melden
  • MeineMeinung 06.07.2018 09:33
    Highlight Und trotzdem ist das nur Bekämpfung von Symptomen. Aber das machen wir hier in Europa ja auch. Wann werden endlich auch die Letzten begreifen, dass das Problem nicht bei uns an der Grenze anfängt?
    6 1 Melden
    • Husar 06.07.2018 14:02
      Highlight Das spielt doch keine Rolle, solange das Problem jenseits der Grenze bleibt, oder etwa nicht?
      0 0 Melden
  • swisskiss 06.07.2018 07:28
    Highlight Vielleicht sollte mal Jemand den Freunden der Fiktion und alternativen Fakten im Weissen Haus sagen, dass die eigenen Aussagen wenigstens mit den betreffenden Behörden abgesprochen werden sollten:"This decline follows the overall downward trend for this time of year as apprehensions and inadmissibles along the Southwest Border have declined from May to June"

    Quelle: US Customs and Border Protection.
    https://www.cbp.gov/newsroom/stats/sw-border-migration

    4 2 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen