International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 Jahre nach 9/11: Mutmassliche Drahtzieher wieder vor Gericht



FILE - This Saturday March 1, 2003 photo obtained by The Associated Press shows Khalid Shaikh Mohammad, the alleged Sept. 11 mastermind, shortly after his capture during a raid in Pakistan. On Friday, Aug. 30, 2019, a military judge set Jan. 11, 2021 for the start of the long-stalled war crimes trial of the five men being held at the Guantanamo Bay prison on charges of planning and aiding the Sept. 11 terrorist attacks. (AP Photo)
Khalid Sheikh Mohammed,Khalid Shaikh Mohammad

Er ist der mutmassliche Drahtzieher: Chalid Scheich Mohammed. Bild: AP

Die mutmasslichen Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 sind auf dem langwierigen Weg zu einem Prozess wieder vor Gericht erschienen. Die Anhörung im Rahmen einer Vorverhandlung fand am Montag kurz vor dem 18. Jahrestag der Attentate statt.

Kurz zuvor war der Termin für den Start des eigentlichen Verfahrens für Januar 2021 festgelegt worden. Alle fünf Angeklagten waren zu Beginn der Anhörung vor einem Sondertribunal im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba anwesend - darunter Chalid Scheich Mohammed, der als Mastermind der Anschläge gilt.

Bei den Terroranschlägen waren in New York und Washington fast 3000 Menschen ums Leben gekommen. Islamisten hatten damals drei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York und in das Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte Maschine stürzte in Pennsylvania ab.

Was vor 18 Jahren passierte, kam in der Anhörung in Guantánamo am Montag zunächst nicht zur Sprache. Stattdessen ging es um komplizierte Verfahrensfragen. Wie soll mit geheimen Informationen umgegangen werden? Warum werden immer wieder die Verfahrensregeln geändert? Die Verteidiger wiesen auf die zahlreichen Schwierigkeiten des Verfahrens hin - und beklagten die Unannehmlichkeiten in Guantánamo. Es sei, wie durch Wasser zu laufen, sagte James G. Connell, einer der Hauptverteidiger.

Mit Folter zu Geständnissen

Über allem stehe die Tatsache, dass die Angeklagten gefoltert worden seien, um Geständnisse zu erhalten und Beweise zu sammeln, machte der Verteidiger von Scheich Mohammed, Gary Sowards, klar. Scheich Mohammed sass an Sowards Seite, den langen Bart orange gefärbt, mit markanter Brille und schwarz-grau gestreiftem Kopftuch.

Scheich Mohammed, der seinen Initialen entsprechend auch «KSM» genannt wird, soll einst die «Nummer drei» der Terrororganisation Al-Kaida gewesen sein. Er und andere wurden nach ihrer Festnahme in Geheimgefängnissen der CIA brutal gefoltert.

The outside of the

Ausserhalb von «Camp Five», Guantanamo Bay. Bild: X80003

«KSM» ist seit 2003 in US-amerikanischer Gefangenschaft, 2006 kam er in das umstrittene Gefangenenlager Guantánamo Bay. Mindestens 183 Mal wurde er dem sogenannten Waterboarding ausgesetzt, wie aus einem 2014 veröffentlichten Bericht des US-Senats hervorgeht. Dabei wird Ertränken simuliert.

Noch 40 Häftlinge in Guantánamo

Die so erzwungenen Aussagen können bei einem Verfahren vor Gericht nicht verwendet werden. Der frühere US-Präsident Barack Obama hatte sich vergeblich darum bemüht, die mutmasslichen Terroristen in New York vor ein Bundesgericht zu stellen.

Zu den Angeklagten zählt auch Walid bin Attasch, der einst Leibwächter Osama bin Ladens gewesen sein soll, und Mustafa Ahmed al-Hausawi aus Saudi-Arabien, der den Attentätern Geld beschafft haben soll. Das wird auch dem in Kuwait aufgewachsenen Ali Abdel Asis Ali vorgeworfen, der mit Scheich Mohammed verwandt ist. Für September sind zahlreiche neue Anhörungen angesetzt - auch am Jahrestag der Anschläge.

In Guantánamo sitzen noch insgesamt 40 Häftlinge. Obama war mit dem Versuch gescheitert, das Lager zu schliessen. Viele der Gefangenen wurden nie verurteilt oder gar nicht erst angeklagt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Reber 10.09.2019 06:03
    Highlight Highlight Eine normale Gerichtsverhandlung ist unmöglich, weil die Behörden Beweise vorlegen müssten die sich nicht haben, weil 9/11 ein inside-Job war. Die Angeklagten in Guantanamo werden unschuldig jahrzehntelang gefangen gehalten und gefoltert.
  • Stef96 10.09.2019 05:52
    Highlight Highlight Für mich gehört der Bush-Junior ins Gefängnis. Viel Dreck am stecken hat er.. Die jetzige 9/11 Geschichte könnte von einem Autor geschrieben worden sein..
  • Sándor 10.09.2019 03:54
    Highlight Highlight Nach 18 Jahren Folter bekommt man auch von Mutter Theresa ein Geständnis für alle Gräueltaten vergangener und zukünftigen zu bekommen.
  • Incognito Zorro 10.09.2019 00:36
    Highlight Highlight Als ob da nicht etliche amerikaner vor gericht stehen müssten...
  • LuLaa 09.09.2019 23:41
    Highlight Highlight 9/11 wird wohl nie endgültig geklärt werden.
  • Gantii 09.09.2019 23:38
    Highlight Highlight 18 Jahre Haft ohne einmal vor einem US-Gericht zu stehen.. Das ist mir aber ein feiner Rechtsstaat.
    • samsam88 10.09.2019 06:39
      Highlight Highlight Naja Guantanomo ist faktisch ja nicht auf US-Boden. Daher ziehen da die US-Gerichte nicht zwingend.

      Und damit ist min. in der Theorie auch der Rechtsstaat nicht gefährdet.
    • Gantii 11.09.2019 08:12
      Highlight Highlight dann erklären Sie mir mal, welche Gerichte dann ziehen.
      Ist es ein US Gefängnis, ja oder nein? Wenn ja, warum zieht ein US Gericht nicht? aha, weil der Rechtsstaat ausser kraft gesetzt wurde.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 09.09.2019 22:15
    Highlight Highlight Sind diese Leute nach 18 Jahren Isolationshaft und Folter eigentlich noch Vernehmungs- und Prozessfähig?
    Einige sollen ja erheblichen Psychischen Schaden erlitten haben und bei vielen gibt es nichts auser den Verdacht
  • Füürtüfäli 09.09.2019 21:03
    Highlight Highlight Guantanamo bay
    das ist das typische Folterlager eines Schurkenstaates. So wie sie auch in Saudi Arabien, bestimmt in Russland und in weiteren Länder existieren. Daraus folgt die US Scheindemokratie, ein hübsches Deckmäntelchen für den faschistoiden Kriegs- und Wirtschaftsklan der die USA eigentlich beherrscht.

    Bin gespannt, ob wir jemals erfahren was damals passiert ist. Oder das US Regime den Deckel auf Dauer weiter so gut drauf halten kann.
    • DocShi 10.09.2019 06:07
      Highlight Highlight Wissen wir was damals bei Kennedy Passierte? Drahtzieher etc.? Nein, auch unter Verschluss. Etc.
  • MetalUpYour 09.09.2019 20:59
    Highlight Highlight Hier von Angeklagten zu sprechen ist ein Hohn. Die sitzen einfach lebenslang in Untersuchungshaft.
    • Maya Eldorado 09.09.2019 21:32
      Highlight Highlight Nicht mal das. Viele sollen nicht mal angeklagt worden sein.
      Dunkles Kapitel.
    • Dr.Ve 09.09.2019 22:46
      Highlight Highlight Also sollte Clinton auch in U-Haft?
    • El Tirador 10.09.2019 01:19
      Highlight Highlight Könnten Sie uns bitte den Bezug zu (welchem/r) "Clinton" genauer erklären?

      Mir scheint Ihre Frage hat keinen Anhaltspunkt zur Thematik des Artikels. Ich wäre Ihnen für eine Präzisierung der Frage sehr dankbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dragona 09.09.2019 20:25
    Highlight Highlight USA: Verteidiger der Menschenrechte in Syrien, Libyen und allen anderen Ländern. Wie sagt man doch so schön, "man sollte zuerst vor der eigenen Türe wischen".

«Ich kann nicht schweigen» – dieses Video sorgt in der Türkei gerade für ziemlich Wirbel

Ein Rap-Video mit dem Titel «Ich kann nicht schweigen» hat in der Türkei für grosses Aufsehen gesorgt. Rund 17 Millionen Nutzer riefen den Song innerhalb von fünf Tagen auf der Plattform Youtube auf. «Das ganze Projekt hat sich zu einem Sprachrohr für die Menschen im Land entwickelt. Die Leute haben die Schnauze voll», sagte der in Berlin geborene Rapper Fuat Ergin – der an dem Projekt beteiligt war – der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Regierungsnahe Medien kritisierten das Video scharf.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel