International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump gestures as he answers questions from members of the media about Supreme Court nominee Judge Brett Kavanaugh in the Rose Garden of the White House in Washington, Monday, Oct. 1, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

US-Präsident Donald Trump droht der Volksrepublik China trotz vorläufiger Einigung im Handelsstreit. Bild: AP/AP

Die Freude war von kurzer Dauer: Trump droht China und fordert «REAL DEAL»



US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit China trotz des jüngsten Waffenstillstands mit «grösseren Zöllen» gedroht. Er werde dann chinesische Einfuhrgüter mit den Abgaben belegen, wenn es nicht zu einem effektiven Handelsabkommen mit der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft komme, erklärte Trump am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

«Wir werden entweder einen ECHTEN DEAL mit China haben oder überhaupt keinen Deal,» schrieb Trump. Er gehe aber davon aus, dass letztlich ein Abkommen abgeschlossen werde.

Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China:

abspielen

Video: srf

Die Regierung in Peking erklärte zugleich, die USA und China würden in den kommenden 90 Tagen ihre Bemühungen verstärken. Sie sei zuversichtlich, dass ein Abkommen umgesetzt werden könnte. Die chinesische Seite werde so bald wie möglich ihre Zusagen umsetzen.

Trump und sein chinesischer Kollege Xi Jinping hatten am Samstagabend beim G20-Gipfel in Buenos Aires vereinbart, die ursprünglich für Anfang Januar anstehende nächste Runde von Strafzöllen erst einmal auf Eis zu legen und sich um eine Lösung des Handelsstreits zu bemühen.

Die USA hatten China damit gedroht, Zölle auf chinesische Importgüter im Wert von weiteren 200 Milliarden Dollar auf 25 Prozent zu erhöhen. China erklärte sich bereit, auf Gegenmassnahmen zunächst zu verzichten. (sda/reu)

G20-Gipfel in Buenos Aires:

Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silvan Marty 05.12.2018 20:51
    Highlight Highlight Endlich den USA entgegentreten anstatt nachrennen... Auch Europäer jetzt wegen ifw...
    Amis wollen selber wieder mal aufrüsten... Und stationieren sicherlich Raketen in Europa, mit ausreden Russland.. Bla bla
    Und ganzer Kontinent macht machtspiele mit
  • Renato Giudicetti 05.12.2018 08:44
    Highlight Highlight Überheblich, Oberflächlich und nur von einer einzigen Sache wirklich überzeugt... von sichelst...
    Würde China als Gegenmassnahme alle ihre immensen Beteiligungen in amerikanischen Geschäften oder Krediten zurückfordern, dann würde es sehr schnell sehr bitter... für Amerika...
    • swisskiss 05.12.2018 10:16
      Highlight Highlight Renato Giudicetti: Die "US Kredite" sind keine Forderungen aus Kreditvergabe, sondern Staatsobligationen, sogenanten US Bonds. Der Verkauf diese Papiere belastet die USA nur indirekt ( höhere Verzinsung, tieferer Dollarkurs) und schadet in erster Linie China, dass Verluste aus diesem Geschäft macht. Beteiligungen kann man nicht zurückfordern, sondern höchstens verkaufen. Weiss nicht, was das für ein Druckmittel sein soll.
  • sherpa 05.12.2018 08:15
    Highlight Highlight Recherchen von zwei Journalisten der Washington>Post zeigen auf, dass Dumpy bis zu 30 mal pro Tag eine Lüge erzählt und so ist es nun auch wieder, dass er nur mit Lügen über die Runden zu kommen glaubt. Nach dem G20 Gipfel hat er noch lauthals über "seinen" Erfolg im Handelsstreit mit China berichtet und nun zeigt sich, dass er einmal mehr gelogen hat. Fragt sich nur noch, wie lange die Welt diesem Münchhausen noch unwidersprochen zuhört.
  • Mr Magoo 05.12.2018 07:38
    Highlight Highlight Der Typ ändert seine Meinungen zu Verträgen wie seine Mitarbeiter. Wie soll da langfristige und vernünftige Politik gemacht werden?
    • The Origin Gra 05.12.2018 08:08
      Highlight Highlight Mit den USA ist für mindestens 2 Jahre, im schlimmsten Fall 6 Jahre nicht mehr Vernünftig was machbar bei dem Clownhaften Fähnchen im Wind
    • Silvan Marty 05.12.2018 20:52
      Highlight Highlight Genau, mal selber schauen sollten Europäer....
  • rodolofo 05.12.2018 07:23
    Highlight Highlight Die Rückkehr der "Alten Schule", aber nicht mit dem strengen Lehrer an der Macht, sondern mit dem Pausenhof-Rüpel an der Macht...

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

Der iPhone-Hersteller warnt vor unerwartet «schlechten» Verkaufszahlen und nennt dafür mehrere Gründe. Aber ist das die ganze Wahrheit?

Das Weihnachtsgeschäft 2018 ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als vom Unternehmen erwartet. Der iPhone-Konzern hat darum seine Umsatzprognose gesenkt. Und das für die wichtigsten drei Monate im Geschäftsjahr.

In der gesetzlich vorgeschriebenen, von Apple-Chef Tim Cook unterzeichneten Gewinnwarnung ist von unerwartet schlechten iPhone-Verkäufen in Asien die Rede.

Begründet werden die Milliardenausfälle unter anderem mit makroökonomischen Entwicklungen – sprich dem starken US-Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel