International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivanka Trump, left, the daughter and assistant to President Donald Trump, gestures while speaking during a news conference to discuss Build Act implementation at the Capitol in Washington, Wednesday, Nov. 14, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

In Erklärungsnot: Ivanka Trump. Bild: AP/AP

Karma schlägt zurück – so lacht das Internet über Ivanka Trump



Donald Trump steht vor einem weiteren Problem. Wie die Washington Post am Montag berichtete, hatte seine Tochter Hunderte dienstliche E-Mails von einem privaten Konto versandt. Damit verstiess Ivanka Trump, welche offizielle Beraterin des Präsidenten ist, wohl in vielen Fällen gegen Vorgaben des Weissen Hauses.

Für Donald Trump ist die E-Mail-Affäre seiner Tochter heikel. Im Wahlkampf 2016 griff er nämliche seine Kontrahentin Hillary Clinton wegen der Nutzung eines privaten E-Mails pausenlos an.

Der Republikaner forderte wiederholt eine Anklage gegen Clinton und befeuerte den Slogan «Lock her up!», «Sperrt sie ein!» Das FBI ermittelte deswegen, kam aber im Sommer 2016 zu dem Schluss, dass die Demokratin sich nicht strafbar gemacht hatte. 

Trump hielt Clinton das Thema aber weiter vor und schlachtete die E-Mail-Affäre für seine Zwecke aus. Wir erinnern uns: 

Nun steckt seine Tochter also in einer ähnlichen Situation. Wäre Donald Trump konsequent, müsste er jetzt auch eine Anklage gegen Ivanka fordern. Liberale Gruppen, wie etwa «American Oversight», machen bereits Druck in diese Richtung.

Doch bisher hat sich Donald Trump nicht zur Affäre geäussert. Deshalb werden ihm und der Republikanischen Partei nun Heuchelei vorgeworfen. Ivanka Trump liess derweil durch ihren Anwalt verlauten, dass sie die Regeln nicht gekannt habe.

So reagiert das Netz

Die E-Mail-Affäre wird in den sozialen Netzwerken natürlich genüsslich ausgeschlachtet. Hier einige Reaktionen: 

Das E-Mail-Argument versinkt so langsam

Bild

bild: reddit

Wie die Republikaner mit den E-Mail-Affären umgehen

Ivanka? Die hat doch nur kurze Zeit für das Weisse Haus gearbeitet ...

Bild

bild: reddit

Wie die Ausreden aussehen könnten

Bild

bild: reddit

Karma ...

Wenn man durch die Vergangenheit eingeholt wird

Bild

bild: reddit

Ivanka hinter Gittern? Ein unwahrscheinliches Szenario, doch die Memes dazu kursieren bereits ...

Bild

bild: reddit

Ja, da kann er lange warten ...

Die Republikaner sind definitiv in der Zwickmühle 

Bild

bild: reddit

(cma)

Trumps mögliche Gegner 2020

Dieser Star hat eine starke Message für Trump. Ivanka Trump.

