International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soldaten-Gebeine in USA überführt – Trump will Kim nochmals treffen

02.08.18, 12:19 02.08.18, 12:33


Vice President Mike Pence speaks at a ceremony marking the arrival of the remains believed to be of American service members who fell in the Korean War at Joint Base Pearl Harbor-Hickam, Hawaii, Wednesday, Aug. 1, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP/AP

Nach der Überführung sterblicher Überreste von im Korea-Krieg gefallenen US-Soldaten aus Nordkorea in die USA hat US-Präsident Donald Trump ein mögliches weiteres Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un angedeutet.

«Ich freue mich darauf, Sie bald wiederzusehen», schrieb Trump am Donnerstag in einer Nachricht bei Twitter, in der er dem Nordkoreaner für die Übergabe der Gebeine seinen Dank aussprach.

Nach dem Gipfeltreffen in Singapur am 12. Juni hatten nordkoreanische Staatsmedien berichtet, Kim habe eine Einladung in die USA akzeptiert. Trump hatte gesagt, er würde ihn «auf jeden Fall» irgendwann ins Weisse Haus einladen. Ein Termin für ein weiteres Treffen zwischen Trump und Kim ist aber bisher nicht bekannt.

Der US-Präsident dankte dem Nordkoreaner, dass er Wort gehalten und die Überführung der Soldaten-Gebeine eingeleitet habe. «Ich bin gar nicht überrascht, dass Sie so liebenswürdig gehandelt haben», schrieb Trump. Mit der Überführung wurde eine Abmachung erfüllt, die Trump und Kim in Singapur getroffen hatten.

Zudem dankte Trump dem koreanischen Staatschef bei Twitter für seinen «netten Brief». Um welches Schreiben es sich dabei handelt, war aber zunächst unklar.

55 Särge auf Hawaii eingetroffen

Vice President Mike Pence, left, Commander of U.S. Indo-Pacific Command Adm. Phil Davidson, center, and Rear Adm. Jon Kreitz, deputy director of the POW/MIA Accounting Agency, attend at a ceremony marking the arrival of the remains believed to be of American service members who fell in the Korean War at Joint Base Pearl Harbor-Hickam, Hawaii, Wednesday, Aug. 1, 2018. North Korea handed over the remains last week. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP/AP

US-Vizepräsident Mike Pence hatte zuvor auf Hawaii 55 Särge mit sterblichen Überresten von mutmasslich im Korea-Krieg gestorbenen US-Soldaten in Empfang genommen. Vertreter Nordkoreas hatten diese in der vergangenen Woche an eine amerikanische Delegation übergeben.

Pence sprach von einem historischen Moment. «Einige haben den Koreakrieg als den vergessenen Krieg bezeichnet. Aber heute beweisen wir, dass diese Helden nie vergessen wurden. Heute kommen unsere Jungs nach Hause», erklärte der Republikaner bei der Zeremonie auf dem Militärstützpunkt Pearl Harbor-Hickam.

Eine Maschine der US-Streitkräfte hatte die Särge am Freitag aus der nordkoreanischen Stadt Wonsan abgeholt. Forensikexperten sollen die Gebeine in den nächsten Wochen zuordnen und klären, ob es sich tatsächlich um die Überreste amerikanischer Soldaten handelt.

Im Korea-Krieg (1950-53) waren rund 33'000 US-Soldaten getötet worden, hinzu kamen mehr als 8000 Vermisste. Zwischen 1996 und 2005 gruben amerikanische Teams bereits die Gebeine von mehr als 220 Soldaten in dem abgeschotteten Land aus – die Aktion wurde jedoch 2005 wegen Sicherheitsbedenken abgebrochen. (aeg/sda/dpa)

So reagiert der US-Geheimdienst-Chef auf Putins Staatsbesuch

Video: srf

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stichelei 02.08.2018 15:47
    Highlight Hoffen wir nur, Kim hat es sich nicht so leicht gemacht wie seine Vorgänger. Die New York TiImes schreibt: "In the past, some of the remains of soldiers that were sent to the United States from the North were mingled with the bones of unidentified people and sometimes animals."
    4 3 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 02.08.2018 15:13
    Highlight Schön zu sehen wie die Friedensbemühungen von Trump Früchte tragen!
    8 11 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen