International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Anti-Muslim-Tweet ist so daneben, dass sogar Breitbart zurückkrebst

07.02.18, 02:58 07.02.18, 06:03


Was hätte wohl Steve Bannon dazu gesagt? Ein rassistischer Tweet des rechtsnationalen US-Newsportals Breitbart sorgt für Empörung.

Der bizarre «Witz» suggeriert, dass der Super Bowl bei der Machtübernahme durch die Muslime bald Geschichte sei.

Im fiktiven Dialog fragt der kleine Muhammad seinen Grossvater, was denn Super Bowl sei. (...) Als noch die Ungläubigen (Kuffar) an der Macht gewesen sei, habe es dort Musik und Alkohol gegeben, antwortet dieser. 

Nach vielen negativen Reaktionen löschte Breitbart später den Tweet, weil dieser «nicht den eigenen redaktionellen Richtlinien» entsprochen habe. 

Die Häme auf Twitter liess nicht lange auf sich warten: «Was, Breitbart hat redaktionelle Richtlinien?», spotteten Twitter-User. 

Das Newsportal steht nicht zum ersten Mal wegen islamophoben Beiträgen in der Kritik.

«Wenn Muslime nicht hier leben würden, gäbe es keine tödlichen Terror-Attacken», twitterte eine Breitbart-Journalistin nach den Anschlägen in London. Sie wurde  gefeuert. 

(amü)

Fly Eagles fly! Philadelphia gewinnt erstmals den Super Bowl

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Das Mädchen von der Babyfarm

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sgrandis 07.02.2018 09:45
    Highlight Breitbart hat den Tweet gelöscht, weil er nicht beleidigend genug war!!
    11 5 Melden
  • mrlila 07.02.2018 09:42
    Highlight Ich, geborener Muslim, Agnostiker seit über 10 Jahren. Ich glaube wir haben ganz andere Probleme die wir zuerst lösen sollten bevor wir uns alle gegenseitig in Glaubensfragen abschlachten dürfen.

    Mittlerweile ist alles Islamophob, Homophob, Genderphob und Feminismus... Wir kämpfen für Rechte die uns eigentlich von Geburt an gegeben sein müssen. Soviel dazu.

    Und ja... Es ist 2018 nach Christus, somit haben die Christen schon eh gewonnen duhh 😂🙃❤️

    Make love, not war 💜
    34 5 Melden
  • Spooky 07.02.2018 06:06
    Highlight Was genau ist islamophob an diesem fiktiven Dialog?

    Dürfen wir bei uns im freien Westen nicht einmal mehr Witze machen über die Muslime? Sind wir schon soweit?

    Über den Vatikan, den Papst, die Christen und Jesus machen wir ja auch dumme Witze!
    116 131 Melden
    • Scaros_2 07.02.2018 08:29
      Highlight Was daran war den der "Witz" oder die Pointe? Bitte kläre mich auf :)
      26 9 Melden
    • Laut_bis_10 07.02.2018 08:31
      Highlight Das ist aber kein Witz, sondern die Breitbart-News-Vision der Zukunft ...
      21 9 Melden
    • Waedliman 07.02.2018 08:48
      Highlight Das werden einige hier sicherlich gerne erklären, aber, ganz ehrlich, ich sehe das auch nicht problematisch. Wenn wir nicht lernen, gemeinsam zu lachen, auch über unsere Vorurteile, werden wir mit eingezogenen Schultern jedes Wort drei Mal rumdrehen und am Ende von unseren eigenen Ängsten überrollt.
      13 8 Melden
    • reconquista's creed 07.02.2018 08:50
      Highlight Was im Gegensatz zu Ihnen sogar sogar Breitbart verstanden hat: Es geht um redaktionelle Standards.
      Soll heissen: Sie dürfen sehr gerne Witze machen, muss aber eine Zeitung auch Witze veröffentlichen?
      11 5 Melden
    • Saraina 07.02.2018 08:55
      Highlight Es ist ja eigentlich kein Witz über Muslime, sondern beschreibt "witzig" die Situation, nachdem die Muslime die Macht in den USA übernommen haben. Islamophob ist der Witz, weil gerade mal 0,9% der Bevölkerung in den USA Muslime sind, und die Idee, dass diese Minderheit in absehbarer Zeit dort die Macht übernehmen könnte, krankhaft paranoid, also islamophob ist.