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 21.11.2018 10:06
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass sich dich Republikaner gross darum kümmern. Gibt genug andere Themen auf die sie stattdessen zeigen werden.
    "E-Mails auf privaten Servern bei Ivanka? Jaja, aber erst noch Hillary, und schaut mal da hinten, dort ist ein Loch in der Wand und dahinter, ihr werdet es nicht glauben, da kommen zehntausende kriminelle Häftlinge auf uns zu!"
  • wonderwhy 21.11.2018 07:20
    Highlight Highlight Hatte Clinton nicht einen komplett eigenen Server bei ihr zuhause eingerichtet und zigtausende Mails darüber versendet? Wurden während der Untersuchung nicht Mails und Festplatten seitens Clinton gelöscht und vernichtet? Ich weiss nicht, ob die Tragweite vergleichbar ist.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 21.11.2018 12:40
      Highlight Highlight Kannst du das beweisen oder ist es ein übliches Hirngespinst von euch Trumpisten weil ihr von der Wahrheit ablenken wollt?
    • wonderwhy 21.11.2018 19:41
      Highlight Highlight @gähn ist glaube ich ziemlich den fakten entsprechend und nachlesbar. Ich will damit Trump und seine Sippe nicht verteidigen, dennoch denke ich das Clintons Email Affäre wesentlich weitreichender war.
  • P. Silie 21.11.2018 00:29
    Highlight Highlight Trump hat die Präsidentenwahl nicht gewonnen, sondern Hillary hat sie verloren. Ein jeder und jede hätte Trump schlagen können und müssen, aber die Demokraten mussten ausgerechnet die Person ins Rennen schicken, die noch mieser in der Wählergunst dasteht als Trump (was wirklich schwer zu schaffen war) :) Und das Netz ist immer noch nicht darüber hinweg gekommen..
    • jimknopf 21.11.2018 10:36
      Highlight Highlight Aber Silie hat nicht unrecht. Die Demokraten haben sich mit Clinton selber ein Ei gelegt.
      Bin immer noch Team Bernie :-)
    • R. Peter 21.11.2018 10:52
      Highlight Highlight U nutzer, es geht aber in einem föderalen Staat nun mal nicht nur reine Bevölkerungsmehrheit, da auch den Regionen Mitsprache zugestanden wird. Das ist Teil der Wählergunst und meiner Meinung nach sehr gut so, damit dicht besiedelte Regionen nicht über weniger dicht besiedelte herrschen können.
    • Zarzis 21.11.2018 12:18
      Highlight Highlight Nee, Trump hat nur gewonnen da man 5-6 Mio. Wähler aussortierte!
  • sowhat 20.11.2018 22:28
    Highlight Highlight Und wo ist das Problem, da doch im Sommer 16 das FBI nichts strafbares fand?
    Trump wird sich's also schon so zurecht biegen :)
  • Scrat 20.11.2018 20:57
    Highlight Highlight Wie blöde muss man sein, um genau die gleichen Fehler zu machen, die man seinen Gegnern vorgeworfen hat?
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 20.11.2018 20:56
    Highlight Highlight Gnnniiiihihihihi.

    ... but her e-mails!!!!
  • davekon 20.11.2018 20:08
    Highlight Highlight "Deshalb werden ihm und der republikanischen Partei nun Heuchelei vorgeworfen".... ist ja mal ganz was Neues
  • Mia_san_mia 20.11.2018 19:58
    Highlight Highlight Also sorry! Ich bin kein Trump-Fan, aber es ist doch klar, dass er seine Tochter anders behandeln muss.
    • Raembe 20.11.2018 21:23
      Highlight Highlight Logisch, lock her up muss er nicht schreien. Aber ne Entlassung muss sein.
    • Energize 20.11.2018 21:24
      Highlight Highlight Vor dem Recht sind alle gleich.
    • [CH-Bürger] 20.11.2018 22:47
      Highlight Highlight Die eigene Tochter als offizielle Beraterin einzusetzen, war eh schon eine sinnbefreite Entscheidung...
      Selbst wenn sie die fachlichen Qualifikationen hätte!
    Weitere Antworten anzeigen
  • polopol88 20.11.2018 19:57
    Highlight Highlight Es gab mittlerweile soviele solche geschichten in den USA aber offenbar interessiert es die Republikanischen Wähler gar nicht, da alles sowieso Fake-News ist gemäss Trump. Sehr traurig wie weit es schon gekommen ist.
  • Natürlich heilt die Zeit Wunden. 20.11.2018 19:02
    Highlight Highlight Nun, die süsse Ivanka scheint, trotz (oder gerade darum) blondem Haar mehr mit Verstand gesegnet zu sein, als ihr orange tüpierter Daddy. Gut möglich, dass die Maus dem alten Kamikaze am Steuer der Nation, so einfach einige Hindernisse in den Weg gepflanzt hat. Ich bin ein unverbesserlicher Optimist.
    • Butzdi 20.11.2018 21:13
      Highlight Highlight Süss oder künstlich? Da ist nicht mehr viel im Originalzustand.
      Benutzer Bild
    • who cares? 21.11.2018 07:36
      Highlight Highlight Sexismus in Reinkultur. Ich bin absolut kein Fan von Ivanka Trump, aber sie ist eine erwachsene Frau, und man bezeichnet sie somit nicht als "Maus". Die blonden Haare werden auch nichts mit ihrem Verhalten zu tun haben.
    • Natürlich heilt die Zeit Wunden. 21.11.2018 13:42
      Highlight Highlight @who cares. Besonders erwachsen ist dein Chabis auch nicht. Jeder wirklich erwachsene mit genug Input weiss was wir sind. Ziemlich selbst oder eben wenige doch eher selbstlos. Die Sexismus Debatte finde ich persönlich nahezu absolut lächerlich und unter jeder 🐷.

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel