International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump-Pornostar Stormy Daniels lässt sich begrapschen – und wird verhaftet

12.07.18, 08:02 12.07.18, 08:20


Porno-Darstellerin Stormy Daniels wurde in der Nacht auf Donnerstag in Columbus, Ohio, verhaftet. Dies twitterte ihr Anwalt in den frühen Morgenstunden. Grund für die Verhaftung sei ein Auftritt gewesen, bei welchem sie es den Zuschauern erlaubte, sie zu berühren.

FILE - In this May 23, 2018 file photo, porn actress Stormy Daniels speaks during a ceremony for her receiving a City Proclamation and Key to the City in West Hollywood, Calif.  Daniels was arrested at an Ohio strip club and is accused of letting patrons touch her in violation of a state law, her attorney said early Thursday, July 12.  While Daniels was performing at Sirens, a strip club in Columbus, some patrons touched her in a “non-sexual” way, her lawyer, Michael Avenatti, told The Associated Press. An Ohio law known as the Community Defense Act prohibits anyone who isn’t a family member to touch a nude or semi-nude dancer. (AP Photo/Ringo H.W. Chiu, File)

2006 hatte die Porno-Schauspielerin eine Affäre mit Donald Trump. Bild: AP/FR170512 AP

Prostitution und das Anwerben von Freiern sind in Ohio illegal. Darunter fällt auch, jemanden gegen Geld sexuell zu berühren. 

Michael Avenatti:

Ich habe gerade erfahren, dass meine Klientin Stormy Daniels verhaftet wurde, als sie in Columbus, Ohio dieselbe Show aufführte, wie sie es schon in fast hundert anderen Strip-Clubs im ganzen Land getan hat. Das war eine Falle und politisch motiviert. Riecht nach Verzweiflung. Wir werden diese falschen Anschuldigungen bekämpfen.

Daniels hatte zuvor angegeben, im Jahr 2006 mit dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump Sex gehabt zu haben. Damals war er bereits mit Melania verheiratet. 

130'000 Dollar Schweigegeld

Daniels könnte für Trump ein Problem werden, weil sein Anwalt Michael Cohen kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 130'000 Dollar Schweigegeld an sie gezahlt hatte. Im Gegenzug verpflichtete sie sich damals dazu, nicht über ihr mutmassliches Sexabenteuer mit Trump auszupacken.

Die Zahlung könnte möglicherweise als illegale Wahlkampfspende angesehen werden. Die gezahlte Summe lag über der für solche Spenden geltenden Obergrenze und wurde nicht bei der Wahlaufsichtsbehörde deklariert. (doz/sda)

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • T-101 12.07.2018 17:20
    Highlight Naja, sie hat gegen das Gesetz verstossen. Was wundert sie sich jetzt über die Verhaftung?
    Hauptsache Onkel Donnie noch erwähnen...

    Wird Stormy jetzt eigentlich die neue Parteispitze der Demokraten?
    12 10 Melden
  • Tomtom64 12.07.2018 13:05
    Highlight Das ewige Trump-Bashing wird zwar immer langweiliger, aber ich habe nichts dagegen.
    Eigentlich aber ist Erdogan um ein Vielfaches gefährlicher als Donald. Nur über den wird nicht einmal halb soviel geschrieben und gelästert.
    46 10 Melden
    • Ueli der Knecht 12.07.2018 14:17
      Highlight Tomtom64: Whataboutism, abgesehen davon, dass die doch alle Hand in Hand zusammenarbeiten.

      Putin, Trump, Erdogan, Netanjahu, Chameneï, Orbàn, Seehofer/Söder, Kurz/Kickl/Strache, Salvini, Le Pen, Köppel/Blocher, Wilders, Kaczynski, Farage/Johnson, und noch viele mehr.

      Sie stecken alle unter einer Decke. Sie arbeiten sich gegenseitig zu, um die Welt in Brand zu stecken.

      "Die neue Achse der Prinzipienlosen"
      https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-06/populismus-europa-sebastian-kurz-horst-seehofer-viktor-orban-nationalkonservative-achse
      10 22 Melden
    • Blutgrätscher 12.07.2018 14:33
      Highlight @durrrr
      Könntest du bitte deinen Namen ändern? Tom 'durrrr' Dwan hat mit seinen scharfsinnigen Lösungsansätzen in jungen Jahren einen Denksport revolutioniert und ist ausgesprochen anti-Trump.

      Du bezeichnest Trumps gegner im Internet als "oppurtunistische Huren".

      Was ich nicht besonders scharfsinnig finde.
      20 21 Melden
    • Gar Manarnar 12.07.2018 15:18
      Highlight Und ein solch gehaltloser Kommentar unterster Schublade von durrrr wird hier noch aufgeschaltet?
      19 16 Melden
    • durrrr 12.07.2018 15:24
      Highlight @Blutgrätscher
      Naja, Sex mit unattraktiven, älteren Berühmtheiten mit dem Hintergedanken, die Story später zu Geld machen = Opportunismus

      Allgemein sexuelle Handlungen gegen Bezahlung = Prostitution

      Was ich übrigens alles nicht moralisch werten will...

      Da braucht es jedoch nicht den Scharfsinn eines Pokergenies (oder eines Fat Tonys) um diese Schlüsse zu ziehen.
      Und nöö den Namen werde ich nicht ändern....
      21 16 Melden
    • Blutgrätscher 12.07.2018 15:58
      Highlight "eine oppurtunistische Hure, die sich gegen Geld anfassen lässt" meinst du also völlig ohne moralische Wertung?
      14 12 Melden
    • Flughund 12.07.2018 17:58
      Highlight Mir fehlt der Knopf analog WM wo man sämtliche zum Teil infantile Trump-Bashing-Artikel wegzappen kann. Watson scheint hier Spitzenreiter zu sein. Schade eigentlich weil im Gegenzug sehr gute Artikel / Themen gewählt werden die sonst nirgends erscheinen.
      9 6 Melden
  • Rerruf 12.07.2018 09:47
    Highlight Jetzt jagt er mit Steuergeldern seine Gegner!!!
    39 20 Melden
    • swisskiss 12.07.2018 13:37
      Highlight Und genauso funktioniert Medienpräsenz. Wer hats erfunden? (ok, nicht erfunden, aber zur Perfektion entwickelt) Yep, der gute Donnie. Völlig egal ob schlecht oder gut, völlig absurd oder schlicht gelogen.
      Das Einzige und Wichtigste ist die ständige Präsenz in den Medien, das emotionale Berühren und Stellung beziehen, die Auseinandersetzung mit dem Thema und die Verankerung im Gedächtnis.

      Offensichtlich bei Zweien schon Ziel erreicht.

      Genau so funktioniert die Medienshow, verkaufen sich solche Inhalte, leben Medien und derKonsument bezahlt diese Brot und Spiele Aufführungen mit Vergnügen...
      13 7 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen