International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Willkommen in Kenia!» – So begrüssten Hawaiianer US-Präsidenten Donald Trump



In Trumps Augen war die Begrüssung in Hawaii «beautiful», wie er über Twitter mitteilte. Vor seiner zweiwöchigen Asienreise besuchte der US-Präsident Hawaii auf einem Zwischenstopp. Dort ehrte er die Opfer, die beim japanischen Angriff auf die US-Pazifikflotte Pearl Harbor im Zweiten Weltkriegs ums Leben kamen. 

Dass sich zahlreiche Einwohner Hawaiis weniger über den Besuch des US-Präsidenten freuten, darüber schwieg Trump. Denn die Hawaiianer haben nicht vergessen, dass Trump zu den berühmtesten Anhängern der sogenannten «Birther»-Bewegung gehörte. Diese behauptete, dass Barack Obama nicht in Hawaii geboren wurde, sondern in Wirklichkeit muslimischer Abstammung ist und in Kenia das Licht der Welt erblickte. 

Und so standen dem US-Präsidenten zahlreiche Menschen mit bedruckten «Welcome to Kenya»-Plakaten zur Begrüssung Spalier. Die Freude über den Besuch von Donald Trump in Hawaii schien ziemlich einseitig zu sein. 

(ohe)

Trumps Wahlversprechen

abspielen

Video: watson

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 05.11.2017 13:58
    Highlight Highlight Welcome to Kenya....Genial! Schade wurde der Gröfaz nicht mit faulen Eiern beworfen, verdient hätte er es
  • Hierundjetzt 05.11.2017 13:21
    Highlight Highlight Mich erstaunt es bis heute, dass man über Jahre (!) dermassen brandschwarz lügen kann und dennoch Präsident wird. Amerika ist und hat definitiv eine gänzlich andere Kultur als Europa.

So schonungslos ehrlich redet US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg übers Schwulsein

Du hörst den Namen Pete Buttigieg gerade zum ersten Mal? Dann können wir dir den folgenden Artikel ans Herz legen:

Falls du keine Zeit hast, hier die Kurzfassung: Pete Buttigieg ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und will 2020 gegen Donald Trump im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt antreten.

Der Demokrat und Bürgermeister der Stadt South Bend (Indiana) erobert die Herzen potenzieller Wähler derzeit im Sturm. Denn er ist nicht nur redegewandt, sondern nimmt während seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel