International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Anti-Muslim-Tweet ist so daneben, dass sogar Breitbart zurückkrebst

07.02.18, 02:58 07.02.18, 06:03


Was hätte wohl Steve Bannon dazu gesagt? Ein rassistischer Tweet des rechtsnationalen US-Newsportals Breitbart sorgt für Empörung.

Der bizarre «Witz» suggeriert, dass der Super Bowl bei der Machtübernahme durch die Muslime bald Geschichte sei.

Im fiktiven Dialog fragt der kleine Muhammad seinen Grossvater, was denn Super Bowl sei. (...) Als noch die Ungläubigen (Kuffar) an der Macht gewesen sei, habe es dort Musik und Alkohol gegeben, antwortet dieser. 

Nach vielen negativen Reaktionen löschte Breitbart später den Tweet, weil dieser «nicht den eigenen redaktionellen Richtlinien» entsprochen habe. 

Die Häme auf Twitter liess nicht lange auf sich warten: «Was, Breitbart hat redaktionelle Richtlinien?», spotteten Twitter-User. 

Das Newsportal steht nicht zum ersten Mal wegen islamophoben Beiträgen in der Kritik.

«Wenn Muslime nicht hier leben würden, gäbe es keine tödlichen Terror-Attacken», twitterte eine Breitbart-Journalistin nach den Anschlägen in London. Sie wurde  gefeuert. 

(amü)

Fly Eagles fly! Philadelphia gewinnt erstmals den Super Bowl

Das könnte dich auch interessieren:

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sgrandis 07.02.2018 09:45
    Highlight Breitbart hat den Tweet gelöscht, weil er nicht beleidigend genug war!!
    11 5 Melden
  • mrlila 07.02.2018 09:42
    Highlight Ich, geborener Muslim, Agnostiker seit über 10 Jahren. Ich glaube wir haben ganz andere Probleme die wir zuerst lösen sollten bevor wir uns alle gegenseitig in Glaubensfragen abschlachten dürfen.

    Mittlerweile ist alles Islamophob, Homophob, Genderphob und Feminismus... Wir kämpfen für Rechte die uns eigentlich von Geburt an gegeben sein müssen. Soviel dazu.

    Und ja... Es ist 2018 nach Christus, somit haben die Christen schon eh gewonnen duhh 😂🙃❤️

    Make love, not war 💜
    34 5 Melden
  • Spooky 07.02.2018 06:06
    Highlight Was genau ist islamophob an diesem fiktiven Dialog?

    Dürfen wir bei uns im freien Westen nicht einmal mehr Witze machen über die Muslime? Sind wir schon soweit?

    Über den Vatikan, den Papst, die Christen und Jesus machen wir ja auch dumme Witze!
    116 131 Melden
    • Scaros_2 07.02.2018 08:29
      Highlight Was daran war den der "Witz" oder die Pointe? Bitte kläre mich auf :)
      26 9 Melden
    • Laut_bis_10 07.02.2018 08:31
      Highlight Das ist aber kein Witz, sondern die Breitbart-News-Vision der Zukunft ...
      21 9 Melden
    • Waedliman 07.02.2018 08:48
      Highlight Das werden einige hier sicherlich gerne erklären, aber, ganz ehrlich, ich sehe das auch nicht problematisch. Wenn wir nicht lernen, gemeinsam zu lachen, auch über unsere Vorurteile, werden wir mit eingezogenen Schultern jedes Wort drei Mal rumdrehen und am Ende von unseren eigenen Ängsten überrollt.
      13 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen