International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Anti-Muslim-Tweet ist so daneben, dass sogar Breitbart zurückkrebst

07.02.18, 02:58 07.02.18, 06:03


Was hätte wohl Steve Bannon dazu gesagt? Ein rassistischer Tweet des rechtsnationalen US-Newsportals Breitbart sorgt für Empörung.

Der bizarre «Witz» suggeriert, dass der Super Bowl bei der Machtübernahme durch die Muslime bald Geschichte sei.

Im fiktiven Dialog fragt der kleine Muhammad seinen Grossvater, was denn Super Bowl sei. (...) Als noch die Ungläubigen (Kuffar) an der Macht gewesen sei, habe es dort Musik und Alkohol gegeben, antwortet dieser. 

Nach vielen negativen Reaktionen löschte Breitbart später den Tweet, weil dieser «nicht den eigenen redaktionellen Richtlinien» entsprochen habe. 

Die Häme auf Twitter liess nicht lange auf sich warten: «Was, Breitbart hat redaktionelle Richtlinien?», spotteten Twitter-User. 

Das Newsportal steht nicht zum ersten Mal wegen islamophoben Beiträgen in der Kritik.

«Wenn Muslime nicht hier leben würden, gäbe es keine tödlichen Terror-Attacken», twitterte eine Breitbart-Journalistin nach den Anschlägen in London. Sie wurde  gefeuert. 

(amü)

Fly Eagles fly! Philadelphia gewinnt erstmals den Super Bowl

Das könnte dich auch interessieren:

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sgrandis 07.02.2018 09:45
    Highlight Breitbart hat den Tweet gelöscht, weil er nicht beleidigend genug war!!
    11 5 Melden
  • mrlila 07.02.2018 09:42
    Highlight Ich, geborener Muslim, Agnostiker seit über 10 Jahren. Ich glaube wir haben ganz andere Probleme die wir zuerst lösen sollten bevor wir uns alle gegenseitig in Glaubensfragen abschlachten dürfen.

    Mittlerweile ist alles Islamophob, Homophob, Genderphob und Feminismus... Wir kämpfen für Rechte die uns eigentlich von Geburt an gegeben sein müssen. Soviel dazu.

    Und ja... Es ist 2018 nach Christus, somit haben die Christen schon eh gewonnen duhh 😂🙃❤️

    Make love, not war 💜
    34 5 Melden
  • Spooky 07.02.2018 06:06
    Highlight Was genau ist islamophob an diesem fiktiven Dialog?

    Dürfen wir bei uns im freien Westen nicht einmal mehr Witze machen über die Muslime? Sind wir schon soweit?

    Über den Vatikan, den Papst, die Christen und Jesus machen wir ja auch dumme Witze!
    116 131 Melden
    • Scaros_2 07.02.2018 08:29
      Highlight Was daran war den der "Witz" oder die Pointe? Bitte kläre mich auf :)
      26 9 Melden
    • Laut_bis_10 07.02.2018 08:31
      Highlight Das ist aber kein Witz, sondern die Breitbart-News-Vision der Zukunft ...
      21 9 Melden
    • Waedliman 07.02.2018 08:48
      Highlight Das werden einige hier sicherlich gerne erklären, aber, ganz ehrlich, ich sehe das auch nicht problematisch. Wenn wir nicht lernen, gemeinsam zu lachen, auch über unsere Vorurteile, werden wir mit eingezogenen Schultern jedes Wort drei Mal rumdrehen und am Ende von unseren eigenen Ängsten überrollt.
      13 8 Melden
    • Domsh 07.02.2018 08:50
      Highlight Was im Gegensatz zu Ihnen sogar sogar Breitbart verstanden hat: Es geht um redaktionelle Standards.
      Soll heissen: Sie dürfen sehr gerne Witze machen, muss aber eine Zeitung auch Witze veröffentlichen?
      11 5 Melden
    • Saraina 07.02.2018 08:55
      Highlight Es ist ja eigentlich kein Witz über Muslime, sondern beschreibt "witzig" die Situation, nachdem die Muslime die Macht in den USA übernommen haben. Islamophob ist der Witz, weil gerade mal 0,9% der Bevölkerung in den USA Muslime sind, und die Idee, dass diese Minderheit in absehbarer Zeit dort die Macht übernehmen könnte, krankhaft paranoid, also islamophob ist.

      Genau gesehen ist es also ein Witz über völlig durchgeknallte Amis, die Muslimen übernatürliche Kräfte unterstellen.
      24 8 Melden
    • Kloddz 07.02.2018 08:57
      Highlight Vielleicht liegt es ja am Absender des "Witzes" und dessen Absichten?
      12 3 Melden
    • Forrest Gump 07.02.2018 09:03
      Highlight Mache selber gerne Witze über alle Rassen und Religionen, je schwärzer desto besser. Aber was das hier mit einem Witz zu tun haben soll, verstehe ich nicht. Da nutzt man einfach mal wieder einen Grossanlass um Propaganda zu machen..
      18 1 Melden
    • Whitebeard 07.02.2018 09:09
      Highlight Willkommen in 2018.. Man darf nicht mal mehr Blondinenwitze machen, weil sie sich offendet fühlen..
      6 19 Melden
    • Datsyuk 07.02.2018 09:14
      Highlight Bist du irgendwie naiv? Breitbart will nicht Witze reissen, sonder Hass schüren.
      18 7 Melden
    • Datsyuk 07.02.2018 09:15
      Highlight Bist du irgendwie naiv? Breitbart will nicht Witze reissen, sondern Hass schüren.
      10 7 Melden
    • Juliet Bravo 07.02.2018 09:22
      Highlight Natürlich darfst du dumme Witze machen. Die Frage ist halt, wie intelligent du dadurch für andere erscheinst – oder eben wie dumm.
      14 3 Melden
    • pun 07.02.2018 09:22
      Highlight Der Absender.
      5 3 Melden
    • gupa 07.02.2018 09:27
      Highlight Hab den Witz in diesem Tweet irgendwie nicht gefunden.
      11 2 Melden
    • Lezzelentius 07.02.2018 09:40
      Highlight So vergiftet die heuchlerische Thematik um "Islamisierung" politisch ist, würde ich davon absehen, es schlicht als "Witz" von Breitbart zu bezeichnen.

      Es ist Polemik, die sich unter einem unterschwelligen Witz verstecken will und ganz besonders soll man Gesagtes immer im Kontext zum Sagenden setzen - wie viel Witz dann übrig bleibt, kannst du für dich selbst entscheiden.
      10 0 Melden
    • Kronrod 07.02.2018 09:48
      Highlight Islamophob ist es insofern, als eine Angst davor zum Ausdruck kommt, dass der Islam sich durchsetzen könnte. Rassistisch ist das ganze aus meiner Sicht aber nicht. Ich würde sogar sagen, es ist eher ein Kompliment, wenn man dem Islam einen solchen Erfolg zutraut.
      6 5 Melden
    • Paddiesli 07.02.2018 10:18
      Highlight Vielleicht, weil es gar nicht als Witz gemeint war, sondern um Ängste und Wut zu schüren? Witze und Satire geht anders.
      7 2 Melden
    • Diavolino666 07.02.2018 10:32
      Highlight Guter Punkt... - Gibt es eigentlich auch christophobe Beiträge? Oder ganz provokant: naziphobe Beiträge?
      3 5 Melden
    • AlpenMaradona 07.02.2018 10:47
      Highlight Du hast dabei etwas vergessen, nach heutigen Standarts darfst du nur Witze über Gruppen machen, welchen du selber angehörst, dies ist die goldene Regel. Mit einer Ausnahme, über europäische, christliche, hetero, reiche oder mittelständische Männer dürfen immer Witze gemacht werden aber wehe du denkst schon nur daran diese Zone zu verlassen...
      5 3 Melden
    • w'ever 07.02.2018 11:52
      Highlight @erklärbart
      juden sind tabu. immer. bei allem. solltest du wissen ;)
      2 0 Melden
    • Saraina 07.02.2018 12:48
      Highlight Christophob ist man im "jüdisch-christlichen" Kultutkreis eher nicht. Antisemitische Sprüche die den Juden den Drang und die Möglichkeit zur Ergreifung der Macht zusprechen sind hingegen weit verbreitet. Dazu kommt jetzt neu die irrationale Angst, dass die Muslime hinter den Kulissen nicht eine uneinheitliche, zerstrittene Gruppe seien, sondern nächstens im Westen die Macht übernähmen.

      Im arabischen Raum, in Pakistan und neuerdings in der Türkei gibt es sicher christophobe Strömungen und Medienbeiträge.
      5 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen