International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Niemand hat je bessere Arbeit geleistet als ich» – Trumps merkwürdiges Telefonat

05.09.18, 10:43 06.09.18, 00:24


This image released by Simon & Schuster shows This image released by Simon & Schuster shows This image released by Simon & Schuster shows This image released by Simon & Schuster shows This image released by Simon & Schuster shows

Bild: AP/Simon & Schuster

Und wieder erschüttert ein Trump-Enthüllungsbuch die USA. «Fear» – geschrieben von Journalisten-Legende Bob Woodward bringt pikante Einblicke ins Weisse Haus unter Trump an die Öffentlichkeit.

Was in dem Buch jedoch fehlt, ist eine Stellungnahme von Donald Trump selber. Doch an Woodwards Bemühungen hat dies offenbar nicht gelegen. Seine Interview-Anfragen wurden schlicht nicht an den Präsidenten weitergeleitet, wie man aus dem veröffentlichten Gespräch Woodwards mit Trump erfährt.

Und was man in dem Gespräch der beiden auch erkennt: Trump hält sich wirklich für den Besten.

Viel Spass beim lesen:

Donald Trump: Hallo Bob.

Bob Woodward: Präsident Trump, wie geht es Ihnen?

Trump: Wie geht es Ihnen? Wie geht's Ihnen? Okay?

Woodward: Wirklich gut. Mit Ihrer Erlaubnis schalte ich mein Aufnahmegerät ein.

Trump: Oh, das ist okay. Das ist okay. Das stört mich gar nicht.

Woodward: Es tut mir leid, dass wir die Gelegenheit verpasst haben, für das Buch miteinander zu reden.

epa06028183 US journalist Bob Woodward attends to a master class conference entitled Management & Bussiness Summit organizated by AtresMedia about the profession held in Madrid, Spain on 14 June 2017. Bob Woodward became famous together with his colleague Carl Bernstein in The Washington Post for reporting on the Watergate scandal.  EPA/FERNANDO VILLAR

Bob Woodward. Bild: EPA/EFE

Trump: Es ist wirklich schade, denn niemand hat mir davon erzählt, und ich hätte liebend gern mit Ihnen gesprochen. Sie wissen, dass ich Ihnen gegenüber sehr offen eingestellt bin. Ich hielt Sie immer für fair. Mal sehen, was passiert. Aber ich kann nur sagen, dass es dem Land sehr gut geht. Wirtschaftlich geht es uns gerade so gut wie nie zuvor. Mit der Arbeitslosigkeit geht es uns besser, wahrscheinlich besser als je zuvor. Wissen Sie, ich glaube, wenn Sie sich die Arbeitslosenzahlen anschauen, Sie haben gehört, dass ich das gesagt habe. 
Wir haben viel – viele Unternehmen kommen zurück in unser Land, was vor zwei Jahren nie passiert wäre. Wenn die andere Regierung (er meint die Obama-Administration) oder ihre Vertreter so weitergemacht hätten, hätte sie – wissen Sie, wenn die andere Gruppe gewonnen hätte, das sage ich Ihnen, hätten wir, glaube ich, wir hätten ein BIP von unter null.

Woodward: Ich habe Bücher über acht Präsidenten geschrieben, von Nixon bis Obama. Und ich habe dabei etwas über den Journalismus erfahren, Mr President. Ich muss mit Leuten reden, und ich habe viel Einblick und Dokumentation bekommen. Und es ist – Sie wissen, es ist ein strenger Blick auf die Welt und Ihre Regierung und Sie.

President Donald Trump arrives for a phone call with Mexican President Enrique Pena Nieto in the Oval Office of the White House, Monday, Aug. 27, 2018, in Washington. Trump is announcing a trade

Der Beste – nach eigener Einschätzung: Donald Trump Bild: AP/AP

Trump: Richtig. Nun, ich nehme an, das heisst, dass es ein negatives Buch wird. Aber wissen Sie, ich bin ein bisschen – ich bin das zu 50 Prozent gewöhnt. (lacht) Das ist in Ordnung. Manche sind gut, und manche sind schlecht. Klingt so, als wäre das ein schlechtes.

Woodward: Nun, Mr President, wie kann es denn sein, dass ich die ganze Zeit mit Leuten rede und – Leuten wie Kellyanne und Raj und republikanischen Senatoren?

Audio-Mittschnitt des Gesprächs

Trump: Wer waren denn die Senatoren? Nein, die haben mir nie was gesagt.

Woodward: Senator (Lindsey) Graham sagte, er habe Ihnen gesagt, dass ich mit Ihnen reden wollte. Stimmt das jetzt nicht?

Trump: Senator Graham hat es bei einem Treffen tatsächlich kurz erwähnt.

Woodward: Ja. Also, da sehen Sie. Und dann passierte nichts.

Trump: Das ist wahr. Das ist wahr. Nun, das – nein, aber das ist wahr. Also erscheint ein weiteres schlechtes Buch über mich. Na und?

Woodward: Sie können davon ausgehen, dass ich sehr vorsichtig war. In diesem Buch steht nichts, was nicht aus erster Hand stammt.

Trump: Aber nennen Sie Namen? Oder nennen Sie nur Quellen?

Woodward: Ja, nun, es handelt von tatsächlichen Ereignissen, also ...

Trump: Ich meine, Sie wissen, dass ich grossartige Arbeit für das Land leiste. Sie wissen, dass die NATO jetzt zum Beispiel viele Milliarden Dollar mehr zahlen wird, als das jemand für möglich gehalten hätte, dass andere Präsidenten das nie geschafft haben? Und es ging nach unten. Wissen Sie, was ich alles geleistet habe und was ich leiste? Ich bin dabei, einige der grossartigsten Handelsabkommen aller Zeiten zu schliessen. Verstehen Sie das Zeug? Ich meine, ich hoffe es.

Woodward: Sicher, ich verstehe, und ich hätte gern mit Ihnen über die NATO diskutiert.

Trump: Nun, Sie wissen, vergangenes Jahr, wenn Sie sich den Sekretär anschauen, (Jens) Stoltenberg, der sagte, glaube ich, nur 44 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr, und das war vom Treffen im vergangenen Jahr. Und in diesem Jahr haben sie vereinbart, viel mehr Geld bereitzustellen. Es ist also eine enorme Menge Geld. Kein anderer Präsident hat das geschafft. Es ging ja in die entgegengesetzte Richtung. Also ich weiss nicht, ob Sie das so schreiben werden; wahrscheinlich nicht. Aber das ist schade, aber das ist in Ordnung, aber Sie wissen, es ist so eine Sache.

Woodward: Alles wird faktisch sein.

Trump: Aber Sie haben mich nie angerufen. Ich meine, ich habe eine Sekretärin. Ich habe zwei, drei Sekretärinnen. Und wissen Sie was? Das ist okay. Jetzt werde ich eben nur ein weiteres schlechtes Buch bekommen. Was kann ich sagen?

Woodward: Es überrascht mich, dass diese Leute – hat Raj Zugang zu Ihnen?

Trump: Nicht wirklich, aber er hätte es schaffen können. Aber ich habe ein Büro. Sie haben die Büronummer. Ich habe ein Büro, das direkt an meinem Büro ist. Egal. Lassen Sie mich Ihnen sagen, worauf es ankommt: Die Wirtschaft ist die beste seit vielen, vielen Jahrzehnten. Und sie wird noch viel besser werden. Und dem Land geht es sehr gut. Das ist wichtig.

Woodward: Ja, Sir. Ich dachte, ich würde ...

Trump: Wir leisten gute Arbeit. Wir werden also ein sehr unrichtiges Buch bekommen, und das ist schade. Aber ich mache Sie nicht allein dafür verantwortlich.

Woodward: Nein, es ist – es wird richtig sein, das verspreche ich.

Trump: Ja, okay. Nun, richtig ist, dass niemand je bessere Arbeit als Präsident geleistet hat als ich. So viel kann ich Ihnen sagen. Also das ist ... Und das finden viele Leute, die wissen, was los ist, und das werden Sie im Laufe der Jahre sehen. Aber viele Leute finden das, Bob.

Woodward: Ich glaube an unser Land, und weil Sie unser Präsident sind, wünsche ich Ihnen viel Glück.

Trump: Okay. Vielen Dank, Bob. Ich weiss es zu schätzen. Bye.

In unserer Fassung wurden Teile des Gesprächs weggelassen. Das gesamte Interview findest du bei der Washington Post im Video oder im Artikel.

(aeg)

So sieht man aus, wenn man Trump 31 minutenlang zuhören muss

Video: watson

Trump auf dem Titel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

52
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lienat 05.09.2018 22:42
    Highlight Hoffen wir alle, dass er, wenn sein Untergang naht, nicht auf die Idee kommt, die ganze Welt mitzureissen. Denn dafür muss er nur auf das rote Knöpfchen drücken.
    11 0 Melden
  • Caerulea 05.09.2018 18:37
    Highlight Ich versteh das nicht. Trump Senior war doch auch schon reich oder? Mit all der Bildung die Trump zur verfügung hatte wie kann seine Rhetorik nur so miserabel sein?
    Ich hab den Text gelesen und gedacht Watson übertreibts dann das Video gesehen...
    10 0 Melden
  • Lord_Mort 05.09.2018 14:26
    Highlight Mein Grossvater hatte Demenz. Mit ihm konnte ich selbst kurz vor seinem Tod Gespräche führen, die mehr Sinn ergaben und zielgerichteter waren als das was Trump da rauslässt. Langsam sollte neben dem Impeachment wegen der Russlandaffähre auch eine fürsorgerische Unterbringung in Betracht gezogen werden.
    73 2 Melden
  • Yorik2010 05.09.2018 14:24
    Highlight Trump ist und bleibt ein verblendeter Quatschkopf!
    44 2 Melden
  • Palatino 05.09.2018 14:17
    Highlight Die Tatsache, dass Trump gewählt wurde, ist weder seinem sympathischen Wesen, seinem guten Aussehen noch seinen Fähigkeiten geschuldet. Er wurde vor allem gewählt, weil er Supreme Court-Richter bestimmen darf. Diese Richter sind, und hier krankt das US-System gewaltig, die oberste rechtsetzende Behörde.
    Folglich kratzt es seine Wähler nicht, dass er er in jeder anderen westlichen Demokratie nicht im entferntesten für ein Regierungsamt in Frage käme, solange er die „richtigen“ Richter bestimmt.
    19 12 Melden
  • swisskiss 05.09.2018 14:12
    Highlight Bedenklich ist nicht das Verhalten von Trump.Weiss man seit über 30 Jahren. Bedenklich ist auch nicht der Fakt, dass seine Verwandlung vom Reality Showstar und Unternehmer zum Präsidenten, keine Aenderung seines Verhalten bewirkte. Genausowenig erstaunt die Tatsache, dass man mit genügend Geld, aus einem Esel ein Rennpferd basteln kann. Was wirklich bedenklich ist, sind die Bürger ( nicht nur USA!) die regelmässig an der Nase herumgeführt werden können, solche Esel zu wählen, sich innert kürzester Zeit beklagen und 4 Jahre später einen anderen Esel wählen.
    Trump ist Symptom, nicht Ursache!
    47 3 Melden
  • dracului 05.09.2018 13:59
    Highlight Dostojewski sagte mal: Die Einbildung des Größenwahnsinnigen wird immer stärker sein als jede Wahrheit, die er erfahren könnte.
    35 2 Melden
  • Bischs du? 05.09.2018 13:53
    Highlight Irgendwie liest es sich so, als ob Trump sich selbst einreden muss, dass er der Beste sei.

    Hoffentlich ändert sich was im November!
    38 1 Melden
    • rodolofo 05.09.2018 19:23
      Highlight Sein Therapeut hat ihm geraten: "Sei Dir Dein bester Freund!"
      Und das macht er jetzt.
      Da er keine Ahnung hat von Freundschaften, weiss er nicht, dass gute Freunde immer ehrlich sind.
      3 0 Melden
  • MiezeLucy 05.09.2018 13:39
    Highlight Covfefe ;)
    45 1 Melden
  • flaidme 05.09.2018 13:21
    Highlight Irgendwie habe ich das Gefühl, dass diese Übersetzung mit Google Translate vorgenommen wurden... Das sind 1 zu 1 Übersetzungen und keine sinngemässen. Macht wenig Sinn, wenn man die brüchigen Satzkonstruktionen im Englischen (vor allem bei Trump) aufzeigen will.
    10 20 Melden
  • Diavolino666 05.09.2018 13:13
    Highlight Ist das Satire?
    37 1 Melden
    • purzelifyable 05.09.2018 17:14
      Highlight Ja, Realsatire.
      17 1 Melden
    • rodolofo 05.09.2018 19:20
      Highlight Seitdem Politiker sich schräger als ihre Karikaturen benehmen, werden immer mehr Satiriker arbeitslos.
      Sie suchen sich jetzt neue Stellen als Politiker...
      4 0 Melden
  • happybeast 05.09.2018 12:52
    Highlight Der Typ ist doch das beste Beispiel und der treffendste Spiegel für die Babyboomer Generation.
    19 21 Melden
    • rodolofo 05.09.2018 13:22
      Highlight Du meinst wohl die Baby-Bomber.
      12 2 Melden
    • happybeast 05.09.2018 14:10
      Highlight hahaha, nice one. oder der Baby bluber
      3 1 Melden
    • äti 05.09.2018 14:16
      Highlight Happybeast, willkommen im Club.
      2 1 Melden
    • Garp 05.09.2018 14:40
      Highlight Du hast Grosseltern oder Eltern die wie Trump sind, happybeast? Mein Beileid!
      12 1 Melden
  • rodolofo 05.09.2018 12:51
    Highlight Hat dem noch nie jemand gesagt, dass Eigenlob stinkt?
    Oder macht der das extra, weil er sich sagt: "Ich habe den Leuten versprochen, dass ich Alles ganz anders machen werde. Also mache ich jetzt auch Alles ganz anders! Nicht so Establishment-mässig professionell, wie dieser unamerikanische Muslim-Freund, der so unmännlich gut tanzen kann, dieser Barak aus einer Baracke, aus einem dieser Shithole-Countries, in denen es keine Trump Towers gibt, so sad!"
    44 3 Melden
  • Snowy 05.09.2018 12:28
    Highlight Wieder einmal der Moment, wo man sich in Erinnerung rufen muss, dass man soeben nicht ein Interview mit einem geistig zurückgebliebenen, narzisstischen 14-jährigen Rich-Kid gelesen hat, sondern mit dem mächtigsten Mann der Welt.

    Ja, ich weiss... es gab diese Situationen schon zu hauf (also eigentlich immer, wenn Trump frei spricht) aber ich werde mich trotzdem nie daran gewöhnen!
    112 2 Melden
    • petrolleis 05.09.2018 12:44
      Highlight Mein bild ist sehr ähnlich, nur ist das rich-kid in meiner vorstellung noch keine 10 Jahre alt. 😏
      50 1 Melden
    • Snowy 05.09.2018 13:01
      Highlight Stabschef Kelly liegt wohl richtig, wenn er Trump irgendwo zwischen einem 4. und 6. Klässler einordnet.

      (er muss es ja wissen)

      Nicht auszudenken, wenn im weissen Haus nicht noch ein paar wenige Erwachsene bei Verstand arbeiten würden (welche ihm ab und zu einfach gewisse Dokumente nicht zur Unterzeichnung vorlegen etc).
      59 0 Melden
  • Yogi Bär 05.09.2018 12:08
    Highlight Die Polemik eines Kleinkindes!
    68 0 Melden
  • Alice36 05.09.2018 12:00
    Highlight Ähmm, tja... also... keine Ahnung...

    Der Mann hat definitiv nicht alle Latten im Zaun, nicht alle Tassen im Schrank und dazu noch einige lockere Schrauben im Hohlraum den andere mit einem mehr oder weniger brauchbaren Hirn ausfüllen. Wie man (die Rep's) einen solchen hirnlosen Proleten im Amt halten können wird wohl ich noch lange im Dunkeln bleiben. Nur für den Machterhalt einen solchen Menschen zu protegieren grenzt an Hochverrat und sollte bestraft werden. Wie weit sind die USA gesunken?
    78 1 Melden
    • rodolofo 05.09.2018 13:00
      Highlight Donald Trump kann sich für die Gruppentherapie anmelden, zusammen mit anderen Staatschefs, die an Grössenwahn und an Halluzinationen leiden, bzw. an Narzissmus und Schizophrenie im fortgeschrittenen Stadium:
      Bereits angemeldet sind:
      - Putin, der ausdrucksarme Pantomime
      - Ziegen-Erdi, der immer gleich ausrastet, sobald er Ziegen-Erdi genannt wird
      - Mnanggagwa, das Krokodil und Mugabe-Double
      - Kim Yong Un, der Einzige, der noch ungekünstelt und nicht hysterisch lachen kann in Nordkorea
      - Winny the Puh
      - usw.
      Die Teilnehmerliste ist so lang, dass die Therapiegruppe mehrfach geführt wird.
      44 2 Melden
    • Juliet Bravo 05.09.2018 13:23
      Highlight - Duterte nicht vergessen rodolofo
      31 1 Melden
    • rodolofo 05.09.2018 13:28
      Highlight @ Juliet Bravo
      Nein, Duterte hat sich nicht angemeldet.
      Er hat gesagt, wenn er wütend sei, gehe er einfach raus und schiesse ein paar Leute über den Haufen, die irgendwie nach Drögeler, oder nach Querulant aussähen, und dann gehe es ihm jeweils sofort wieder besser.
      33 1 Melden
    • Garp 05.09.2018 14:45
      Highlight Warum immer psychisch Kranke bashen? Da sucht sich keiner seine Krankheit aus. Man stigmatisiert ja auch immer alla psychisch Kranken damit. Das kannst Du besser rodolfo. Trump bashen reicht vollkommen und mal hinterfragen warum Narzissten in unseren Gesellschaften so weit kommen.
      10 4 Melden
    • rodolofo 06.09.2018 07:08
      Highlight @ Garp
      Ich will doch nicht psychisch Kranke bashen!
      Die stellen sich nämlich ihrer Krankheit und wollen da grundlegend was ändern und nicht nur immer um das "kaputte Teil" herum flicken!
      Ich war ja selber mal in einer solchen ausweglos scheinenden Situation!
      Der Witz an meinem Therapiegruppen-Vergleich besteht doch darin, dass ausgerechnet diejenigen KEINE Therapie machen, die sie am meisten benötigen würden!
      Da sie aber mächtig sind, halten sie sich für ausserordentlich stark und gesund...
      Ein fataler Irrtum, wie wir wirklich Geheilten wissen.
      Aber wir sind ja die Verrückten, nicht wahr?
      3 0 Melden
    • Garp 06.09.2018 21:26
      Highlight Na ja, Du be benutzt psychiatrische Begriffe halt sehr abschätzig um Politiker, die Du nicht magst (ich mag sie auch nicht) abzuwerten und nicht mal passend. Damit wertest du auch psychisch kranke Menschen ab. Machen ganz viele, Du bist nicht allein damit. Fehlende Krankheitseinsicht gehört manchmal mit zur Krankheit. Nicht jeder der ein Unmensch ist, ist auch psychisch krank. Keine Ahnung ob Du das nun so besser verstehst.
      0 0 Melden
  • Garp 05.09.2018 11:58
    Highlight Klingt erschreckend! Trump wirkt nicht mehr richtig bei Verstand, sei es ob er dement ist oder sonst psychisch schwer angeschlagen oder gestört. Er perpetuiert ja ständig und wiederholt sich endlos und ist gar nicht mehr richtig fähig eine Konversation zu führen.

    Das schlimmste und verantwortungsloseste ist, dass die Republikaner ihn um jeden Preis behalten wollen.



    77 1 Melden
    • iisebahnerin 05.09.2018 13:15
      Highlight .....der hat schon in den TV-Debatten mit H.Clinton im Vorfeld der Wahlen kaum einen zusamnenhängenden Satz rausgebracht....
      31 0 Melden
    • Garp 05.09.2018 14:15
      Highlight So ein persönliches Telefonat ist dann doch noch einmal etwas anderes, als eine Debatte.
      7 1 Melden
  • Waedliman 05.09.2018 11:25
    Highlight Ein Mann führt eine Nation und kann nicht einen einzigen Satz vollenden. Was sagt das über die Bildung des Redners? Alles!
    58 2 Melden
    • rodolofo 05.09.2018 13:01
      Highlight Und einiges über die Bildung der Nation...
      Gibt es bei denen auch so was, wie den Bologna-Test?
      31 1 Melden
    • DerRabe 05.09.2018 20:12
      Highlight @rodolfo, was ist ein Bologna Test? Ich kenne einen Pisa Test und eine Bologna Reform, gibt‘s noch eine Kombination?
      2 0 Melden
    • rodolofo 06.09.2018 06:59
      Highlight @ DerRabe
      Hab's heute morgen selber gemerkt, als ich in der Zeitung von einem Pisa Test gelesen habe.
      Das heisst wohl, dass ich gerade bei diesem Test durchgefallen bin.
      Ich gelobe hiermit, mich nicht mehr über die mangelhafte Intelligenz bei US-Amerikanern zu beschweren und eine Bologna-Reform ins Auge zu fassen!
      3 0 Melden
  • lily.mcbean 05.09.2018 11:24
    Highlight Ich kriege jedes mal eine Gänsehaut wenn ich mitschnitte lese von dem fanatischen Gefasel Trumps. Echt gruselig.
    Dieser Mensch, der eindeutig nicht alle Küken beisamen hat kann über Kriege entscheiden...lasst das mal Sacken. Für mich immer noch total unglaublich das der zu diesem Job gekommen ist. Wohl leider teils auch dadurch das Politik in den USA zur totalen mainstream Show mutiert ist.
    49 1 Melden
    • drüber Nachgedacht 05.09.2018 12:46
      Highlight Anhand der Berichte die von dem Buch schon vorveröffentlicht wurden, denke ich nicht, dass er über Krieg und Frieden entscheiden kann. Da hat es genug Leute im Hintergrund, die das Schlimmste verhindern.

      Wenn ich das Interview höre, frage ich mich, wie denn die Gespräche mit hohen Politikern unter 4 Augen gelaufen sind. Die werden ja spätestens dann auch begriffen haben, dass Trump ein ernster Fall fürs Pflegeheim und nicht fürs Präsidentenamt ist.
      50 1 Melden
    • häxxebäse 05.09.2018 13:38
      Highlight Nicht alle küken beisammen - lol - sehe gerade trump der küken nachrennt.... dieses bild - u made y day
      27 0 Melden
  • Baba 05.09.2018 11:19
    Highlight Viele MAGAts halten Trump ja für von Gott gesandt. Beten wir also alle für Trump gemäss Psalm 109, Vers 8...


    Für die, die den Vers nicht kennen - http://bibeltext.com/psalms/109-8.htm
    21 2 Melden
  • DerSimu 05.09.2018 11:17
    Highlight "Aber ich kann nur sagen, dass es dem Land sehr gut geht. Wirtschaftlich geht es uns gerade so gut wie nie zuvor. Mit der Arbeitslosigkeit geht es uns besser, wahrscheinlich besser als je zuvor."

    Hier sieht man, wie gefährlich Arroganz, Ignoranz und Inkompetenz sein können.

    Und wenn ihr euch fragt, warumm sich das ganze so wirr lesen lässt, liegt es nicht an euch:
    89 8 Melden
  • Sagitarius 05.09.2018 11:16
    Highlight Das macht mir irgendwie Angst!
    83 6 Melden
  • Sportfan 05.09.2018 11:09
    Highlight Ein stabiles Genie halt ...

    Erinnert mich an unser stabiles Genie in der Regierung. Der hat auch nur zerstört, so dass nach seiner Abwahl enorm viel geleistet werden musste, bis alles wieder funktionierte. Aber seine Fans schreien noch heute, dass er der Beste aller Zeiten war. Obwohl er nichts erreicht hat, nichts ...
    255 23 Melden
    • Hierundjetzt 06.09.2018 07:03
      Highlight Korrekt. Von A-Z eine einzige Katastrophe. Mehrbelastungen der Kantone in Miliardenhöhe, nur damit man seinen Fans sagen konnte, man habe dann gespart imfal 🤮

      Ein Anruf der US-Botschafterin und der andere kippte oder US Polizisten die in der Schweiz jagt auf Drittstaaten-Angehörige (!) machen durfte usw usw.

      So einen schlechte Justizminister gabs echt noch nie seit 1848 😪
      0 0 Melden
    • Sportfan 06.09.2018 10:12
      Highlight @Hierundjetzt:
      Es gäbe noch so viel aufzuzählen.

      Dass er in der Türkei den Machthabern in den A... kroch und Schweizer Gesetze anzweifelte

      https://www.nzz.ch/articleEJTOR-1.66713

      - Dass er einfach Asylgesuche in der Schublade veschwinden liess um eine bessere Bilanz zu haben.

      https://www.swissinfo.ch/ger/politik/untersuchung-wegen-unbearbeiteter-asylantraege/31036148

      usw. usw.

      Aber ja, die SVP heult heute noch wegen der Abwahl ...
      0 0 Melden
  • Matterhorn 05.09.2018 10:57
    Highlight Warum lässt man eigentlich den Trump-Clan ein Land wie die USA regieren? Nur damit die Republikaner an der Macht bleiben? Poor Amerika...
    199 6 Melden
    • Gurgelhals 05.09.2018 12:00
      Highlight Steuersenkungen für Superreiche und Unternehmen sowie die Ernennung von möglichst vielen parteiischen erzkonservativen Richtern. That's it.

      Man sieht das ja aktuell an der totalen Farce, welche die Kavanaugh-Anhörung im Senat ist: In einem seriös funktionierenden Politikbetrieb wäre längst klar, dass die Kandidatur unzureichend geprüft wurde und der Kandidat höchstwahrscheinlich auch nicht geeignet ist. Aber die Republikaner würgen den jetzt auf Biegen und Brechen noch vor den Midterms durch. Ein durch und durch korrupter Haufen halt.
      53 2 Melden
    • B-Arche 05.09.2018 14:03
      Highlight Jo. Es geht darum Abtreibung, Homo Ehe und Einschränkungen der Kirchenfinanzierung wieder aufzuheben. Dazu muss Kavanaugh dringend in den Supreme Court. Mehrere Bundesstaaten haben schon Klagen vorbereitet dass sie Abtreibung wieder verbieten können sowie die Homo-Ehe nicht anerkennen.

      Und die Regierung bereitet sich vor diese Homo-Ehe auch Einwanderungstechnisch abzuschaffen,d.h. kein Nachzug des homosexuellen Lebenspartners.

      All das um die fundamentalevangelikalen Wähler zu halten ohne die keine Mehrheit für die GOP möglich ist.
      8 0 Melden
    • redeye70 06.09.2018 06:37
      Highlight So ist es leider. Und die Steuererleichterungen nicht vergessen. Die Reps weinten ja schier als Trump dies ankündete.
      0 0 Melden
  • The Origin Gra 05.09.2018 10:55
    Highlight Das liest sich alles irgendwie Wirr und Merkwürdig :O
    285 6 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen