International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- This combination of file photos show U.S. President Donald Trump, left, in the Oval Office of the White House in Washington on May 16, 2018, and North Korean leader Kim Jong Un during a meeting of the 7th central military commission at an undisclosed place in North Korea, in the photo provided on May 18, 2018. There will be a lot of spin going on when Trump emerges from his summit in Singapore with Kim Jong Un on Tuesday, June 12, 2018. (AP Photo/Evan Vucci, Korean Central News Agency/Korea News Service via AP, File)

Jetzt geht es nicht mehr lange: Am Dienstag, 12. Juni treffen Donald Trump und Kim Jong Un (rechts) aufeinander. Bild: AP/AP

Hier rollt Trump zum historischen Gipfel mit Kim Jong Un



Vor dem Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur haben am Montag die letzten Vorbereitungen begonnen. In dem südostasiatischen Stadtstaat trafen nochmals Unterhändler beider Seiten zusammen.

Der Gipfel, bei dem sich Trump und Kim zum ersten Mal persönlich begegnen werden, beginnt am Dienstag. Wichtigste Themen sind die Bemühungen um atomare Abrüstung und eine dauerhafte Friedenslösung für Süd- und Nordkorea.

In US-Medien wird gemutmasst, Trump und Kim könnten versuchen, ihre unterschiedlichen Auffassungen des Begriffs «Denuklearisierung» anzugleichen. Bislang sind sich beide Seiten uneins, was mit atomarer Abrüstung gemeint ist. Auch die Vorbereitungen für einen Friedensvertrag oder die Aufnahme diplomatischer Beziehungen dürften bei dem Gipfel eine Rolle spielen. Kim hofft im Gegenzug auf internationale Anerkennung und wirtschaftliche Unterstützung.

Für Trump steht am Montag als einziger offizieller Termin ein Treffen mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong auf dem Programm. Kim hatte den Gastgeber des Gipfels bereits am Sonntag gesehen. Das jetzt schon als historisch bezeichnete Treffen zwischen dem US-Präsidenten und Nordkoreas Machthaber beginnt am Dienstag um 09:00 Uhr Ortszeit (03:00 Schweizer Zeit) in einem Hotel auf der Insel Sentosa. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 2500 positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Noblesse 11.06.2018 09:21
    Highlight Highlight Es treffen sich die beiden grössten "On-Off-Typen" der Neuzeit! Mal schauen, ob sie vertragsfähig sind und Abrüstung hinbekommen? Dem Nordkoreanischen Volk wäre Perestroika und damit mehr Wohlstand zu gönnen. Von mir aus auch mit Trump-Golfplätzen!

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel