International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiffbrüchige von einsamer Insel im Pazifik gerettet

Sie hatten mit Palmwedeln das Wort «Help» auf den Boden geschrieben: Ein US-Militärflugzeug hat drei Männer von einer winzigen Insel in der Nähe Mikronesiens geholt, wo sie gestrandet waren.

09.04.16, 15:06 09.04.16, 16:24


Unfreiwilliger Inselurlaub mit gutem Ende: Drei Tage nach ihrem Verschwinden sind drei Männer von einer einsamen Insel im Pazifik gerettet worden. Die Männer hätten mit Palmwedeln und Rettungswesten das Wort «Help», also Hilfe, auf den Boden geschrieben und seien deshalb von der Besatzung eines in Japan stationierten US-Militärflugzeugs entdeckt worden, teilte die US-Armee am Samstag mit.

Die Rettung erfolgte schon am Donnerstag – drei Tage nachdem die Männer mit ihrem kleinen Boot als vermisst gemeldet worden waren. Die Besatzung des Flugzeugs informierte die Angehörigen der Vermissten und eine Rettungsstation auf der Insel Guam. Ein kleines Boot wurde ausgeschickt, sammelte die Männer ein und brachte sie auf das Atoll Pulap in Mikronesien, wie die US-Küstenwache mitteilte. Mikronesien ist ein Inselgebiet im westlichen Pazifischen Ozean.

Das Flugzeug und mehrere Frachtschiffe hatten zuvor 17 Stunden lang in einem Umkreis von 280 Kilometern nach den Männern gesucht. Ihre Familien hatten die drei Männer am Montag als vermisst gemeldet, nachdem sie einen Flug von der mikronesischen Insel Chuuk verpasst hatten. Offenbar waren die Männer in einem schmalen Ruderboot zwischen zwei Inseln unterwegs, als etwas schiefging, schreibt die Zeitung «USA Today».

(sda/mbu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leclerc 09.04.2016 19:12
    Highlight Wilson?😄
    16 0 Melden
  • Floatingsissy 09.04.2016 18:51
    Highlight Und demnächst in unseren kinos. ;)
    19 0 Melden
  • Maya Eldorado 09.04.2016 18:07
    Highlight Sie wurden schneller gefunden als Robinson Crusoe
    18 1 Melden
  • Neno23 09.04.2016 17:43
    Highlight ich frage mich, was wurde aus dem schriftzug? nicht das morgen wider jemand das gefühl, da braucht jemand hilfe 😉
    35 2 Melden
    • Globidobi 09.04.2016 21:41
      Highlight Was wenn noch jemand auf der Insel Hilfe benötigt? 😉
      1 0 Melden
  • TomTayfun 09.04.2016 17:42
    Highlight Wie im Kino . . . super
    15 0 Melden
    • John Smith (2) 11.04.2016 00:36
      Highlight Nein. Im Kino wären es zwei Männer und eine grossbusige Blondine gewesen, und es hätte noch ein Beziehungsdrama gegeben, und einer der Männer hätte beim Schein des Lagerfeuers seiner gescheiterten Ehe nachgetrauert, und die Blondine hätte einen hysterischen Anfall bekommen und die einzige Leuchtrakete im falschen Moment unnütz abgefeuert, und es hätte mindestens 3 Monate gedauert, und dann hätten sie ein Floss gebaut und wären erst ganz kurz vor dem Verdursten gefunden worden.
      1 0 Melden
  • Conny Lia-Bonchinche 09.04.2016 16:35
    Highlight Großartig :)
    15 0 Melden
  • Schnurrli 09.04.2016 15:46
    Highlight Wieso nicht SOS? Gleicher Effekt, weniger Palmwedeln.
    21 49 Melden
    • Vernon Roche 09.04.2016 16:14
      Highlight Wenn ich mir das Bild so anschaue, dürfte es ihnen an Palmwedeln am wenigsten gefehlt haben:D
      78 0 Melden
    • DailyGuy 09.04.2016 16:27
      Highlight Ich wage zu bezweifeln, das ein Mangel an Palmwedeln ein Problem darstellten.
      42 0 Melden
    • Oberon 09.04.2016 16:32
      Highlight Das lag wohl eher daran das dies ein irrelevanter Faktor war, da es anhand des Bildes genug Palmwedel auf der Insel hatte.
      27 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen