International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kalifornien brennt

Kein Ende in Sicht: Kalifornien bittet Washington im Kampf gegen Waldbrände um Hilfe

05.08.18, 07:19 05.08.18, 08:58


Im Kampf gegen verheerende Waldbrände an der Westküste der USA hat der kalifornische Gouverneur aus Washington Hilfe erbeten. Nach einem Besuch in ausgebrannten Gebieten am Samstag verlangte Gouverneur Jerry Brown, dass die Regierung von Präsident Donald Trump für das Katastrophengebiet Gelder und Hilfsgüter bewilligen sollte.

Seit Wochen kämpfen Tausende Feuerwehrleute gegen mehr als ein Dutzend grosse Brände an. Im Bezirk Mendocino County, nördlich von San Francisco, haben zwei Brände mittlerweile über 815 Quadratkilometer Fläche zerstört. Die Feuer seien erst zu einem Drittel eingedämmt, teilte die Feuerwehr am Samstag mit. Mehr als 12'000 Gebäude waren bedroht, Anwohner mussten die gefährdeten Regionen verlassen.

Waldbrand in Kalifornien bedroht den Yosemite-Nationalpark

Video: srf

Das «Carr Fire» nahe der nordkalifornischen Stadt Redding hat mehr als tausend Häuser zerstört. In den vergangenen Wochen waren dort zwei Feuerwehrleute und vier Anwohner ums Leben gekommen. Nur mit einem massiven Löscheinsatz konnte ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindert werden.

Ein weiterer grosser Brand – nur wenige Kilometer vom weltberühmten Yosemite-Nationalpark entfernt – ist inzwischen zu gut einem Drittel eingedämmt. Das bei Touristen beliebte Yosemite-Tal war wegen starker Rauchentwicklung für Besucher weiterhin gesperrt. Meteorologen zufolge soll es auch in den nächsten Tagen heiss, trocken und windig bleiben. (sda/dpa)

Yosemite Nationalpark kämpft gegen Flammen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 05.08.2018 13:20
    Highlight Die USA bomben doch auch sonst alles weg was sie stört, warum nicht auch das feuer so wie die schweden ?
    3 8 Melden
  • i-Aeglos 05.08.2018 09:21
    Highlight Als ob Trump da Hilfe schicken würde. Der ist doch froh, dass die Bäume weg sind und er und die amerikanischen Grosskonzerne durch Plantagen Geld verdienen können.
    10 28 Melden
    • Paddiesli 05.08.2018 16:00
      Highlight Nöd übertriebe. Die Realität ist schon schrecklich genug.
      5 3 Melden
  • Crissie 05.08.2018 08:54
    Highlight Warum muss der Gouverneur erst um Hilfe "bitten"? Wäre das nicht eine selbstverständliche Aktion eines Präsidenten, ohne erst dazu aufgefordert zu werden? Von Trump wohl zuviel verlangt....
    16 24 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 05.08.2018 13:02
      Highlight Vielleicht sind das einfach die offieziellen Abläufe...
      12 1 Melden
    • Baba 05.08.2018 13:26
      Highlight Nein, ich glaube zu wissen, dass die Bundesstaaten in Krisensituationen die Hilfe aus Washington anfordern/erbitten müssen. 45 ist für einmal wohl dafür nicht zu kritisieren.

      Aber es wäre für die Einwohner Kaliforniens und die schier übermenschliches leistenden Feierwehrleute wohl schön, wenn 45 in einer seiner ungezählten Twitter Botschaften auch einmal ein Zeichen der Anteilnahme formulieren würde. Aber das bräuchte ja sowas wie Empathie und DAS ist dann wohl von 45 zuviel verlangt 😠.
      14 0 Melden
    • Paddiesli 05.08.2018 16:03
      Highlight @Baba
      Meinst du so etwas, wie "thoughts and prayers"? 😉
      3 2 Melden
    • Baba 05.08.2018 21:14
      Highlight Nein, was ehrlich gemeintes, aber dieses Totschweigen einer solchen Brandkatastrophe im eigenen Land, daneben aber LeBron James diffamieren, irgendwelchen Scheiss über seine Strafzölle labern, das geht gar nicht! Da wären sogar die "thoughts and prayers" besser. Immerhin si d da auch schon Menschen umgekommen!
      2 1 Melden
    • Paddiesli 06.08.2018 00:39
      Highlight Ich verstehe ja deine Empörung, Wünsche und Einstellung, aber ehrliche Empathie von Trump? 😂

      Du weisst aber schon, dass diese 3 Wörter zusammen absolut Null Sinn machen. Er war weder je ehrlich und schon gar nicht empathisch. Oder habe ich etwas verpasst?
      3 1 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen