International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- This combination of file photos show U.S. President Donald Trump, left, in the Oval Office of the White House in Washington on May 16, 2018, and North Korean leader Kim Jong Un during a meeting of the 7th central military commission at an undisclosed place in North Korea, in the photo provided on May 18, 2018. There will be a lot of spin going on when Trump emerges from his summit in Singapore with Kim Jong Un on Tuesday, June 12, 2018. (AP Photo/Evan Vucci, Korean Central News Agency/Korea News Service via AP, File)

Jetzt geht es nicht mehr lange: Am Dienstag, 12. Juni treffen Donald Trump und Kim Jong Un (rechts) aufeinander. Bild: AP/AP

Hier rollt Trump zum historischen Gipfel mit Kim Jong Un

11.06.18, 04:55 11.06.18, 10:45


Vor dem Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur haben am Montag die letzten Vorbereitungen begonnen. In dem südostasiatischen Stadtstaat trafen nochmals Unterhändler beider Seiten zusammen.

Der Gipfel, bei dem sich Trump und Kim zum ersten Mal persönlich begegnen werden, beginnt am Dienstag. Wichtigste Themen sind die Bemühungen um atomare Abrüstung und eine dauerhafte Friedenslösung für Süd- und Nordkorea.

In US-Medien wird gemutmasst, Trump und Kim könnten versuchen, ihre unterschiedlichen Auffassungen des Begriffs «Denuklearisierung» anzugleichen. Bislang sind sich beide Seiten uneins, was mit atomarer Abrüstung gemeint ist. Auch die Vorbereitungen für einen Friedensvertrag oder die Aufnahme diplomatischer Beziehungen dürften bei dem Gipfel eine Rolle spielen. Kim hofft im Gegenzug auf internationale Anerkennung und wirtschaftliche Unterstützung.

Für Trump steht am Montag als einziger offizieller Termin ein Treffen mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong auf dem Programm. Kim hatte den Gastgeber des Gipfels bereits am Sonntag gesehen. Das jetzt schon als historisch bezeichnete Treffen zwischen dem US-Präsidenten und Nordkoreas Machthaber beginnt am Dienstag um 09:00 Uhr Ortszeit (03:00 Schweizer Zeit) in einem Hotel auf der Insel Sentosa. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 11.06.2018 12:43
    Highlight Es ist völlig egal, was in Singapur besprochen wird, denn eines ist doch wohl klar: Noch auf der Heimreise überlegt sich Trump, was von dem, das da besprochen wurde, ein paar Stunden später noch Gültigkeit haben soll. Und das wird er dann per Tweet bekanntgeben. Trump braucht Nordkorea allerdings für zwei Dinge: zum einen als Billigproduzent für Güter, zum anderen dringt er weiter an die chinesische Grenze heran, wenn Kim sein neuer Best Buddy werden sollte.
    2 1 Melden
  • Noblesse 11.06.2018 09:21
    Highlight Es treffen sich die beiden grössten "On-Off-Typen" der Neuzeit! Mal schauen, ob sie vertragsfähig sind und Abrüstung hinbekommen? Dem Nordkoreanischen Volk wäre Perestroika und damit mehr Wohlstand zu gönnen. Von mir aus auch mit Trump-Golfplätzen!
    3 0 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen