International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 50 Opfer haben sich gemeldet: Bill Cosby wird wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt

30.12.15, 17:08 30.12.15, 17:32


Actor Bill Cosby speaks at the National Action Network's 20th annual Keepers of the Dream Awards gala in New York, in this file photo taken April 6, 2011. Pennsylvania prosecutors are expected to criminally charge Cosby on Wednesday, NBC 10 reported, quoting unnamed sources. An arrest warrant has been issued for the comedian for allegedly drugging and sexually assaulting a woman at his mansion in January 2004, sources told People magazine.    REUTERS/Lucas Jackson/Files

Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Der amerikanische Komiker Bill Cosby ist wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt worden. Der 78-Jährige wird sich für einen Fall von 2004 wegen schwerer sexueller Nötigung verantworten müssen.

Dies sagte am Mittwoch ein Staatsanwalt in Norristown in Pennsylvania. Es ist das erste Mal, dass es eine Anklage gegen Cosby gibt, dem mehrere Frauen sexuelle Übergriffe vorgeworfen haben. Ihm drohen zehn Jahre Haftstrafe. Bislang wies der Star der früheren Sitcom «Die Bill Cosby Show» alle Vorwürfe stets zurück.

Der Ankläger sagte nun, die Beweislage sei erdrückend. Es gehe nach den Gesetzen des Staates Pennsylvania um schwere sexuelle Nötigung. «Mr. Cosby hat das Opfer gedrängt, Pillen zu nehmen und Wein zu trinken. Danach war sie bewegungsunfähig und Mr. Cosby hat sie sexuell missbraucht», sagte der Staatsanwalt.

Die Frau hatte sich bereits nach dem Vorfall Anfang 2004 an die Polizei gewandt, damals hatte es aber keine Beweise gegeben. «Im Sommer dieses Jahres haben wir neue Beweismittel bekommen und wir sind durch eine grosse Menge Material gegangen. Es gibt jetzt sehr viele Fakten, die die Vorwürfe untermauern», sagte der Staatsanwalt.

Mehr als 50 Frauen beschuldigen Cosby

Mehr als 50 Frauen beschuldigen Cosby, sie unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht zu haben. Zu Cosbys mutmasslichen Opfern gehören Models, Kellnerinnen und Mitarbeiterinnen des Showgeschäfts. Die Fälle reichen bis in die 60er Jahre zurück.

Cosby bestreitet die Vorwürfe vehement. Allerdings hatte er 2005 zugegeben, im Jahr 1976 einer Frau ein Beruhigungsmittel verabreicht zu haben, weil er mit ihr Sex haben wollte. Entsprechende Gerichtsunterlagen waren im Juli veröffentlicht worden. Zu einem Strafverfahren gegen den 78-jährigen Schauspieler kam es bislang nie.

Cosby verklagte seinerseits sieben der Frauen wegen Verleumdung. Neben Verleumdung wirft er ihnen vor, ihm vorsätzlich «seelisches Leid» zugefügt zu haben. Die Missbrauchsvorwürfe seien ein Versuch, seinen Ruf zu ruinieren und sich finanziell an ihm zu bereichern. (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sentir 30.12.2015 22:22
    Highlight Was sind das, nach elf Jahren!, für neue Beweise?
    Da er 2005 zugegeben hat, sowas gemacht zu haben, ist seine Glaubwürdigkeit bei mir im Keller. Ob unter den 50 auch Mitläuferinnen sind, spielt da keine Rolle. Leider kommen die Beweise, so es denn welche sind, viele Jahre zu spät.
    1 0 Melden
  • Oberon 30.12.2015 18:37
    Highlight Was ich hier einfach nicht verstehe, warum diese Taten nicht dazumal angezeigt wurden, oder weiss man ob die Personen eingeschüchtert wurden?
    3 2 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen