International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 INTERNATIONAL, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- North Korea leader Kim Jong Un and U.S. President Donald Trump shake hands at the conclusion of their meetings at the Capella resort on Sentosa Island Tuesday, June 12, 2018 in Singapore. (KEYSTONE/AP Photo/Susan Walsh, Pool)

Trump und Kim beim letzten Treffen in Singapur.  Bild: AP Pool

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald



Trotz mangelnden Fortschritten bei der atomaren Abrüstung in Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump einen neuen Gipfel mit Machthaber Kim Jong Un Anfang nächsten Jahres in Aussicht gestellt.

Ein solches Treffen könne voraussichtlich im Januar oder Februar stattfinden, sagte Trump in der Nacht zu Sonntag auf dem Rückflug vom G20-Gipfel in Buenos Aires vor Journalisten. Ein Ort dafür sei noch nicht festgelegt worden. Drei Orte stünden zur Diskussion. Trump sagte mit Blick auf Kim: «Wir kommen sehr gut miteinander aus. Wir haben eine gute Beziehung.»

Kim trifft Trump in Singapur

Die «New York Times» hatte im vergangenen Monat berichtet, Nordkorea treibe sein Atomwaffenprogramm ungeachtet der Abrüstungsgespräche mit den USA voran.

Das Blatt berief sich dabei auf eine Untersuchung des US-Think-Tanks CSIS (Zentrum für strategische und internationale Studien). Demnach sollen Satellitenbilder belegen, dass die nordkoreanische Führung an mehr als einem Dutzend verborgenen Standorten an dem Ausbau seines Atomwaffen- und Raketenarsenals arbeite. Nordkorea habe dies nicht offengelegt und täusche die amerikanischen Verhandlungspartner, hiess es.

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

abspielen

Video: srf

US-Präsident Trump spricht regelmässig von grossen Fortschritten bei den Gesprächen mit Nordkorea. Im Juni hatte er sich in Singapur zu einem historischen Gipfel mit Kim getroffen. Dieser hatte dort seinen Willen zur atomaren Abrüstung bekundet. Kim hat bisher aber keine konkreten Zusagen gemacht, wann und wie sein bestehendes Atomwaffen- und Raketenarsenal abgebaut werden so (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese #DefendEurope 02.12.2018 21:29
    Highlight Highlight Wann bekommt Trump endlich den Friedensnobelpreis? Sein Vorgänger hat ihn für wesentlich weniger erhalten.
    • swisskiss 02.12.2018 22:34
      Highlight Highlight Roterriese: Schau Dir das Titelfoto genau an. Obama war selbst beim Händeschütteln kompetenter.

      Wenn Klein Donnie mal lernt schön Pfötchen zu geben, statt den Schwamm zu drücken...wer weiss, vielleicht reichts für den Nobelpreis.
    • Imfall 02.12.2018 22:37
      Highlight Highlight als trost, weil er von kim verarscht wurde?

      oder warum genau?
    • max julen 02.12.2018 22:46
      Highlight Highlight das zeigt eigentlich nur deine niedrige soziale kompetenz Roterriese!
    Weitere Antworten anzeigen

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel