International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier sagt Robert De Niro, was er von Donald Trump hält (SPOILER: Nicht viel)

11.06.18, 05:52 11.06.18, 06:33


Schauspieler Robert de Niro hat bei den Theaterpreisen Tony Awards in New York US-Präsident Donald Trump übel beleidigt. De Niro kam auf die Bühne und sagte: «Ich will nur eins sagen: Fuck Trump! Es kann nicht mehr heissen: Weg mit Trump!, es heisst Fuck Trump!»

Sagt was er denkt: Reobert de Niro an den Tony Awards in New York. Video: YouTube/matt bardot

Dies geht aus Tweets mehrerer Anwesender im Raum hervor. Beim Fernsehsender CBS wurde der Ausschnitt am Sonntagabend nur ohne Ton übertragen. Seit Jahren werden Live-Sendungen im US-Fernsehen mit einigen Sekunden Zeitverzögerung gezeigt, damit Schimpfwörter rausgeschnitten werden können.

Einer von vielen Tweets, die über Robert de Niros Aussage berichten.

«Leute, die Donald Trump in den letzten 24 Stunden fertig gemacht haben:

- Robert de Niro
- Justin Trudeau
- Emmanuel Macron
- John McCain
- Nochmals Robert de Niro* ​

* Er sagte «F**k Trump» zwei Mal​

De Niro hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach deutlich gegen Trump Stellung bezogen. (sda/dpa)

«F***ing Trottel!» – Robert De Niro geht nicht zum ersten Mal auf Trump los

Video: watson

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 11.06.2018 09:52
    Highlight Wo er Recht hat, hat er Recht.
    37 8 Melden
  • Flughund 11.06.2018 08:47
    Highlight Hat er nicht mal angekündigt er werde die USA verlassen wenn Trump gewählt wird ?
    19 7 Melden
    • Mugendai 11.06.2018 11:16
      Highlight Das haben viele. Mir ist nur Evil Jared Hasselhoff bekannt, der auch tatsächlich wegen eines Präsidenten ausgewandert ist, aber das war noch zu Bush Juniors Zeiten. Allen anderen ist es wohl doch zu wohl - und gegen Trump wettern erst noch chic.
      4 2 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 11.06.2018 07:22
    Highlight Eine gute Gelegenheit, Bill Mahre zu Wort kommen zu lassen:
    5 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen