International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People take part in a topless march in New York August 23, 2015. REUTERS/Eduardo MunozTEMPLATE OUT

Topless-Demonstration in New York City. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Brüste raus! Dutzende demonstrieren in New York für das Oben-ohne-Recht

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio ärgert sich über nackte Frauen, die am Times Square gegen Geld für Touristenfotos posieren. Nun gab es eine Solidaritätskundgebung für die sogenannten Desnudas.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Seit 1992 dürfen sich Frauen in New York mit freiem Oberkörper zeigen. Und am Times Square machen die sogenannten Desnudas davon regen Gebrauch. Sie bemalen ihre Körper und lassen sie sich für Geld mit Männern, Frauen oder ganzen Familien ablichten. Doch manche Touristen fühlen sich von den Frauen belästigt.

NEW YORK, NY - AUGUST 19:  A semi-nude model poses for a photo in Times Square on August 19, 2015 in New York City. As the iconic Times Square continues to draw tourists with its entertaining and carnival like atmosphere, New York Mayor Bill de Blasio has announced that the city is preparing to address the issue of topless and painted women who pose for pictures while soliciting tips. In recent years Times Square has seen an influx of performers who dress in a variety of costumes and sometimes become aggressive with the public. The semi-nude women, who call themselves desnudas, Spanish for naked, and pose for photos in exchange for tips, are a new addition to the colourful environment.  (Photo by Spencer Platt/Getty Images)

Eine «Desnuda» am Times Square. Bild: Getty Images North America

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio und Polizeichef Bill Bratton wollen daher das Recht auf Nacktheit am Times Square einschränken. De Blasio spricht sogar schon davon, die Fussgängerzone am Times Square abzuschaffen, um den Desnudas den Platz zu nehmen.

«Die Brüste von Frauen sind nicht das Problem. Die sexuelle Objektivierung ist das Problem. (...) Brüste verletzen Kinder nicht, es ist die Sexualisierung des weiblichen Körpers, die Kinder am meisten verletzt.»

Autorin und Aktivistin Maya Chemaly zur Topless-Debatte mic.com

Am Sonntag haben Dutzende Frauen im Rahmen des «International Topless Day» in New York für das Recht auf eine blanke Brust demonstriert. Organisatorin Rachel Jessee bezeichnete den Protest als Teil des Kampfes für Gleichberechtigung. Wenn Männer ihre Brust zeigen dürften, müsse das gleiche Recht für Frauen gelten.

Die Bewegung «Free the Nipple» gibt's schon lange. Die Kontroverse um die Desnudas dürfte die Debatte neu anstossen.

Umfrage

Brüste zeigen – muss das sein?

634 Votes zu: Brüste zeigen – muss das sein?

  • 71%Ja!
  • 20%Nein.
  • 9%Weiss nicht.

(syd/AP)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 24.08.2015 07:44
    Highlight Highlight Ja, es wäre toll, wenn Frauen ihre Brüste zeigen könnten, frei von Angst, dass gleich sexuelle Signale interpretiert werden. In den USA ist man jedoch prüde und z.B. Filme erhalten ein Rating, so dass Brüste erst ab 16 gesehen werden dürfen. In diesem Klima stellen sich Frauen nun, oben ohne, an den Time Square und lassen sich zahlen für Fotos? Fotos, die ihren Reiz aus einer sexuellen Provokation beziehen. Dies ist eben keine "natürliche" und unschuldige Nacktheit mehr.
  • Bastian Zuberbuehler 24.08.2015 07:23
    Highlight Highlight Muss nicht sein, sollte meiner Ansicht nach aber sein dürfen.
    Hinschauen? dito.
    dass das so ein Riesenthema ist... in 2015! pfffffff...

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article