International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan «Dorian» forderte bislang 45 Tote auf den Bahamas



A man carries clothes over what remains of homes in the area called The Mudd after it was devastated by Hurricane Dorian, as he prepares to evacuate Abaco Island, Bahamas, Sunday, Sept. 8, 2019. Dorian was the most powerful hurricane in the northwestern Bahamas' recorded history. (AP Photo/Fernando Llano)

Ein Mann trägt seinen Koffer durch die zerstörten Überreste eines Quartiers namens «The Mudd», Abaco Island. Bild: AP

Nach und nach wird klar, wie heftig Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas gewütet hat. Die Polizei des karibischen Inselstaates teilte am Montag mit, das mittlerweile die Leichen von 45 Opfern geborgen wurden.

«Wir erwarten, mit Fortschreiten der Such- und Bergungseinsätze mehr verstorbene Menschen zu entdecken», hiess es. Den Angaben zufolge wurden 37 Tote allein von der Insel Great Abaco gemeldet, die «Dorian» am vorvergangenen Sonntag als Hurrikan der kraftvollsten Kategorie getroffen hatte. Die übrigen acht Toten wurden auf der Insel Grand Bahama gefunden, über die der Sturm anschliessend quälend langsam hinweggezogen war.

Mittlerweile wurden rund 3500 notleidende Menschen von den verwüsteten Gebieten auf die bevölkerungsreichste Insel New Providence gebracht, wie bahamaische Medien unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde der Bahamas, Nema, berichteten. Allein auf Great Abaco fehlte es nach Angaben des Nema-Chefs Stephen Russell vom Samstag noch 7000 bis 10'000 Menschen an Lebensmitteln, Wasser und Notunterkünften.

Am Samstag hatte ein Kreuzfahrtschiff fast 1500 Menschen von Great Abaco und Grand Bahama nach Florida gebracht, wie die US-Grenzschutzbehörde mitteilte. Nach einem Bericht des TV-Senders WSVN 7 News in Miami mussten am Sonntag zahlreiche Hurrikan-Opfer eine Fähre nach Florida wegen fehlender US-Visa in der Stadt Freeport auf Grand Bahama wieder verlassen. (sda/dpa)

20 Bilder vom Hurrikan Dorian

Immense Zerstörung nach Hurrikan «Dorian»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit Mitternacht weht der Winterwind – was das für unser Wetter bedeuten kann

Heute Morgen mit der Übergangsjacke aus dem Haus? Vielleicht liegt es am Winterwind, der seit letzter Nacht weht. Das musst du zu diesem Phänomen wissen.

Wie sang schon Herbert Grönemeyer? «Zeit, dass sich was dreht.»

Und gedreht hat sich in der Nacht auf heute vor allem der Wind. Wehte er bis gestern in der Stratosphäre im Uhrzeigersinn um den Nordpol, so tut er dies nun im Gegenuhrzeigersinn.

Dass die Kollegen von SRF Meteo gar vom Winteranfang sprechen, ist etwas gar gut gemeint. Fakt ist, dass das kalendarische Winterhalbjahr erst am 23. September beginnt. Fakt ist aber auch, dass der «Polare Stratosphärenwirbel» nur im Winterhalbjahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel