International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 24, 2014 file photo, Reed Hastings, CEO and founder of Netflix, right, sits with Jonathan Friedland, global director of communications, as they pose for a portrait during a press conference about their three years of doing business in Latin America, in Mexico City. Hastings says he fired the company's top spokesman over use of the N-word. The spokesman, Friedland, confirmed in tweets Friday, June 22, 2018, that he was leaving the company, saying he was insensitive in speaking with his team about words that offend in comedy.  (AP Photo/Berenice Bautista, File)

Geschäftsführer Reed Hastings (rechts) hat Jonathan Friedland (links) entlassen. Bild: AP/ap

Weil er mehrfach das «N-Wort» benutzt hat: Netflix entlässt Kommunikationschef



Der US-Streamingdienst Netflix hat seinen Kommunikationschef Jonathan Friedland wegen rassistischer Beleidigungen entlassen. Friedland soll bei Konferenzen zweimal das «N-Wort» benutzt haben, erklärte der US-Konzern am Freitag.

Die Bezeichnung für Afroamerikaner stammt aus der Sklavenzeit und gilt heute als stark herabwürdigend und rassistisch. Der Ex-Kommunikationschef entschuldigte sich auf Twitter: Er sei «unendlich betrübt» über das Leid, das er verursacht habe, schrieb er.

Der erste Vorfall habe sich bereits «vor mehreren Monaten» in einer Konferenz ereignet, hiess es in einem Memo von Netflix-Geschäftsführer Reed Hastings, das das US-Magazin «Variety» veröffentlichte. Ein paar Tage später soll Friedland das rassistische Schimpfwort im Gespräch mit zwei schwarzen Angestellten aus dem Personalwesen wiederholt haben, als er von seinem ersten verbalen Ausfall sprach.

«Jonathan hat sich in vielerlei Hinsicht und in hohem Masse um Netflix verdient gemacht, aber seine Verwendung des N-Wortes bei mindestens zwei Gelegenheiten entspricht nicht den Werten unseres Unternehmens», erklärte Hastings. Nach dem ersten Vorfall habe sich Friedland zwar entschuldigt, dabei allerdings einen «tiefgreifenden Mangel an Verständnis» demonstriert. «Das hat mich davon überzeugt, dass er gehen musste», erklärte Hastings.

Friedland war seit sieben Jahren für den Streamingriesen Netflix tätig. Zuvor hatte er in der Unternehmenskommunikation für Disney sowie zehn Jahre als Journalist für das Wall Street Journal gearbeitet. (viw/sda/afp)

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Husar 23.06.2018 22:50
    Highlight Highlight Was ist das N-Wort?
  • De4us 23.06.2018 22:19
    Highlight Highlight Das Wort, welches in jedem zweiten Rap-Song vorkommt, im öffentlichen Radio gespielt wird... die Logik ging bei mir nie auf. Entweder es ist ein herabwürdigendes Wort oder eben nicht...
    • lansky 24.06.2018 09:00
      Highlight Highlight Es gibt da einen kleinen aber feinen Unterschied, wenn der Typ oben das sagt und die aus den Videos. Schau dir die besagten Videos nochmal in Ruhe an, ich wette du kommst selber drauf...
    • Unicron 24.06.2018 10:15
      Highlight Highlight Es kommt drauf an ob die betroffenen das Wort selber benutzen, oder ob es GEGEN sie benutzt wird.
  • Mimimimi 23.06.2018 17:00
    Highlight Highlight Er hat "jehova" gesagt!
  • Saftladen 23.06.2018 13:32
    Highlight Highlight Das N-Wort - "Netflix"?
  • aglio e olio 23.06.2018 13:13
    Highlight Highlight "Er sei «unendlich betrübt» über das Leid, das er verursacht habe, schrieb er."

    Zum Kotzen diese offensichtliche Lüge.
    • Teslanaut 23.06.2018 17:12
      Highlight Highlight Zum kotzen ist diese verlogene Moral! Völlig absurd wegen diesem Wort jemanden zu entlassen - in einem Land, präsidiert von einem Vollidiot der fast täglich rassistisches Gedankengut twittert .....
    • dmark 23.06.2018 18:33
      Highlight Highlight Tja, du musst heutzutage in diesen Geschäftsebenen völlig aalglatt sein, sonst mobbt man dich weg, weil viele andere auch gerne gutes Geld verdienen möchten. Sexismus, Rassismus, selbst das Privatleben usw. ziehen da immer.
      Es sei denn man ist Präsident...
    • what's on? 23.06.2018 23:26
      Highlight Highlight Natürlich ist er betrübt, dass er sich selber Leid zugefügt hat.
    Weitere Antworten anzeigen

Eine Lehrerin wagt mit ihrer Klasse ein Sozialexperiment – das Ergebnis ist beängstigend

Vorsicht: Dieser Text enthält Spoiler zu «Black Mirror», Staffel 3, Folge 1.

Auf Twitter hat eine Lehrerin ein Sozialexperiment geschildert, das sie mit ihrer Klasse durchgeführt hat – und aufhorchen lässt. Die Userin, welche sich «Frau Schiller» nennt, hat dabei als Grundlage die «Black Mirror»-Folge «Nosedive» genommen.

Die Episode zeigt eine nicht allzuweit entfernte Zukunft, in welcher der Sozialstatus auf Bewertungen von anderen Personen basiert. Wer gute Wertungen hat, steigt auf, …

Artikel lesen
Link zum Artikel