International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Whoopi Goldberg, die Cosby bislang immer in Schutz genommen hatte, sagte in einem Interview: Alle «Informationen weisen auf seine Schuld hin. » Bild: Andy Kropa /Invision/AP/Invision

Bye bye, friend – Bill Cosby verliert seine letzte prominente Unterstützerin 

Bill Cosby verliert seine letzte prominente Unterstützerin. Nach neuen Hinweisen auf sexuellen Missbrauch durch den Schauspieler sagt nun auch Whoopi Goldberg: «Alle Informationen weisen auf seine Schuld hin.»

15.07.15, 03:37


Ein Artikel von

Whoopi Goldberg stand Bill Cosby immer zur Seite. Über Monate hinweg. Selbst als in der vergangenen Woche Gerichtsakten belegten, dass der Schauspieler 2005 selbst eingeräumt hatte, Frauen mit Drogen gefügig gemacht zu haben, nahm Goldberg Cosby in Schutz. Sie glaube so lange an die Unschuld eines Menschen, bis das Gegenteil bewiesen sei, sagte die Schauspielerin. Sie wurde selbst heftig dafür kritisiert.

Die Vorwürfe an Bill Cosby sind verjährt. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Nun hat die 59-Jährige ihre Meinung geändert. «Alle Informationen, die öffentlich sind, weisen auf Cosbys Schuld hin», sagte Goldberg in ihrer Talkshow «The View». In der NBC-Sendung hatte ihr der Jurist Daniel Abrams zuvor erklärt, dass die meisten Vorwürfe niemals gerichtsfest bewiesen werden könnten, weil sie verjährt seien. «Aber es ist unmöglich zu ignorieren, dass diese Geschichten schlüssig sind», sagte Abrams.

«Ich kann nicht mehr sagen: Er ist unschuldig bis zum Beweis seiner Schuld. Das kann ich nicht mehr sagen, weil es keine Möglichkeit gibt, seine Schuld zu beweisen.»

«Das schockiert mich», sagte Goldberg, nachdem ihr klar wurde, dass die Verjährungsfristen ein Verfahren gegen Cosby unmöglich machten. Sie forderte die Zuschauer auf, ihre Abgeordneten unter Druck zu setzen, damit sie für eine Gesetzesänderung sorgen. Zu ihrer Meinung über Cosby sagte Goldberg: «Ich kann nicht mehr sagen: ‹Er ist unschuldig bis zum Beweis seiner Schuld›. Das kann ich nicht mehr sagen, weil es keine Möglichkeit gibt, seine Schuld zu beweisen.»

Cosby hat sich bislang nicht zum Meinungswandel seiner Unterstützerin geäussert. (syd/AP)

Anwältin Gloria Allred (links) mit Schauspielerin Lili Bernard (mitte) und Autorin Sammie Mays (rechts) im Mai 2015 an einer Pressekonferenz in New York. Bernard beschuldigt Bill Cosby, ihr Drogen verabreicht und sie sexuell belästigt zu haben. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen