International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 12, 2016, file photo, Marines of the U.S., left, and South Korea, wearing blue headbands on their helmets, take positions after landing on a beach during the joint military combined amphibious exercise, called Ssangyong, part of the Key Resolve and Foal Eagle military exercises, in Pohang, South Korea. Ahead of the second summit between U.S. President Donald Trump and North Korean leader Kim Jong Un, some observers say there is an uncertainty over the future of the decades-long military alliance between Washington and Seoul. (Kim Jun-bum/Yonhap via AP, File)

US-Marines (l.) und südkoreanische Soldaten (r.) bei einem Manöver im Jahr 2016. Bild: AP/Yonhap

Zeichen der Entspannung – USA und Südkorea verzichten auf gemeinsame Grossmanöver

Gemeinsame Militärmanöver der USA und Südkoreas sind für Nordkorea stets ein Dorn im Auge. Es ist ein Zugeständnis an Pjöngjang, wenn beide Länder jetzt auf Grossmanöver verzichten. Für US-Präsident Trump könnte es noch einen anderen Grund dafür geben.



Nach dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Hanoi senden die USA und Südkorea ein Zeichen der Entspannung. Die beiden Verbündeten erklärten am Wochenende, ihre bisher grössten gemeinsamen Militärübungen einzustellen und durch ein kleineres Manöver zu ersetzen. Das mehrwöchige Frühjahrs-Feldmanöver «Foal Eagle» sowie die parallel dazu laufende Kommandoschulung «Key Resolve» wurden in der Vergangenheit von Nordkorea stets scharf kritisiert.

Das neue Manöver «Dong Maeng» (Allianz) werde am Montag beginnen und neun Tage dauern, teilte das gemeinsame Truppenkommando in Südkorea am Sonntag mit. Es handle sich um eine Kommandoübung. «Diese Übungen sind wichtig, um die Allianz aufrechtzuerhalten und zu stärken.» Wie viele Soldaten auf beiden Seiten daran teilnehmen, war zunächst unklar. Die USA haben in Südkorea 28 500 Soldaten als Abschreckung gegen Bedrohungen durch Nordkorea stationiert.

Zur Begründung für die Beendigung der grösseren Manöver erklärte das Pentagon, der Schritt spiegele den Wunsch beider Länder wider, «Spannungen zu reduzieren und unsere diplomatischen Anstrengungen zu unterstützen, um die komplette Denuklearisierung auf der koreanischen Halbinsel» zu erreichen. Mit Denuklearisierung meinen beide Länder die vollständige und überprüfbare Abrüstung des nordkoreanisches Atomwaffenprogramms.

Ihre Frühjahrsmanöver lösten immer wieder heftige Proteste der kommunistischen Führung Nordkoreas aus, die den USA Angriffsvorbereitungen unterstellte. Die Regierungen in Washington und Seoul haben dies stets bestritten.

Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan und sein südkoreanischer Kollege Jeong Kyeong Doo hätten am Samstag bei einem Telefongespräche die Einstellung von «Foal Eagle» und «Key Resolve» gebilligt, hiess es aus dem Pentagon.

Die Entscheidung erfolgte nach dem mit Spannung erwarteten zweiten Gipfel von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Hanoi. Das Treffen endete am Donnerstag überraschend ohne Abschlusserklärung. Beide Seiten kamen sich in der zentralen Frage des Abbaus des nordkoreanischen Atomwaffenarsenals nicht näher und widersprachen sich später bei der Begründung. Trump sagte, Nordkorea habe die Aufhebung aller Sanktionen verlangt und die geplanten Abrüstungsschritte seien nicht weit genug gegangen. Nordkoreas Aussenminister Ri Yong Ho erwiderte, sein Land habe nur eine teilweise Aufhebung der Sanktionen gefordert.

FILE- In this March 25, 2015, file photo, U.S. Army's Blackhawk and Chinook helicopters fly during a combined arms live-fire exercise during the annual joint military exercise Foal Eagle between South Korea and the United States at the Rodriquez Multi-Purpose Range Complex in Pocheon, north of Seoul, South Korea. Even as he announced the failure of nuclear negotiations with North Korea, President Donald Trump complained that annual military drills with South Korea were “very, very expensive” and said the South must pay more for them.(AP Photo/Lee Jin-man, File)

US-Helikopter bei einer gemeinsamen Übung in Südkorea. Bild: AP/AP

Die USA und Südkorea hatten angesichts der Entspannung auf der koreanischen Halbinsel die Dauer der Frühjahrsübungen bereits im vergangenen Jahr verkürzt. An «Foal Eagle» nahmen in der Vergangenheit bis zu 300'000 südkoreanische und mehr als 10'000 US-Soldaten teil. Auch andere gemeinsame Militärübungen wurden in kleinerem Umfang abgehalten oder abgesagt. Das hatte in den USA und Südkorea die Sorge ausgelöst, die militärische Bereitschaft könne geschwächt werden.

Trump hatte auch mehrfach den Nutzen der Militärübungen mit Südkorea in Frage gestellt. Insbesondere stiess er sich an den Kosten. Die USA gäben Hunderte Millionen Dollar dafür aus, sagte Trump in Hanoi. Er warf Südkorea vor, den USA bei den Kosten nicht ausreichend zu helfen. Ähnliche Vorwürfe Trumps in der Vergangenheit wurden von Südkorea zurückgewiesen.

(sda/dpa)

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Süd- und Nordkorea räumen Landminen an der Grenze

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenzel der Faule 03.03.2019 15:09
    Highlight Highlight Die Ressourcen werden wohl an der venezuelanischen Grenze benötigt.
    Lukrativer und keine Atombomben..
  • Gogl Vogl 03.03.2019 11:19
    Highlight Highlight Der Posten bringt keinen Gewinn mehr ein. Auflösen, China machen lassen! Die kriegen da mehr hin als die USA.
  • roger.schmid 03.03.2019 11:08
    Highlight Highlight Trump macht damit Putin erneut ein riesen Geschenk. Putin waren diese Manöver schon lange ein Dorn im Auge.
    • Froggr 03.03.2019 12:12
      Highlight Highlight Egal hauptsache gegen Trump! Jawohlllll das bringt uns weiter. Unglaublich
    • Steimolo 03.03.2019 13:27
      Highlight Highlight jeder einigermassen vernünftigen person sollten diese manöver ein dorn im auge sein!
    • roger.schmid 03.03.2019 14:38
      Highlight Highlight @steimolo: wenn dein Nachbarland eine kriegslüsterne Diktatur mit KZ's und Atomwaffen wäre, wärst wohl eher froh darüber..

      @Froggr: ist nunmal eine Tatsache, tut mir schrecklich leid..

      https://qz.com/1304547/trump-stopping-war-games-with-south-korea-was-putins-idea/

      Lavrov war bei diesem Gipfel anscheinend ja auch ganz zufällig in Vietnam..
    Weitere Antworten anzeigen

Wie unsere Ferienbilder aussehen, wenn wir weitermachen wie bisher

Influencer sind bekannt für das Suggerieren einer Traumwelt. Für eine vor kurzem gestartete Kampagne setzen einige ihren Einfluss nun ein, um auf ein grosses Problem aufmerksam zu machen.

Influencer versorgen uns tagtäglich mit Fotos von den schönsten Plätzchen auf dieser Erde. Gekonnt inszenieren sich die durchtrainierten, meist jungen Frauen und Männer an Bilderbuch-Stränden. Die Bilder werden mit fröhlichen Hashtags sowie dem perfekten Insta-Filter versehen und hochgeladen.

Unter dem Hashtag «#NoFilterNoFuture» sind auf Instagram seit kurzem jedoch sehr ungewöhnliche Bilder zu finden. Das ansonsten stets glasklare Wasser und der perfekt weisse Strand sind komplett …

Artikel lesen
Link zum Artikel