International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Sombrero: Bürgermeister von Sheffield verbannt Trump aus der Stadt

05.07.18, 14:55 05.07.18, 15:10


Der Bürgermeister der englischen Stadt Sheffield, Magid Magid, will nichts von Donald Trump wissen. Besonders nicht, wenn der amerikanische Präsident am 13. Juli Grossbritannien einen Besuch abstattet. Um dies zu verdeutlichen, setzte Magid einen Tweet ab, der sich wie eine Deklaration liest:

Ich, Magid Magid, Bürgermeister und erster Bürger dieser Stadt erkläre hiermit, dass Donald Trump nicht nur ein Nichtsnutz ist, sondern von nun an von der grossartigen Stadt Sheffield verbannt ist. Ausserdem erkläre ich den 13. Juli zum Mexiko-Solidaritätstag!

Um seine Haltung zu verdeutlichen, trug Magid an der letzten Ratssitzung einen Sombrero-Hut und ein T-Shirt, auf dem der Schriftzug «Donald Trump is a Wasteman» steht. Ausserdem lud er Tänzer ein, die während den Pausen zu traditioneller mexikanischer Musik tanzten.

(doz)

Magid Magid ist der jüngste Bürgermeister in ganz Grossbritannien

Das denken die Menschen in Südkorea über Trump

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 06.07.2018 14:01
    Highlight Wenn der Mann auch noch gute Politik für seine Bürger macht, ist er mein neuer Held und gibt mir den Glauben zurück, dass es auch gute Politiker gibt, die keine Schleimspur hinter sich herziehen bzw. vor lauter Diplomatie vergessen, dass es manchmal durchaus richtig und wichtig ist, eine Meinung zu haben und diese auch zu äussern. Sombrero ab vor diesem Mann!
    4 1 Melden
    • Gregor Hast 07.07.2018 14:54
      Highlight Mein Held ist und bleibt der Donald!!!
      0 3 Melden
  • Tscheggsch? 06.07.2018 10:30
    Highlight Und das alles mit grünen Doc's an den Füssen, der Mann hat Stil, und Humor^^
    4 3 Melden
  • Gar Manarnar 06.07.2018 08:06
    Highlight Absolute ledge!
    2 5 Melden
    • Waedliman 06.07.2018 14:01
      Highlight Auf Deutsch bitte?
      0 2 Melden
  • zeromaster80 06.07.2018 07:23
    Highlight England kann sich ja anbieten die ganzen Migranten an der US-Südgrenze aufzunehmen. Auch für die Drogenschmuggler gibt es statt einer Mauer einen Tunnel nach England mit der Garantie unbehelligt auch weiter an den Rest Europas liefern zu dürfen. Da diese Migranten alle so toll sind sollte es England helfen den EU-Austritt zu überstehen.
    6 15 Melden
    • Waedliman 06.07.2018 14:04
      Highlight Die mexikanischen Migranten haben die USA zu einem bunteren Land gemacht, ein bisschen Würze in die öde texanische Küche und das herrliche Spanglish. Dass es sich dabei in einem kleinen Anteil auch um die Schattenwesen einer Gesellschaft handelt, ist nicht von der Hand zu weisen, allerdings sind die Amokläufer in den USA fast ausnahmslos dort geborene Europäischstämmige.
      4 2 Melden
  • LubiM 05.07.2018 21:38
    Highlight Bitte hört auf ihn Bürgermeister zu nennen!! Lord Mayor ist nicht Mayor. Klar wurde er gewählt (nicht vom Volk) ... aber er ist nicht Bürgermeister!
    4 18 Melden
    • The IT Guy 06.07.2018 08:05
      Highlight Stimmt. Lord Mayor wird von Wikipedia zu 'Oberbürgermeister' übersetzt..
      10 2 Melden
  • pun 05.07.2018 20:38
    Highlight What A Time To Be Alive...
    6 4 Melden
  • AllknowingP 05.07.2018 19:16
    Highlight Gross !
    9 3 Melden
  • Herbsli69 05.07.2018 16:53
    Highlight Guter Mann! Bin schon gespannt auf Doofnalds Reaktion...
    7 5 Melden
  • Der Mann im Mond 05.07.2018 16:39
    Highlight Vermutlich ist es rechtlich nicht möglich DJT vom Besuch einer britischen Stadt abzuhalten. Es sollte jedoch möglich sein seine Leibgarde wegen Verstösse gegen geltende Gesetze zu verhaften. Ob er dann immer noch herumspazieren will, muss er selbst entscheiden.
    11 4 Melden
  • Betty Burke 05.07.2018 16:31
    Highlight Macht es Sinn einen Kommentar über einen Artikel zu schreiben, der es nicht wert ist gelesen zu werden, weil er über ein Ereignis berichtet, welches keinen Beitrag wert ist?

    6 20 Melden
  • Melker Spitzwegerich 05.07.2018 16:07
    Highlight Humor mit einer Prise Verhöhnung ist noch immer die beste Medizin gegen renitente Stinkfüsse wie der Doofnald Trump.
    179 14 Melden
  • Plöder 05.07.2018 16:02
    Highlight Ali G? Bist du es?
    31 30 Melden
    • Gregor Hast 07.07.2018 14:54
      Highlight Ja, ja ich bin es!!!!
      0 2 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen