International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea



US-Präsident Donald Trump hat Aussenminister Mike Pompeo angewiesen, seinen für nächste Woche geplanten Besuch in Nordkorea abzusagen. «Ich habe das Gefühl, wir machen nicht ausreichend Fortschritte in Bezug auf die atomare Abrüstung», schrieb Trump am Freitag auf Twitter.

Pompeo hatte am Vortag erklärt, er werde gemeinsam mit dem neu ernannten Sondergesandten für Nordkorea, Stephen Biegun, nach Nordkorea reisen und dort Gespräche führen, um Trumps Zielsetzung voranzutreiben.

Als einen Grund für die mangelnden Fortschritte nannte Trump die zögerliche Hilfe aus China. Wegen des Handelsstreits mit den USA sei die Bereitschaft Chinas, Druck auf Pjöngjang auszuüben, gesunken. Pompeo werde in näherer Zukunft nach Nordkorea reisen, höchstwahrscheinlich sobald der Handelsstreit mit China gelöst sei, schrieb der US-Präsident.

Trump sandte gleichzeitig seine «wärmsten Grüsse» an Machthaber Kim Jong Un, mit dem er am 12. Juni zu einem historischen Gipfeltreffen in Singapur zusammengekommen war. Er freue sich darauf, diesen bald wieder zu treffen. (sda/dpa)

Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet

«Schuldig» - Mit Licht und Worten gegen Trump

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 25.08.2018 15:56
    Highlight Highlight Vielleicht stand Pompeo zu stark im Rampenlicht für das Ego des Herrn Trump. Wäre nicht überraschend.
    Trump setzt die Messlatte für seinen Nachfolger wirklich sehr tief.
  • Yogi Bär 25.08.2018 11:28
    Highlight Highlight Trump und seine Entscheide einmal so und einmal so. Für mich ist dieser total Unfähig.
  • Butzdi 24.08.2018 22:43
    Highlight Highlight Oooh, dabei dachte Trump doch dass eine einseitige nukleare Abrüstung Nordkoreas ohne Zugeständnisse der USA und trotz der latenten Wortbrüchigkeit der Trump Regierung für ihn als den superbesten aller superguten Dealmaker kein Problem sei. Wieder mal kein walk the talk, sondern nur leere Versprechungen.
  • Hoopsie 24.08.2018 22:21
    Highlight Highlight So so China muss also Druck machen. Ich dachte der Herr Präsident hätte alles abgesprochen mit Nordkorea, wir könnten nun besser schlafen...
  • Vanessa_2107 24.08.2018 21:43
    Highlight Highlight Kim baut ja anscheinend munter weiter an seinen Raketen. Dabei hatte sich Trump ja selber wieder in den höchsten Tönen gelobt. Ein weiterer Misserfolg vom besten Dealmaker der Welt, ist ja nicht erstaunlich ohne jede Zielsetzung. Kim lacht sich ins Fäustchen, er hat seinen Auftritt auf der Weltbühne gehabt.

    Benutzer Bild

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel