International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former FBI Director James Comey is sworn in during a Senate Intelligence Committee hearing on Capitol Hill, Thursday, June 8, 2017, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon, Pool)

James Comey bei der Vereidigung zu Beginn des Hearings. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Trump ist ein Lügner, der Präsident wünschte sich ein Ende der Ermittlung gegen Michael Flynn, seine Entlassung erfolgte aufgrund der Russland-Ermittlungen: Die Aussagen von James Comey vor dem Senat hatten Zunder. Diese Erkenntnisse werden die nächsten Tage für Schlagzeilen sorgen.



Für Comey ist Trump ein Lügner

Die widersprüchlichen Aussagen über den Grund für seine Entlassungen sind für Comey Beweis dafür, dass Präsident Trump gelogen hat. Auch Trumps Aussagen über den angeblich schlechten Zustand des FBI seien Lügen gewesen.

Eine Lüge ist gemäss James Comey auch die öffentliche Aussage Trumps, wonach dieser Comey nie auf die Ermittlungen gegen den zurückgetretenen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn angesprochen habe.

Comey fühlte sich von Trump unter Druck gesetzt

Im besonders brisanten Gespräch zwischen Donald Trump und James Comey im Oval Office am 14. Februar dieses Jahres begab sich Trump auf juristisch dünnes Eis. Er gab Comey mit folgender Formulierung zu verstehen, dass er sich ein Ende der Ermittlungen gegen seinen kurz zuvor zurückgetretenen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn wünsche: «Ich hoffe, Sie sehen einen freien Weg, von Flynn abzulassen. Er ist ein guter Kerl. Ich hoffe, Sie können das sein lassen.»

Auch die Tatsache, dass Trump nach einem Treffen mit hochrangigen Regierungsmitgliedern und Chefs von anderen Sicherheitsbehörden ein Vieraugengespräch mit Comey verlangte, empfand der Ex-FBI-Chef als hoch problematisch.

Trump mischte sich unangemessen ein, erteilte Comey aber keine Befehle

epa06015679 US President Donald J. Trump walks down the Colonnade to the Oval Office after returning to the White House by Marine One, in Washington, DC, USA, 07 June 2017. Trump returns from Cincinnati, Ohio.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Hat Trump die Justiz behindert? Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Der ehemalige FBI-Boss empfand Trumps Verlangen nach persönlicher Loyalität, seinen Wunsch, das FBI möge die «dunkle Wolke» der Russland-Ermittlungen zum Verschwinden bringen und seine geäusserte Hoffnung auf ein Ende der Flynn-Ermittlungen als unangemessene Einmischung in die Arbeit des FBI.

Auf Nachhaken republikanischer Senatoren präzisierte Comey aber, dass ihn Trump nicht mit eindeutigen Worten um eine Einstellung der Ermittlungen gebeten habe. Für Comey ist aber klar, dass der Sonderermittler Robert Mueller auch untersuchen müsse, ob Trump «obstruction of justice», Behinderung der Justiz, betrieben habe. Über diesen Vorwurf stolperte 1973 US-Präsident Richard Nixon, der wegen der Watergate-Affäre zurücktreten musste.

Comeys Entlassung war eine Reaktion auf die Russland-Ermittlungen

epa06016792 Russian President Vladimir Putin attends a meeting with Chinese President Xi Jinping (not pictured) in Astana, Kazakhastan, 08 June 2017. The leaders of Russia and China arrived in Astana to take part in the Shanghai Cooperation Organization (SCO) summit on 08 and 09 June 2017.  EPA/ALEXEY NIKOLSKY / SPUTNIK / KREMLIN POOL / POOL MANDATORY CREDIT

Welche Rolle spielte Russland im US-Wahlkampf? Um diese Frage dreht sich letztlich die ganze Affäre. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Mehrere Senatoren fragten Comey, was seiner Meinung nach der Grund für seine Entlassung gewesen sei. Er wiederholte unter Eid, dass der Grund für seine Entlassung die Russland-Untersuchungen seien. Diesen Vorwurf hatte Trump zunächst abgestritten, was die Frage befeuert, ob Trump mit Comeys Entlassung versucht hat, die Ermittlungen zu behindern.

Comey reichte Gesprächsnotizen an die Medien weiter

Former FBI Director James Comey reacts during a Senate Intelligence Committee hearing on Capitol Hill, Thursday, June 8, 2017, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Nach seiner Entlassung gab Comey via einen Freund Gesprächsnotizen an die «New York Times» weiter. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

James Comey hat auf Fragen der republikanischen Senatoren im Ausschuss eingeräumt, dass er selber hinter der Enthüllung der Aufzeichnung über sein Gespräch zwischen ihm und Trump über die Ermittlungen gegen Michael Flynn stehe. Nach seiner Entlassung habe er einen Freund gebeten, seine Gesprächsnotiz an einen Journalisten weiterzugeben. Als privater Bürger sei er der Auffassung gewesen, dass die Öffentlichkeit über diese Informationen verfügen sollte.

Comey wollte damit erreichen, dass in der Russland-Affäre ein Sonderermittler eingesetzt wird. Die «New York Times» hatte am 17. Mai über dieses Memo berichtet. Comey hatte darin notiert, dass Trump ihn um die Einstellung der Ermittlung gegen den früheren Sicherheitsberater Michael Flynn gebeten habe.

Kein Zweifel an russischem Hacking, keine Hinweise auf Wahlmanipulation

Die Bedrohung der amerikanischen Demokratie durch russische Einflussnahme sei ein parteiübergreifendes Problem, das Demokraten und Republikaner gleichermassen betreffe: «They're coming after America».

Seit Ende 2015 seien ihm über 100 Vorfälle von versuchter Einflussnahme russischer Urheber auf den Wahlkampf berichtet worden. Dahinter stehe die eindeutige Absicht, den Ausgang der Wahl im Sinne Russlands zu beeinflussen. Hinweise, dass Manipulationen am Wahlergebnis stattgefunden haben, gebe es aber nicht.

Hier findest du das ganze Hearing mit James Comey als Transkript zum Nachlesen auf Englisch.

Die Trumps beim Papst

Das könnte dich auch interessieren:

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 09.06.2017 07:23
    Highlight Highlight Ja, da hätte er eben nicht kurz vor dem Wahltermin Hillary Clinton unnötig diskreditieren sollen mit seiner Ankündigung, dass die Untersuchungen in der e-mail-Affaire nach der Entdeckung neuer e-mails wiederaufgenommen würden!
    Mit Hillary Clinton als Chefin sässe er wohl noch auf seinem Posten.
    Doch als Republikaner hat ihm sein Ideologisches Unterbewusstsein wohl einen Streich gespielt...
    Dass Trump ein Lügner ist, wissen wir doch alle bereits!
    Dazu bräuchte es nun wirklich keinen super-teuren Geheimdienst.
    Aber die Republikanischen Steigbügelhalter von Trump sollten sich an der Nase nehmen!
  • Kaviar 09.06.2017 07:16
    Highlight Highlight Nichts. Einfach nichts hat diese Anhörung ergeben. Nichts als viel gehässiger Lärm eines gescheiterten, rachesüchtigen Beamten.
    • äti 09.06.2017 09:43
      Highlight Highlight ... schon mal probiert zwischen den Zeilen zu lesen oder gar feinere Töne zu interpretieren?
    • Kaviar 09.06.2017 10:20
      Highlight Highlight @äti: Zwischen den Zeilen ist Leere. Wer dort etwas sieht, der sollte zum Augenarzt, oder zum Psychiater gehen.
  • Thinktank 09.06.2017 00:21
    Highlight Highlight Die 1000ste Trump-Story. Who cares.
    • Blutgrätscher 09.06.2017 00:30
      Highlight Highlight Der 1000ste Kommentar hierzu von Thinktank. Thinktank cares.
  • HabbyHab 08.06.2017 21:53
    Highlight Highlight Ja, Trump hat keinen klaren Befehl erteilt, aber wie schon durch Comey und auch Mitglieder des Komitees erwähnt, wenn man von einem Präsidenten sowas gesagt bekommt.. "I hope.." wenn ein Mafiaboss dir sagt, er hoffe, dass du bis Sonntag bezahlt hast..
    • Lowend 08.06.2017 22:43
      Highlight Highlight Ich habe mir das ganze Hearing auf CNN angeschaut und hatte genau die gleiche Empfindung, denn die Schilderungen von Comey über Trump glichen eher dem, was man in zweitklassigen Mafiafilmen sieht, wenn der Boss von seinen Untergebenen absolute Treue und Unterwefung verlangt.
    • Scaros_2 09.06.2017 07:03
      Highlight Highlight Und dabei war es erschreckend wie sehr die Republikaner versuchten den Subtext von Worten zu ignorieren und zu behaupten er habe ja nur "Ich hoffe" gesagt was keine Aufforderung ist.

      Lächerlich das ganze.

      Aber das Hearing war nicht viel mehr als ein bereinigter HipHop Songt in welchem alle explizite stellen kaschiert wurden denn alle Fragen die INteressant waren wurden ins closed hearing verlegt.
    • dracului 09.06.2017 07:35
      Highlight Highlight "To hope" wird so umschrieben: want something to happen or be the case.
      "he's hoping for an offer of compensation"
      synonyms: expect, anticipate, look for, wait for, be hopeful of, pin one's hopes on, want; wish for, dream of ... Die FBI hat jeweils wenig Kontakt mit dem Präsidenten und wenn dieser, unter 4 Augen, nach einem unerwarteten Nachtessen, im Weissen Haus, seine "Hoffnungen" zu einer laufenden Ermittlung sagt, ist das beunruhigend. Nach so einem Vorfall muss Trump mindestens einsehen, dass es einen Unterschied zwischen einer Demokratie mit Gewaltentrennung und einem Königreich gibt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dirk Leinher 08.06.2017 21:34
    Highlight Highlight Schön und gut aber auch dieses Hearing brachte anscheinend nicht viel Neues hervor.
    Ausser natürlich der Tatsache, dass Senator McCain Anzeichen einer Demenzerkrankung zeigt.
    • \L/ 08.06.2017 21:54
      Highlight Highlight Der eigentlich interessante Teil des Hearings fand auch danach, hinter verschlossenen Türen statt, wo Comey sich auch zu Dingen äussern konnte, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.
    • Sapere Aude 08.06.2017 23:52
      Highlight Highlight Nun ja vielleicht nicht viel neues, aber wenn der ehemalige Chef der führenden Strafverfolgungsbehörde unter Eid den Präsident der Lüge bezichtig und sagt seine Ermittlungen in der Russland Sache sei der Grund für seine Entlassung ist das schon starker Tobak. Vor allem wenn er die wirklich spannenden Fragen nicht beantworten durfte, da bleibt sehr viel Raum für Spekulationen.

      Und bezüglich Mc Cain habe ich mir ähnliche Fragen gestellt.
  • Der Tom 08.06.2017 21:25
    Highlight Highlight Jetzt sollte das weisse Haus enttrümpelt werden.
    • rodolofo 09.06.2017 07:26
      Highlight Highlight Ich schlage dafür Mexikanisches Putzpersonal vor.

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

Der russische Propaganda-Sender RT verbreitet regelmässig Beiträge mit Schauergeschichten über die angeblichen Gefahren der 5G-Technologie.

Spätestens seit der Veröffentlichung des Mueller-Reports ist im Detail bekannt, wie Russlands Propaganda-Maschinerie versucht, westliche Demokratien zu destabilisieren. Die Putin-Trolle beschränken sich jedoch nicht nur darauf, Wahlen zu beeinflussen. Sie versuchen ganz gezielt, die Bevölkerung zu verunsichern und Hass zu schüren.

Nun hat die «New York Times» aufgedeckt, dass Russlands Propagandasender RT, vormals Russia Today, systematisch Gruselmärchen über die angeblichen Gefahren der …

Artikel lesen
Link zum Artikel