International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin (L) meets with U.S. President Barack Obama on the sidelines of the G20 Summit in Hangzhou, China, September 5, 2016. Sputnik/Kremlin/Alexei Druzhinin/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY.     TPX IMAGES OF THE DAY

Barack Obama nimmt Wladimir Putin ins Visier. Bild: SPUTNIK/REUTERS

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

06.09.16, 10:19 06.09.16, 10:57


US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin sind nicht gerade die besten Freunde. Am G20-Gipfel im chinesischen Hangzhou war die Antipathie zwischen den beiden mit Händen zu greifen. Obamas «Todesblick» scheint Putin zu beeindrucken. Die Reaktionen in den Sozialen Medien blieben nicht aus.

Und so war die Stimmung beim ersten Treffen zwischen dem neuen Präsidenten Obama und dem damaligen Ministerpräsidenten Putin im Juli 2009 in Moskau: Freundlicher, aber nicht unbedingt freundschaftlicher.

FILE - In this July 7, 2009 file photo, President Barack Obama shakes hands with then-Russian Prime Minister Vladimir Putin in Moscow. With global anxiety rising, President Barack Obama is searching for bolder, swifter signals from Europe that it will contain its fiscal mess and keep it from torpedoing the U.S. economy and his re-election chances along with it. Yet as he prepares to plunge into summit talks with the other world leaders, Obama is down to the power of persuasion and little else.  (AP Photo/Haraz N. Ghanbari, File)

Bild: AP

(pbl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mad_aleister 07.09.2016 09:30
    Highlight Wenn ich die Überschrift "Cold War reloaded:..." beginnt, kann es kein gut fundierter Artikel sein. Wieder einmal mehr Klatsch, Tratsch und zu viel Boulevard für meinen Geschmack. Ein bisschen gehatvollere Artikel wären wünschenswert.
    6 2 Melden
  • ströfzgi 07.09.2016 09:12
    Highlight 1) ich hasse dich
    2) gömmer no eis ga zieh?
    4 0 Melden
  • Linda Kramer 07.09.2016 08:00
    Highlight Tja, manchmal funkts, und manchmal eben nicht...
    3 0 Melden
    • Linda Kramer 07.09.2016 08:13
      Highlight BFF's 4ever!
      4 0 Melden
  • bokl 06.09.2016 17:53
    Highlight Sind halt nicht alle so gute Küsser wie Juncker...
    26 0 Melden
  • exeswiss 06.09.2016 16:23
    Highlight es gibt sicher 100 bilder zu dieser situation. bilder die vielleicht 2 sekunden später gemacht wurden zeigen vielleicht beide mit einem lächeln. der artikel wird geschrieben, die 100 bilder durchforstet und das passende genommen so einfach ist das.
    55 2 Melden
  • Chili5000 06.09.2016 14:30
    Highlight Putin kann ja gar nicht anders blicken bei der Menge an Botox...
    23 32 Melden
  • rodolofo 06.09.2016 14:25
    Highlight Könnt Ihr mal für einen Augenblick aufhören, zu schwatzen wie die Hühner?
    Schaut Euch einfach mal dieses Bild an!
    Es verheisst nichts Gutes...
    10 50 Melden
  • Raider 06.09.2016 14:19
    Highlight Diese Momentaufnahmen in Fotos sind doch immer wieder nur Blödsinn. Das Foto entstand vielleicht nur gerade in einem ungünstigen Moment, der vielleicht gerade einmal 1 Sek. gedauert hat.
    Wenn man bedenkt, dass ein Foto in ca. 125tel Sekunde gemacht wird, könnte Obama auch gerade wie auf dem WC schauen...was würde dann die Schlagzeile sein?
    44 2 Melden
    • D(r)ummer 06.09.2016 16:28
      Highlight Hmm die Schlagzeile. "Obama voll im Seich", "Bush's Erbe ausbaden" oder "Stickige Atmosphäre am Verhandlungstisch".
      Ne, Unsinn beiseite. Voll und ganz deiner Meinung. Ich verstehe nicht, warum immer wieder solche Fotos "thematisiert" werden. Ich weiss dann nicht mehr, wie die tatsächliche Situation einzuschätzen ist. Ist's wirklich brenzlig oder muss, wenn die Sitzung nichts gebracht hat, einfach über etwas berichtet werden. Naja, lächeln und cool bleiben.
      13 1 Melden
    • rodolofo 06.09.2016 17:02
      Highlight Verdrängen hilft da nicht weiter.
      Die Lage IST brenzlig!
      In Syrien findet ein "3.Weltkrieg auf Sparflamme" statt!
      Wenn dieser Konflikt nicht bald beendet wird, kann er sich zum Flächenbrand ausweiten, und wenn die Nerven erst mal blank liegen, geschehen leicht überhastete Fehler.
      Bereits hat der Syrienkrieg die Türkei erfasst!
      Und wenn sich dann noch mehr Flüchtlinge auf den Weg machen, brennt auch der Balkan.
      Österreich ist bereits auf der Kippe.
      Deutschland ist nahe dran zu kippen.
      All dies wertet der Pokerface-stierende Putin als Erfolg...
      Barak Obama dagegen macht eine resignierte Mine.
      3 27 Melden
    • D(r)ummer 06.09.2016 17:17
      Highlight Hier gehts um G20. Die Situation um Syrien ist hochbrenzling, stimmt.
      9 0 Melden
  • Nevermind 06.09.2016 13:59
    Highlight "Um so eine harmlose, alberne Räuberpistole jedoch zu einer ausgewachsenen, durchgeknallten Verschwörungstheorie aufzublähen, bedarf es noch eines «Treibstoffs»: Erst wenn wir Medien über den hanebüchenen Unsinn berichten, erfahren auch Menschen davon, denen man alles erzählen kann. (Wobei eingeräumt werden muss: Mit diesem Artikel macht sich natürlich auch watson mitschuldig ... )"
    20 1 Melden
  • Pasch 06.09.2016 13:33
    Highlight Etwa so guck ich grad mein Smartphone an betreffend der Schlagzeile. Vor nicht allzulanger Zeit wurde von Watson die Gegendarstellung gebracht, und heut überlässt man das dem User?
    34 1 Melden
  • ElendesPack 06.09.2016 13:22
    Highlight Putin als eiskalter Machtpolitiker ist sicher zutiefst beeindruckt von Obamas Blick. Oder vielleicht auch nicht ganz so zutiefst.
    28 9 Melden
  • Werner17 06.09.2016 12:55
    Highlight Dieser einseitigen Sicht auf die Bilder könnte man auch Kommentare dazu von russischen Medien publizieren. Gut das einige Kommentare das ganze hinterfragen.
    28 11 Melden
    • Hand-Solo 06.09.2016 13:44
      Highlight Was für eine einseitige Sicht? Die beiden schauen sich hässig an, was für eine Meinug, kann man dazu haben?
      15 11 Melden
  • Pisti 06.09.2016 12:41
    Highlight Obama mit dem Todesblick und Putin versucht sich das Lachen zu verkneifen. 😉
    41 14 Melden
  • wololowarlord 06.09.2016 12:09
    Highlight 1 minute vor dem bild: "chum vladi, luegemer no churz bös dri, mir mönd em volk zeige wie härt mir sind." - "ok, mc ob, aber nocher gits den en vodka shot."
    112 3 Melden
  • Radiochopf 06.09.2016 11:21
    Highlight Putin hat Obama in diesem Moment für die tolle Idee gratuliert, dass er den Türken die Erlaubnis gegeben hat auch in Syrien einzugreifen und diese nun gemeinsam mit der PKK den IS bekämpfen... nicht!
    29 13 Melden
    • LeChef 06.09.2016 14:09
      Highlight Das stimmt nicht. Dass die Türken die Nordgrenze überschritten haben, lag in keinster Weise im Interesse der USA. Ursprünglich war geplant gewesen Jarabulus durch kurdische Kräfte einnehmen zu lassen. Deshalb hat die Luftwaffe auch deren Vorstoss über den Euphrat unterstützt. Washington hat dabei aber nicht damit gerechnet, dass Ankara es wagen würde, selbst einzugreifen. Und vor die Wahl gestellt, mussten sie sich dann natürlich gegen die Kurden entscheiden, sie konnten ja schlecht türkische Panzer und die FSA angreifen, nur um die Kurden zu schützen. Informier dich erst, bevor du schreibst.
      14 1 Melden

Der Zorn der Frauen wird zur grössten Gefahr für Trump

Bei einer Nachwahl in Ohio haben die US-Demokraten eine Überraschung knapp verpasst. Dennoch können sie im Hinblick auf die Kongresswahlen in drei Monaten zuversichtlich sein, vor allem dank den Frauen.

Mit Bangen blickten US-Präsident Donald Trump und seine Republikaner am Dienstag auf den Bundesstaat Ohio. In einem Wahlkreis in den Vororten der Hauptstadt Columbus fand eine Nachwahl für einen Sitz im Repräsentantenhaus in Washington statt. Er ist seit mehr als 30 Jahren eine republikanische Hochburg, Trump siegte hier 2016 mit elf Prozent Vorsprung.

Nachdem der bisherige Amtsinhaber in die Privatwirtschaft gewechselt hatte, musste eine ausserordentliche Wahl stattfinden. Im Vorfeld wurde …

Artikel lesen