International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NSA whistleblower Edward Snowden, an analyst with a U.S. defence contractor, is seen in this file still image taken from video during an interview by The Guardian in his hotel room in Hong Kong June 6, 2013. A Russian newspaper critical of President Vladimir Putin is among the nominations for the 2015 Nobel Peace Prize, along with Snowden, Pope Francis and a priest helping African migrants. Former U.S. spy agency contractor Snowden, who leaked details of U.S. electronic surveillance, has been nominated for showing how citizens are monitored with few democratic controls. To match story NOBEL-PEACE/  REUTERS/Glenn Greenwald/Laura Poitras/Courtesy of The Guardian/Handout via Reuters/Files  (CHINA - Tags: MEDIA PROFILE HEADSHOT) 


ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION WAS PROVIDED SEPARATELY. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. MANDATORY CREDIT

Edward Snowden in einem Interview mit dem «Guardian» im Jahr 2013. Bild: The Guardian/REUTERS

Herr Snowden, ist die Schweiz eine Drehscheibe für die Massenüberwachung? – «Ja, das ist in der Tat so»

Die US-Massenüberwachung von BürgerInnen ohne Verdachtsmomente gehe weiter. Die Schweiz diene als Drehscheibe, erklärte Snowden.

infosperber



Das Westschweizer Fernsehen RTS hat am Sonntag, 22. März 2015, im Rahmen der Sendung «Pardonnez-moi» ein Interview ausgestrahlt, das Darius Rochebin anlässlich des «Festival international du film et forum sur les droits humains» per Video mit dem Ex-Agenten der NSA geführt hatte.

Der ehemalige Agent der National Security Agency (NSA), der in Russland im Asyl lebt und als NSA-Agent auch in Genf stationiert war, gab Erinnerungen über die Rolle der schweizerischen Geheimdienste preis. Diese stünden in mehreren Bereichen unter Einfluss der USA. Infosperber veröffentlicht einen Auszug des Interviews. 

Darius Rochebin: Sie sagen auch, dass die Schweiz eine Drehscheibe für die Massenüberwachung war. Ist das immer noch der Fall?
Edward Snowden: Das ist in der Tat so. Ich habe natürlich keine geheimen Informationen aus jüngster Zeit. Ich arbeite ja nicht mehr dort! Aber der Grund, der die Schweiz, speziell Genf, als Spionagehauptstadt so interessant macht, hat sich nicht verändert: Nach wie vor ist Genf der Sitz internationaler Organisationen (UNO, WTO, WHO, IKRK). Es gibt dort Vertretungen ausländischer Regierungen, Botschaften, diverse NGO's.... All das in einer einzigen Stadt! 

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Dazu kommen Zürich als idealer Ort für Geldgeschäfte sowie Bern als Drehscheibe bilateraler Abkommen und des internationalen Austauschs. Leider geht es jedoch nicht so sehr darum, ob die Schweiz strengere Gesetze oder mehr Kompetenzen zur Überwachung schaffen muss. Es geht darum, gegen unangemessenes Verhalten vorzugehen, wenn man Verdachtsgründe hat. 

Das würde bedeuten, dass man die Regeln anwendet, die schon bestehen. Spionage ist bereits jetzt in der Schweiz illegal. Es braucht also kein neues Gesetz. Es würde genügen, die Fälle, auf die man stösst, mit letzter Konsequenz und gemäss den Gesetzen zu untersuchen, ohne Rücksicht darauf, wer der Beschuldigte ist. 

A rainbow is formed by the famous water fountain (Jet d'eau) in the Geneva's harbour, in Geneva, Switzerland, Monday,  August 12, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Genf, Spionagehauptstadt der Schweiz – im Bild der Jet d'Eau. Bild: KEYSTONE

Hatten Sie, als Sie Agent in Genf waren, Angst vor der schweizerischen Gegenspionage oder fühlten Sie sich frei in Ihrem Handeln?
Wir hatten überhaupt keine Angst. Die schweizerischen Geheimdienste wurden nicht als echte Bedrohung empfunden, ganz im Gegensatz zum französischen Geheimdienst, der eine Bedrohung darstellte. Dieser ist bekannt für sein agressives Vorgehen mit technisch hoch entwickelten Mitteln. Die Schweizer sind zwar auch sehr kompetent und sehr professionell, aber sie sind personell schwach dotiert. Und in mancher Hinsicht unter amerikanischem Einfluss. 

Die Schweiz stellt sich in den internationalen Beziehungen als neutral dar, was in vielen Fällen stimmt. Doch leider ist das im Bereich der Spionage nicht ganz der Fall. Ich möchte hier nicht einzelne Anschuldigungen oder Kontroversen erwähnen. Es sollte nicht an mir liegen zu entscheiden, welche Informationen man publik machen soll oder nicht. Das ist die Rolle der Presse. Und doch ist es wohlbekannt, dass es im Zusammenhang mit Dossiers über Massenvernichtungswaffen und über die Verbreitung von Atomwaffen Operationen der CIA in der Schweiz gab. Dabei wurden schweizerische Gesetze in enormem Umfang verletzt. Das Gleiche geschah in Deutschland und anderen Grenzregionen. 

Leider gab es in diesen Fällen politischen Einfluss, der auch von ganz oben in der Regierung kam. So fühlen sich Vertreter der US-Regierung in Sicherheit, wenn sie schweizerische Gesetze missachten. Sie wissen, dass es weder Konsequenzen noch negative Auswirkungen zur Folge haben wird. 

Barack Obama sagte, Sie seien kein Patriot. Was antworten Sie ihm?
Es ist in Ordnung, dass es diese Meinungsverschiedenheit gibt. Es steht mir nicht zu, dem Präsidenten der USA zu sagen, was er denken soll oder nicht. Aber jetzt, zwei Jahre nachdem diese Anschuldigungen gegen mich erfolgt waren, können wir beurteilen, nicht unter dem Einfluss von Emotionen oder im Bezug auf Personen, sondern auf Grund der Tatsachen und der Geschichte. 

Der Präsident sagte, ich hätte mein Land und andere Länder weniger sicher gemacht, ich würde menschliches Leben gefährden, amerikanische Soldaten würden sterben, es klebe Blut an meinen Händen. Wenn man in die Zeit des Juni 2013 zurückschaut, war das eine furchtbare Periode. Niemand verstand wirklich, was geschah. Die Regierung dachte, ich sei ein chinesischer oder russischer Spion. 

DUESSELDORF, GERMANY - MARCH 03:  A float featuring U.S. President Barack Obama and  former intelligence contractor Edward Snowden makes its way during the traditional Rose Monday parade on March 3, 2014 in Duesseldorf, Germany. Rose Monday is the highpoint of the annual carnival season in the region between Dusseldorf, Cologne and Mainz where the carnival has been an annual tradition since 1823 and celebrates free-spirited merrymaking before the beginning of Lent.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Karneval in Düsseldorf: «Willkommen zu Hause, Mr. Snowden». Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter hat in den USA wegen Landesverrat eine hohe Strafe zu befürchten. Bild: Getty Images Europe

Aber wenn man die Dinge heute objektiv näher anschaut, ist die Überwachung grösser als sie jemals war. Doch die jüngsten Terroranschläge wurden von Leuten verübt, die den Nachrichtendiensten bekannt waren. Die elektronischen Massenüberwachungsprogramme, die uns alle überwachen, sind sehr teuer. Das sind Ressourcen, die man anderweitig einsetzen könnte. Man hätte sie in traditionelle, althergebrachte Methoden investieren können, in Polizeimethoden, die sich bewährt haben.

«Man wird also wissen, für wen Sie arbeiten, was Ihr Unternehmen herstellt, an wen es verkauft, welches Ihre Freunde sind, mit wem Sie schlafen, mit wem Sie telefonieren.»

Man weiss, dass diese Methoden Terroranschläge verhindern können und dass sie effizient sind, mehr als die Massenüberwachungsmethoden, deren Effizienz nicht bewiesen ist. 

Setzen Sie noch Hoffnungen in Barack Obama im Bezug auf Ihren Kampf?
Ich versuche, mich nicht auf mich zu konzentrieren, denn schliesslich ist das, was mir zustösst, nicht wichtig. Das zu sagen scheint von Gleichgültigkeit zu zeugen. Was immer Sie von mir denken – ob Sie mich als einen Helden oder einen widerlichen Verräter halten: Ich war nur der Auslöser dieser Aufdeckung. Wer darauf hingearbeitet hat, dass alles ans Licht kommt, sind die Presse, politische Aktivisten, Anwälte, gewöhnliche Bürger. Sie sagten, unsere Rechte seien wichtig und man müsse handeln. 

Es geht nicht darum, ob der Präsident der USA etwas machen wird, das mich betrifft, sondern was er für uns alle tun wird. Ohne irgendein Gesetz zu ändern, liegt es in seiner Macht, mit seiner Unterschrift den Programmen, die weiterhin die Telefongespräche aller Amerikaner überwachen und aufzeichnen, sofort ein Ende zu setzen: Die privaten Daten von 330 Millionen Menschen werden abgefangen, gespeichert und analysiert, ohne dass diese Personen irgendeiner kriminellen Aktivität verdächtig werden. 

Wurden diese Überwachungsprogramme jetzt geändert, oder waren das nur Versprechungen?
Sie wurden nicht wesentlich geändert. Es gab lediglich einige geringfügige politische Änderungen. Sie sagten: «Wir werden weiterhin alle Ihre Daten sammeln. Wenn Sie ausländischer Staatsbürger sind, gibt es für Sie keine juristische Möglichkeit, sich gegen das Ausspionieren zu wehren. Wenn wir unsere Rapporte über Ihre Aktivitäten publizieren, werden wir Ihre Namen abdecken, sofern es sich um etwas nicht 'Wichtiges' handelt.» 

«Es ist ein Teil der Herausforderung anzuerkennen, dass auch Leute mit guten Absichten gefährliche und schlechte Handlungen begehen können.»

Man wird also wissen, für wen Sie arbeiten, was Ihr Unternehmen herstellt, an wen es verkauft, welches Ihre Freunde sind, mit wem Sie schlafen, mit wem Sie telefonieren. Man wird Ihnen sagen: «Das sind nicht die <wichtigen> Teile dieses Rapportes. Wir werden sehen, welcher Teil uns interessiert.» Das ist besser als nichts, aber es bleibt eine sehr schwerwiegende Verletzung unserer Rechte. 

Gibt es Ihrer Meinung nach totalitäre Tendenzen des NSA und des amerikanischen Systems?
Ich glaube nicht, dass die Leute, die für die NSA arbeiten, schlechte Menschen sind. Ich glaube nicht, dass sie irgendjemandem schaden, die Rechte irgendwelcher Personen verletzen wollen. Ich weiss, wovon ich spreche. Ich war einer von ihnen, ich sprach mit ihnen. Sie hatten die gleichen besorgten Anliegen wie Sie und ich. Aber sie denken, es sei ihnen nicht möglich, die Dinge zu ändern, weil die Beschlüsse auf viel höherem Niveau gefasst werden. Sie glauben auch, dass das Resultat dieser Aktivitäten gut ist. Sie sagen sich: «Wenn es uns gelingt, einen Anschlag zu verhindern, rechtfertigt das alles.» Auch wenn kein Anschlag auf dieser Grundlage bis jetzt verhindert werden konnte. 

Es ist ein Teil der Herausforderung anzuerkennen, dass auch Leute mit guten Absichten gefährliche und schlechte Handlungen begehen können. 

Edward Snowden Criminal Complaint

Anklageschrift der amerikanischen Strafverfolgungsbehörden gegen Edward Snowden. bild:  screenshot Washington Post 

Was würden Sie als Amerikaner sagen: Ist die Logik der USA nicht zwangsläufig imperialistisch? Und kann sich das ändern?
Ich glaube, wir beginnen, uns von der Idee abzuwenden, dass die USA auf dem Gipfel der Welt thronen und das Resultat jeglicher Entscheidung in allen Ländern diktieren muss. Denn das ist eine Politik des Konflikts. Und obwohl sie funktioniert und gewissen Personen, gewissen Angehörigen der Elite politisch zu Gute kommen kann, ist sie nicht gut für die Gesellschaften. Ich spreche nicht nur von der internationalen Gemeinschaft und davon, ob die Welt damit einverstanden ist. 

Auch viele US-Amerikaner sind damit nicht einverstanden, weil es auch für sie schlecht ist. Wenn die Regierung eine Politik führt, die das Gewaltniveau in der Welt nicht verringert, riskieren wir am Schluss mehr Konflikte durch harte, agressive politische Positionen. Das wird zwangsläufig eine Zunahme der Gewalt und der Spannungen bewirken, was für niemanden von Gutem ist.

Whistleblower: Von Edward Snowden bis Hervé Falciani

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 15.04.2015 12:53
    Highlight Highlight "... dass es im Zusammenhang mit Dossiers über Massenvernichtungswaffen und über die Verbreitung von Atomwaffen Operationen der CIA in der Schweiz gab. Dabei wurden schweizerische Gesetze in enormem Umfang verletzt." Da spricht Snowden explizit von Blocher, dem Star und Parteibesitzer der SVP, der damals im Jahr 2007 vor der CIA einknickte und in demütigem Gehorsam die Tinner-Akten schreddern liess. Bis heute wurde diese, fast an Landesverrat grenzende Aktion (Hilfe für einen fremden Geheimdienst) durch exBR Blocher nie untersucht, obwohl er Schweizer Gesetze als Justizminister gebrochen hat!

7-Jähriger liefert sich Tanz-Battle mit Polizisten

Ein ziemlich cooles Tanz-Battle lieferten sich kürzlich der 7-jährige Jayden und ein Polizist aus Denver.

Der Junge wollte eigentlich nur ein Bild des Motorrads machen, doch der Polizist fordert den Jungen kurzerhand zu einem Battle heraus. Der Vater des 7-Jährigen filmte dabei mit seinem Handy – und stellte den unterhaltsamen Tanzwettbewerb darauf ins Netz. Das war begeistert – von den Tanzkünsten Jaydens und natürlich auch jenen des Polizisten.

(ohe)

Artikel lesen
Link zum Artikel