International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07703887 United States Attorney for the Southern District of New York Geoffrey Berman speaks during a news conference about the arrest of American financier Jeffrey Epstein in New York, USA, 08 July 2019. According to reports, US financier Jeffrey Epstein who was arrested on 08 July 2019 on sex trafficking and conspiracy charges, has been formally charged with two sex trafficking counts.  EPA/JASON SZENES

Staatsanwalt Geoffrey Berman zeigt während einer Pressekonferenz am 8. Juli auf ein Bild von Jeffrey Epstein. Bild: EPA

350'000 Dollar Bestechung im Missbrauchsskandal: Epstein soll Zeugen gekauft haben



Der wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger angeklagte US-Milliardär Jeffrey Epstein soll Medienberichten zufolge versucht haben, potenzielle Zeugen zu bestechen. Der Investmentbanker habe insgesamt 350'000 Dollar an zwei Personen gezahlt.

Diese beiden Personen hätten gegen Epstein aussagen können, berichteten US-Medien am Freitag unter Berufung auf die New Yorker Staatsanwaltschaft.

Im November und Dezember 2018 flossen demnach eine Zahlung in Höhe von 100'000 Dollar und eine weitere von 250'000 Dollar an zwei Personen, die mutmasslich in den Fall verwickelt sind. Die Vorgehensweise und insbesondere der Zeitpunkt deuteten darauf hin, dass der 66-Jährige versucht habe, die Zeugen zu «beeinflussen», zitierte die «New York Times» die Staatsanwaltschaft.

Sexhandel vorgeworfen

Epstein soll dutzende Minderjährige sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Der am Montag veröffentlichten Anklageschrift zufolge wirft ihm die New Yorker Staatsanwaltschaft Sexhandel und Verschwörung zum Sexhandel vor. Der Investmentbanker weist alle Anschuldigungen zurück. Bei einer Verurteilung drohen dem 66-Jährigen bis zu 45 Jahre Haft.

Der US-Arbeitsminister Alexander Acosta gab am Freitag im Zuge der Missbrauchsaffäre seinen Rücktritt bekannt. Acosta hatte vor zehn Jahren als damaliger Staatsanwalt in einem ähnlichen Fall, in den Epstein verwickelt war, eine aussergerichtliche Vereinbarung mit ausgehandelt.

Epstein erhielt eine 18-monatige Haftstrafe und kam nach 13 Monaten frei. Ein Verfahren vor einem Bundesgericht blieb ihm im Gegenzug erspart. (sda/afp)

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 13.07.2019 14:40
    Highlight Highlight bestechudng ist immerhin humaner als mord.
    busienss as usual.
  • redeye70 13.07.2019 12:03
    Highlight Highlight Was für ein Sumpf! Die komplette Wahrheit wird wohl nie rauskommen. Da stecken zu viele mächtige und einflussreiche Leute drin. Ein paar Bauernopfer und fertig ist die Geschichte.
    • D(r)ummer 13.07.2019 13:02
      Highlight Highlight Hoffentlich kassiert wenigstens er seine 45 Jahre.
    • justasec 13.07.2019 14:05
      Highlight Highlight Bin gespannt wie der selbsternannte Sumpftrockenleger reagiert...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 13.07.2019 14:39
      Highlight Highlight Na wie immer. Jammern, lügen und möglichst allen anderen die Schuld zu geben.
    Weitere Antworten anzeigen

Mord an Rucksack-Touristinnen: Todesstrafe für drei Männer, 20 Jahre Haft für Schweizer

Im Prozess um die mutmasslich islamistisch motivierte Ermordung zweier skandinavischer Rucksack-Touristinnen in Marokko sind drei Angeklagte zum Tode verurteilt worden. Ein mitangeklagter schweizerisch-spanischer Doppelbürger erhielt 20 Jahre Gefängnis.

Das entschied ein Gericht im marokkanischen Salé am Donnerstag. Angeklagt waren insgesamt 24 Verdächtige aus der radikalislamischen Szene. Die drei Hauptverdächtigen hatten den Mord an den jungen Frauen aus Dänemark und Norwegen im Dezember …

Artikel lesen
Link zum Artikel