International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende US-Supermärkte wollen keine offen getragenen Waffen mehr



FILE - This June 21, 2013 file photo shows the script

Walgreens schliesst sich der Initiative von Walmart an. Bild: AP/AP

Zahlreiche Einzelhändler in den USA haben sich gegen das offene Tragen von Waffen in ihren Geschäften ausgesprochen. Nach dem Schwergewicht Walmart schlossen sich am Donnerstag (Ortszeit) auch die Drogerie- und Apothekenketten Walgreens und CVS der Initiative an.

Sie haben landesweit jeweils rund 10'000 Filialen. Auch die Supermarktketten Kroger und Wegmans, die zusammen mehr als 3000 Filialen haben, baten alle ihre Kunden ausser Polizisten, künftig keine offen getragenen Waffen mehr mitzuführen.

Das offene Tragen von Waffen ist in den USA in zahlreichen Bundesstaaten erlaubt. CVS zum Beispiel erklärte jedoch: «Wir unterstützen die Bemühungen der Individuen und Gruppen, die daran arbeiten, Gewalt mit Schusswaffengebrauch zu verhindern.»

Verängstigte Kundschaft

Der Einzelhandelsriese Walmart hatte am Dienstag mitgeteilt, das offene Tragen von Waffen sei in den mehr als 4000 Walmart-Läden nicht mehr erwünscht. Walmart erklärte, es habe deswegen zuletzt Vorfälle gegeben, bei denen Mitarbeiter oder Kunden verängstigt gewesen seien. In manchen Fällen mussten demnach Filialen evakuiert und die Polizei verständigt werden. «Diese Vorfälle sind besorgniserregend, und wir würden sie gerne vermeiden», erklärte Walmart. Missverständnisse könnten dabei leicht zu «tragischen Ergebnissen» führen, hiess es weiter. Das verdeckte Tragen von Waffen bleibt weiter erlaubt.

Walmart will zudem den Munitionsverkauf einschränken. Die Waffenlobby hatte diese Ankündigung kritisiert. «Es ist beschämend zu sehen, dass sich Walmart dem Druck der Anti-Waffen-Eliten beugt», erklärte die National Rifle Association (NRA). Kunden würden sich anderen Händlern zuwenden, «die die amerikanischen Grundrechte mehr unterstützen». Die NRA ist eine der mächtigsten Lobbygruppen in den USA.

Gegen mächtige Waffenlobby

Im Windschatten des Handelsriesens fassten jedoch auch kleinere Konkurrenten Mut, die Waffenlobby zu verärgern. Die Supermarktkette Kroger etwa schloss sich auch Walmarts Forderung nach strengeren Waffengesetzen an. Es brauche vor Waffenkäufen strengere Überprüfungen der Kunden, sagte eine Vizepräsidenten des Unternehmens, Jessica Adelman, dem Sender CNBC.

Zu garantieren, dass die neue Regel auch eingehalten wird, dürfte indes nicht ganz einfach sein: Was passiert zum Beispiel, wenn sich ein bewaffneter Kunde vehement weigert, seine Pistole oder sein Gewehr wegzupacken? Notfalls müssten die Supermärkte dann wohl die Polizei rufen - oder ein Auge zudrücken.

Vor rund einem Monat war es in einer Walmart-Filiale im texanischen El Paso zu einem Massaker gekommen, bei dem 22 Menschen starben. Wenige Tage zuvor hatte es bereits zwei Tote bei Schüssen in einem Walmart in der Stadt Southaven in Mississippi gegeben. «Es ist klar, dass der Status quo nicht mehr hinnehmbar ist», erklärte Walmart-Chef Doug McMillon daher am Dienstag.

Amoklauf in El Paso, Texas

In den USA, wo Waffen meist sehr leicht zu kaufen sind, kommt es immer wieder zu Fällen, in denen Schützen in Schulen, Einkaufszentren oder an anderen öffentlichen Orten auf Passanten feuern. Erst am Samstag tötete ein Schütze in Texas sieben Menschen und verletzte rund 20 weitere, darunter ein 17 Monate altes Kind.

Nach jedem dieser Fälle flammt in den USA die Diskussion um schärfere Waffengesetze neu auf. Meist jedoch folgenlos - obwohl Umfragen zeigen, dass sich eine Mehrheit der Amerikaner etwas strengere Regeln wünscht. In den USA sterben jedes Jahr rund 40 000 Menschen in Folge von Schusswaffengebrauch. (dfr/sda/dpa)

Polizei sammelt Waffen ein

Protest in El Paso gegen den Besuch von Donald Trump

Play Icon

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AnnaFänger 06.09.2019 13:36
    Highlight Highlight "Anti-Waffen-Elite". Wusste gar nicht, dass es eine gibt. Oder meinen diese mit Elite, ALLE Personen, welche gegen Waffen sind?
  • Hierundjetzt 06.09.2019 11:16
    Highlight Highlight Übersetzt: Im Grunde genommen ist es extrem tragisch, das der Coop oder die Drogeriekette Vitality gesellschaftliche Massnahmen ergreifen müssen, weil der Ständerat ein Totalversager ist.

    Muss man sich mal vorstellen.
  • Chääschueche 06.09.2019 11:10
    Highlight Highlight "Das verdeckte Tragen von Waffen bleibt weiter erlaubt."

    Also es ändert sich eigentlich nichts 🤷‍♀️
  • Count Suduku 06.09.2019 10:02
    Highlight Highlight Das ist deren gutes recht.
    • Ichiban 06.09.2019 13:36
      Highlight Highlight Recht leider ja, gutes ist fraglich
  • daniserio87 06.09.2019 09:20
    Highlight Highlight Schöne Doppelmoral von Walmart. Waffen und Munition aus dem Sortiment zu nehmen wäre viel wirksamer. Aber eben: Schlussendlich gehts nur um die Kohle..
    • Nickname ist schon vergeben 06.09.2019 10:17
      Highlight Highlight Ein Anfang machen sie doch.
      "Walmart will zudem den Munitionsverkauf einschränken."
    • Herbsli69 06.09.2019 11:33
      Highlight Highlight Einerseits hast du recht. Andererseits ist das schon ein relativ grosser Schritt in die richtige Richtung. Der gesellschaftliche Druck auf die NRA wird damit erhöht, was den Befürwortern von strengeren Gesetzen Aufwind geben kann.

«Man müsste morgen die Abschaffung aller Kurzstreckenflüge beschliessen»

Die Fliegerei steht in der Klimadebatte besonders in der Kritik. Die deutsche Aktivistin Anne Kretzschmar erklärt im Interview, warum wir das Fliegen einschränken müssen und Kompensationsprogramme nichts taugen.

Wann sind Sie das letzte Mal geflogen? Anne Kretzschmar: Ich fliege seit Jahren nicht mehr, aber darum geht es nicht. Natürlich spielen die Individuen eine Rolle, die vorleben, dass es anders geht, oder die Vielfliegerei in Frage stellen. Aber in erster Linie müssen wir an den politischen Rahmenbedingungen und den systemischen Veränderungen arbeiten.

Ich bin in diesem Sommer mit Zug und Fähre nach Barcelona gefahren. War das besser, als mit dem Flugzeug zu reisen? Natürlich. Wir haben im Juli …

Artikel lesen
Link zum Artikel