      Genau gesehen ist es also ein Witz über völlig durchgeknallte Amis, die Muslimen übernatürliche Kräfte unterstellen.
      24 8 Melden
    • Kloddz 07.02.2018 08:57
      Highlight Vielleicht liegt es ja am Absender des "Witzes" und dessen Absichten?
      12 3 Melden
    • Forrest Gump 07.02.2018 09:03
      Highlight Mache selber gerne Witze über alle Rassen und Religionen, je schwärzer desto besser. Aber was das hier mit einem Witz zu tun haben soll, verstehe ich nicht. Da nutzt man einfach mal wieder einen Grossanlass um Propaganda zu machen..
      18 1 Melden
    • Whitebeard 07.02.2018 09:09
      Highlight Willkommen in 2018.. Man darf nicht mal mehr Blondinenwitze machen, weil sie sich offendet fühlen..
      6 19 Melden
    • Datsyuk 07.02.2018 09:14
      Highlight Bist du irgendwie naiv? Breitbart will nicht Witze reissen, sonder Hass schüren.
      18 7 Melden
    • Datsyuk 07.02.2018 09:15
      Highlight Bist du irgendwie naiv? Breitbart will nicht Witze reissen, sondern Hass schüren.
      10 7 Melden
    • Juliet Bravo 07.02.2018 09:22
      Highlight Natürlich darfst du dumme Witze machen. Die Frage ist halt, wie intelligent du dadurch für andere erscheinst – oder eben wie dumm.
      14 3 Melden
    • pun 07.02.2018 09:22
      Highlight Der Absender.
      5 3 Melden
    • gupa 07.02.2018 09:27
      Highlight Hab den Witz in diesem Tweet irgendwie nicht gefunden.
      11 2 Melden
    • Lezzelentius 07.02.2018 09:40
      Highlight So vergiftet die heuchlerische Thematik um "Islamisierung" politisch ist, würde ich davon absehen, es schlicht als "Witz" von Breitbart zu bezeichnen.

      Es ist Polemik, die sich unter einem unterschwelligen Witz verstecken will und ganz besonders soll man Gesagtes immer im Kontext zum Sagenden setzen - wie viel Witz dann übrig bleibt, kannst du für dich selbst entscheiden.
      10 0 Melden
    • Kronrod 07.02.2018 09:48
      Highlight Islamophob ist es insofern, als eine Angst davor zum Ausdruck kommt, dass der Islam sich durchsetzen könnte. Rassistisch ist das ganze aus meiner Sicht aber nicht. Ich würde sogar sagen, es ist eher ein Kompliment, wenn man dem Islam einen solchen Erfolg zutraut.
      6 5 Melden
    • Paddiesli 07.02.2018 10:18
      Highlight Vielleicht, weil es gar nicht als Witz gemeint war, sondern um Ängste und Wut zu schüren? Witze und Satire geht anders.
      7 2 Melden
    • Diavolino666 07.02.2018 10:32
      Highlight Guter Punkt... - Gibt es eigentlich auch christophobe Beiträge? Oder ganz provokant: naziphobe Beiträge?
      3 5 Melden
    • La12 07.02.2018 10:47
      Highlight Du hast dabei etwas vergessen, nach heutigen Standarts darfst du nur Witze über Gruppen machen, welchen du selber angehörst, dies ist die goldene Regel. Mit einer Ausnahme, über europäische, christliche, hetero, reiche oder mittelständische Männer dürfen immer Witze gemacht werden aber wehe du denkst schon nur daran diese Zone zu verlassen...
      5 3 Melden
    • w'ever 07.02.2018 11:52
      Highlight @erklärbart
      juden sind tabu. immer. bei allem. solltest du wissen ;)
      2 0 Melden
    • Saraina 07.02.2018 12:48
      Highlight Christophob ist man im "jüdisch-christlichen" Kultutkreis eher nicht. Antisemitische Sprüche die den Juden den Drang und die Möglichkeit zur Ergreifung der Macht zusprechen sind hingegen weit verbreitet. Dazu kommt jetzt neu die irrationale Angst, dass die Muslime hinter den Kulissen nicht eine uneinheitliche, zerstrittene Gruppe seien, sondern nächstens im Westen die Macht übernähmen.

      Im arabischen Raum, in Pakistan und neuerdings in der Türkei gibt es sicher christophobe Strömungen und Medienbeiträge.
      5 1 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen