International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oh-oh – türkischer Admiral bittet USA um Asyl. Das riecht nach diplomatischem Ärger! 



FILE PHOTO -  U.S. President Barack Obama (R) and Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan hold a joint news conference in the White House Rose Garden in Washington, May 16, 2013. REUTERS/Jason Reed/File Photo

Die Präsidenten Erdogan (links) und Obama werden wohl bald Klärungsbedarf haben. Das Bild ist aus dem Jahr 2013. Bild: © Jason Reed / Reuters/REUTERS

Das Verhältnis der Türkei zum Westen steht vor einer weiteren Belastungsprobe: Wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch meldete, beantragte der türkische Konteradmiral Mustafa Zeki Ugurlu, der wegen des gescheiterten Militärputsches in der Türkei per Haftbefehl gesucht wird, Asyl in den USA.

Anadolu meldete, Ugurlu sei kürzlich aus den Streitkräften ausgeschlossen worden und seit dem 22. Juli vom US-Marinestützpunkt in Norfolk (Virginia) verschwunden. Der Staatsanwalt von Izmir, Okan Bato, sagte der Nachrichtenagentur, er habe keine Stellungnahme von dem Admiral erhalten können.

Jagd auf Gülen-Bewegung

Der Asylantrag des Offiziers in den USA dürfte das ohnehin angespannte Verhältnis der NATO-Partner USA und Türkei weiter belasten. Für Streit sorgt bereits der Antrag Ankaras auf Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen.

Die türkische Regierung macht Gülen, der seit 1999 im Exil im US-Bundesstaat Pennsylvania lebt, für den gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli verantwortlich.

Nach dem gescheiterten Putsch: Feststimmung in Istanbul

Die US-Regierung will dem Auslieferungsantrag aber nur nachkommen, wenn die Türkei konkrete Beweise für Gülens Verantwortung liefert. Der 75-Jährige hat den Putsch scharf verurteilt und jede Verwicklung entschieden bestritten.

EU soll Putschisten unterstützt haben

Seit dem gescheiterten Militärputsch hat die Regierung tausende Soldaten und Offiziere festgenommen und knapp die Hälfte der Admiräle und Generäle aus den Streitkräften entlassen. Ihnen wird vorgeworfen, Anhänger der Gülen-Bewegung zu sein. Auch in der Polizei, der Justiz, der Regierung und im Bildungssektor wurden zehntausende angebliche Gülen-Anhänger festgenommen, entlassen oder suspendiert.

Das massive Vorgehen der Regierung gegen die Gülen-Bewegung hat die Beziehungen Ankaras zur EU stark belastet. Präsident Recep Tayyip Erdogan und andere Politiker reagierten verärgert auf Kritik aus Europa. Aussenminister Mevlut Cavusoglu warf der EU nun gar vor, die Putschisten unterstützt zu haben.

Sie sei dafür verantwortlich, dass das Vertrauen der Türken in den Staatenbund gefallen sei. «Lasst mich offen sagen, dies liegt daran, dass die EU eine positive Haltung zum Putsch eingenommen hat und die Putschisten ermutigt hat», sagte Cavusoglu vor Journalisten in Ankara. Sollte der Westen die Türkei «verlieren», dann wegen eigener Fehler und nicht wegen der guten Beziehungen der Türkei zu Russland, China oder der islamischen Welt.

Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus

NATO-Mitgliedschaft nicht gefährdet

Die EU-Führung hatte den Umsturzversuch noch in der Putschnacht verurteilt und sich hinter die demokratischen Institutionen gestellt. Doch Erdogan hat wiederholt kritisiert, dass kein hoher EU-Politiker seitdem die Türkei besuchte.

Aufmerksam beobachtet worden war in der EU das Treffen Erdogans mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in St. Petersburg am Dienstag. Eine NATO-Sprecherin betonte vor dem Hintergrund des Treffens, die Mitgliedschaft der Türkei stehe «nicht in Frage».

«Die NATO zählt auf die fortdauernden Beiträge der Türkei und die Türkei kann auf die Solidarität und Unterstützung der NATO zählen», sagte Oana Lungescu. Auch Cavusoglu sagte, der Besuch sei «keine Botschaft an den Westen» gewesen und das Verhältnis zum Westen sei unabhängig von den Beziehungen Ankaras zu Moskau.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lamek 18.08.2016 12:45
    Highlight Highlight Gülen wurde jahrelang von Erdogan gedeckt, unterstützt, verehrt. Obwohl die Opposition ständig daraufhinwiesen, dass die Gülen-Bewegung gefährlich ist.

    Nun fordert Erdogan den "Terrorist" Gülen ein. Eigentlich müssten beide weg..

    Schwierige Situation für die USA; unterstützt sie Gülen, decken sie schon wieder einen gefährlichen Typen (Saddam, Bin Laden..). Liefern Sie ihn aus, gewinnt Erdogan noch mehr an Macht und kann sich als Helden präsentieren..
    0 0 Melden
  • rodolofo 10.08.2016 22:07
    Highlight Highlight Lieber Erdi,
    Versuch bitte, Dich jetzt wieder zu beruhigen!
    Zeig der Welt, dass Du für faire Rechtsstaatliche Verfahren gegen die Putsch-Verdächtigen sorgen kannst, die Ihr anhand vorbereiteter "Schwarzer Listen" zusammengetrieben und eingesperrt habt!
    Böhmis Schmähgedicht hatte das künstlerische Niveau eines 5-jährigen.
    Vielleicht wollte er sagen, dass Du in Liebesdingen ebenso Anfängerhaft bist, wie in Sachen Demokratie!? Stell Dir vor, Europa sei eine Frau und wolle keine Partnerschaft mit Dir!
    Glaubst Du, Du könnest sie eifersüchtig machen, wenn Du zu einer Russischen Prostituierten gehst?
    13 8 Melden
  • rodolofo 10.08.2016 21:57
    Highlight Highlight Was für Verdrehungen!
    Alle EU-Mitglieder und EU-Repräsentanten haben den Putsch in der Türkei verurteilt!
    Natürlich waren die Ausdrücke des Bedauerns eher formell und nicht wirklich mitfühlend, nach dem, was in der Türkei abgegangen ist, seitdem Erdogan seine hinterlistigen, aber leicht durchschaubaren Machtspiele spielt.
    Erdogan kann vieles mit Gewalt erzwingen.
    Nur das, was er offenbar so sehnsüchtig will, kann er auf diesem Weg nicht erreichen: Geliebt werden!
    Ich glaube auch nicht, dass Putin Erdogan lieb hat...
    12 7 Melden
    • michiOW 10.08.2016 23:27
      Highlight Highlight Im Fall Russland-Türkei wird es eine türkische Prostituirte und einen russischen Ziegenbock geben.

      Also anders als normalerweise fi**t nun die Ziege den Erdogan.
      10 8 Melden

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article