International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Interview mit CNN wurde Dennis Rodman von seinen Emotionen überwältigt. Bild: screenshot twitter

Was macht eigentlich Rodman in Singapur? Und warum weint er während eines CNN-Interviews?

12.06.18, 05:51 12.06.18, 12:56


Ex-US-Basketballstar Dennis Rodman hat unter Tränen seine Freundschaft zum nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und dessen Gipfel mit US-Präsident Donald Trump verteidigt: «Wir müssen die Türen öffnen und neu anfangen und diese Welt zu einem besseren Ort machen. Baby, das ist es», sagte Rodman in einem Live-Interview mit dem Sender CNN am Dienstag, das zeitgleich mit dem historischen Gipfel geführt wurde.

Auch Rodman hielt sich zu diesem Anlass in dem Stadtstaat in Südostasien auf. «Ich habe Morddrohungen bekommen», sagte der frühere Spitzensportler und brach in Tränen aus. «Ich konnte nicht mal nach Hause gehen … Ich musste mich 30 Tage lang verstecken», beschrieb er die Feindseligkeit, die er wegen seiner Freundschaft zu Kim erlebt habe.

Umfrage

Wer ist Gewinner des historischen Gipfels?

  • Abstimmen

3,816 Votes zu: Wer ist Gewinner des historischen Gipfels?

  • 5%Donald Trump
  • 71%Kim Jong Un
  • 24%Der Weltfriede

Für das Interview trug Rodman eine Kappe mit Trumps Wahlkampfslogan «Make America Great Again» sowie ein T-Shirt seines Kryptowährungssponsors.

Am Flughafen war Rodman noch «the cool guy». twitter

Der ehemalige Basketball-Champion ist mindestens fünf Mal nach Nordkorea gereist. Er bezeichnet Kim als «Freund fürs Leben». Im vergangenen Jahr hatte er Kim ein Exemplar von Trumps Bestseller «The Art of the Deal» von 1987 mitgebracht. Rodman reiste nun eigens zum Gipfel nach Singapur – ob er dort erneut mit Kim zusammentreffen würde, war aber unklar. (sda/afp/vom)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodman 12.06.2018 09:47
    Highlight Ich hoffe, das Treffen wird als Kim - Trump - Rodman - Gipfel in die Geschichtsbücher eingehen. Ob ich das Cryptosponsorshirt auch tragen soll, wenn ich als 3. im Bunde den Friedensnobelpreis tragen soll? Nur schon der Gedanke daran treibt mit die Tränen in die Augen...
    10 3 Melden
  • Cyberpunk 12.06.2018 09:28
    Highlight Rodman’s auftritt als bizarrer friedensberater kommt eher einem freakshow gleich.
    12 7 Melden
  • Gubbe 12.06.2018 09:13
    Highlight Ich weiss um Herrn Rodman als Sportler. Er sieht etwas wild aus, aber kann er deshalb nicht ein emotionaler Mensch sein. Ich hoffe jedenfalls, dass die zwei Landoberhäupter sich angenähert haben und zu friedlichen Lösungen gekommen sind. Und dabei bleiben!
    10 0 Melden
  • fcsg 12.06.2018 08:16
    Highlight Kryptowährungssponsor?! Was es nicht alles gibt...
    28 2 Melden
  • TheGoon 12.06.2018 08:04
    Highlight Er shillt Potcoin für seine Sponsoren.
    19 3 Melden
  • barbablabla 12.06.2018 08:00
    Highlight Das Treffen der Irren.
    40 9 Melden
  • Blitzableiter 12.06.2018 06:03
    Highlight Kommt mir vor, wie in einem schlechten Hollywood-Film. 😒
    107 12 Melden
    • Armend Shala 12.06.2018 07:52
      Highlight Gute gibts schon lange nicht mehr. REMAKE REMAKE REMAKE das ist alles was diese Studios noch bieten.
      18 7 Melden

Nordkorea soll gemäss US-Geheimdienst neue Raketen herstellen

Die US-Geheimdienste gehen einem Zeitungsbericht zufolge davon aus, dass Nordkorea neue Interkontinentalraketen baut. Darauf deuteten Satellitenaufnahmen hin.

Den Aufnahmen zufolge werde im Forschungszentrum Sanumdong weiterhin an mindestens einer Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 gearbeitet, berichtete die «Washington Post» am Montag unter Berufung auf Beamte, die mit den Geheimdiensterkenntnissen vertraut sind. «Wir sehen, dass sie arbeiten, wie zuvor auch», sagte ein US-Beamter dem …

Artikel lesen