bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

#2024: Kanye West trifft sich mit Donald Trump

1 / 9
Kanye West trifft Donald Trump
quelle: epa/bloomberg pool / john taggart / bloomberg / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kanye West enthüllt, weshalb er sich gerade mit Donald Trump getroffen hat

Kandidiert Kanye West im Jahr 2024 für das US-Präsidentenamt? Ein Besuch des US-Rappers bei Donald Trump gibt diesem Gerücht neue Nahrung.
14.12.2016, 00:5114.12.2016, 08:32

Es war einer der ersten öffentlichen Auftritte Kanye Wests, seit er vor knapp einem Monat in Sacramento ein Konzert nach 30 Minuten abbrach und darauf seine Tour absagte. Am Dienstag Nachmittag traf er sich im Trump Tower in Manhattan mit dem zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump. 

Nach dem Meeting stellten sich die beiden kurz der Presse, blieben mit ihren Auskünften aber sehr vage. Trump sagte lediglich, sie seien schon lange gute Freunde und hätten «über das Leben diskutiert». West selber blieb noch knapper: «Ich will nur ein Foto machen.» 

In den vergangenen Monaten wurde viel darüber spekuliert, ob Kanye West dereinst als US-Präsident kandidieren wird. Der Rapper gab an, dass er dieses Jahr nicht gewählt habe, die Stimme aber Donald Trump gegeben hätte.

Zunächst kursierte der Hashtag #Kanye2020 in den sozialen Netzwerken, nachdem aber Trump die Wahl gewann, wurde daraus #Kanye2024, zumal West nicht gegen Trump kandidieren würde. 

West meldet sich auf Twitter

Einige Stunden nach dem Treffen zeigte sich West dann schon weniger wortkarg. Auf Twitter erklärte er, weshalb er sich mit Donald Trump treffen wollte – nicht nur wegen des Fotos. 

«Ich wollte mich mit Trump treffen, um multikulturelle Probleme zu diskutieren», so West in einem ersten Tweet. 

Dabei sei es um Mobbing, Unterstützung für Lehrer, die Modernisierung der Lehrpläne und um die Gewalt in Chicago gegangen, so West weiter. 

«Es ist wichtig, eine direkte Kommunikation mit unserem zukünftigen Präsidenten zu haben, wenn wir wirklich eine Veränderung wollen.»

Ziemlich vernünftig soweit. Doch dann folgte der Tweet, welcher für weitaus mehr aufsehen sorgen dürfte und die Gerüchteküche wohl ordentlich ins Brodeln bringt. Ohne weitere Erklärung postete Kanye West den Hashtag «#2024.»  

Glaubst du Kanye hat ernsthaft Ambitionen fürs Weisse Haus?

Die witzigsten Sprüche von Kanye West:

1 / 9
Kanye West Sprüche
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nausicaä
14.12.2016 06:36registriert Juli 2016
Ich heute: Niemals gewinnt der Typ.
Ich 2020/2024: Wie konnte DAS passieren.
1045
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ty€uro$ign
14.12.2016 01:02registriert Februar 2014
Zur Umfrage von Euch Watson.

Also vor einem Jahr, da hätte ich mir dies nicht vorstellen können. NEIN.

Seit Trump gewonnen hat, kann ich mir praktisch alles vorstellen.
822
Melden
Zum Kommentar
avatar
malu 64
14.12.2016 01:58registriert September 2014
Nachdem Trump gewählt wurde, kann ich mir sogar vorstellen, dass Charles Manson US
Präsident werden könnte.
645
Melden
Zum Kommentar
22
Putin irritiert mit wirrer Rede – dann entgleisen ihm die Gesichtszüge
Ob der russische Despot zu tief ins Sektglas geschaut hat? Aufnahmen zeigen den Kremlchef mit Soldaten. Vor laufender Kamera holt er zu fragwürdigen Behauptungen aus.

Der Ukraine-Krieg ist in vollem Gange. Die völkerrechtswidrige Invasion in das Nachbarland fordert jeden Tag hunderte Opfer, unter Ukrainern, aber auch unter russischen Soldaten.

Zur Story