International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gangstermässige und gierige» Forderungen: Nordkorea kritisiert USA



Die Annäherung zwischen den USA und Nordkorea hat einen Dämpfer erhalten: Das nordkoreanische Aussenministerium warf den USA nach einem Besuch von Aussenminister Mike Pompeo in Pjöngjang am Samstag «gangstermässige» und «gierige» Forderungen bezüglich der atomaren Abrüstung vor.

Pompeo reiste am Sonntag nach Japan weiter. Dort bekräftigte er, die Sanktionen gegen Nordkorea blieben bis zur «endgültigen» Denuklearisierung in Kraft.

Pompeo habe «einseitige und gangstermässige» Forderungen in der Atomfrage gestellt, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Aussenministeriums laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Zugleich habe er keine konstruktiven Schritte seitens der USA angeboten. «Es sieht so aus, als hätten die USA unseren guten Willen und unsere Geduld missverstanden», sagte der Sprecher. Die Hoffnung auf einen konstruktiven Vorschlag der USA sei «naiv» gewesen.

Pompeo weist Darstellung zurück

Pompeo wies während seines Besuchs in Tokio die Darstellung Pjöngjangs zurück. Bei den Gesprächen seien Fortschritte erzielt worden. Die Verhandlungen würden in «gutem Glauben» fortgesetzt. «Wenn diese Forderungen gangstermässig waren, dann ist die Welt ein Gangster, denn es gab eine einstimmige Entscheidung im UN-Sicherheitsrat dazu, was erreicht werden muss», sagte Pompeo am Sonntag.

Die USA seien «ermutigt von den Fortschritten» der Gespräche in Pjöngjang, Fortschritte allein rechtfertigten aber nicht die Lockerung der bestehenden Sanktionen. Diese blieben bis zur endgültigen Denuklearisierung Nordkoreas in Kraft. Zugleich stellte Pompeo einige Sicherheitsgarantien während dieses Prozesses in Aussicht. Die Definition von Denuklearisierung sei weit, und Nordkorea verstehe das und habe dies auch nicht angefochten.

Japan: Lösung entscheidend für Stabilität

Pompeo war nach zwei Tagen intensiver Gespräche in Pjöngjang nach Tokio weitergereist. Im Kurzbotschaftendienst Twitter sprach er von einem «konstruktiven Treffen» mit seinem japanischen Amtskollegen. Dabei sei die «Aufrechterhaltung des maximalen Drucks» auf Pjöngjang diskutiert worden. Anschliessend kam Pompeo mit Japans Regierungschef Shinzo Abe zusammen. Dieser bekräftigte, die Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea sei entscheidend für die Stabilität in der Region, aber auch weltweit.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatte im Juni bei einem historischen Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump die vollständige Denuklearisierung seines Landes zugesagt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmassnahmen wurden jedoch nicht genannt, weshalb die Vereinbarung als zu vage kritisiert wird.

Experten sehen in der Kritik Pjöngjangs an Pompeo Taktik. Nordkorea wolle einen Keil zwischen Trump und seine ranghöchsten Beamten treiben und versuche so, in weiteren Gesprächsrunden die Oberhand zu. (sda/afp)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Italien fordert Sanktionen gegen Frankreich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 09.07.2018 20:08
    Highlight Highlight Es ist schade, dass in diesem Artikel nicht erwähnt wird, dass sich das nordkoreanische Aussenministerium wohlwollend über Präsident Trump geäussert hat, indem es sagte, dass es in Herrn Trump einen vertrauensvollen Partner sieht. Sehe das genauso. Man kann und darf Herrn Trump vertrauen. Eines jedoch muss sich die US- Regierung noch angewöhnen ein wenig Geduld aufzeigen. Nordkorea lässt sich nicht gerne hetzen! Ansonsten tolle Leistung, macht weiter so!!!
  • Gregor Hast 09.07.2018 20:06
    Highlight Highlight Ein Vertrag beruht immer auf Gegenseitigkeit. Wenn ein Vertragsmitglied nicht zu frieden ist, soll und darf es das auch sagen, und es muss versucht werden eine gemeinsame Lösung zu suchen und zu finden.
  • rodolofo 09.07.2018 08:18
    Highlight Highlight Wenn die das so sagen, dann wird das schon stimmen!
    Schliesslich sind die ja Experten auf dem Gebiet "Organisiertes Verbrechen".
    • Gregor Hast 09.07.2018 20:13
      Highlight Highlight Wer, Rothschild, Soros?
  • RescueHammer 08.07.2018 16:25
    Highlight Highlight Ganstermässig und gierig....
    kann ich mir bei der Trump Admistration lebhaft vorstellen...!
    • Sebastian Wendelspiess 08.07.2018 18:16
      Highlight Highlight So war die USA schon immer, aber ja bei Trump wird wenigstens mal offensichtlich
  • swisskiss 08.07.2018 11:57
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man dem fröhlichen Donald mit Bilderbuch oder einem FOX news special erklären, dass man nicht mit Hänschen verhandeln kann, wenn man mit Hans einen Handelskrieg beginnt.

    Das China als regionaler Strippenzieher die Haltung und Verhandlungstaktik Nordkoreas massgeblich steuert, ist Allen klar, ausser dem "stable genius"

    Nun gut, er wollte freiwillig auf die Bühne der internationalen Verhandlungen.

    Nun ertönt halt statt dem tosenden Applaus, hämisches Gelächter aus dem Zuschauerraum.

    Aber das weiss der fröhliche Donnie sicher zu seinen Gunsten umzudeuten.
    • rodolofo 09.07.2018 12:59
      Highlight Highlight Ja, er zeigt den ollen Bürokraten-Apparatschiks mal, wie ein Mafiaboss aus der Privatwirtschaft dealt:
      - Handfest (Dekrete werden von Hand unterschrieben)
      - Unbürokratisch (Heute gilt dies, morgen jenes, übermorgen das Gegenteil, je nach Tageslaune des Sonnenkönigs)
      - Überzeugend (gibt es überzeugendere Argumente, als halbautomatische Schnellfeuer-Waffen aus US-Amerikanischer Produktion?)
  • James McNew 08.07.2018 10:32
    Highlight Highlight Früher hätte man den USA geglaubt und über Nordkorea gelächelt, wie die den grossen Propaganda-Max machen. Aber heute..?
  • Gummibär 08.07.2018 09:41
    Highlight Highlight Niemand ist überrascht, dass Kim Jong Un seine einzige Trumpfkarte, die nukleare Bewaffnung, nicht aus der Hand gibt - schon gar nicht gegen das Geblabber eines notorischen Lügners. Die Bedrohung besteht weiter und er hat seinem Volk bewiesen, dass er den amerikanischen Präsidenten nach Singapur hat bestellen können,,,,,
    • Gregor Hast 09.07.2018 20:11
      Highlight Highlight Herr Trump ist kein notorischer Lügner. Dass seine Vorgänger Lügner und Betrüger waren, da kann er absolut nichts dafür. Es ist nicht wegen Trump, dass Nordkorea der USA so misstraut. Und noch was; das nodkoreanische Aussenministerium hat ausdrücklich erwähnt, dass es Trump als vertrauensvollen Partner sieht - ich schliesse mich dem an!
  • Jein 08.07.2018 08:04
    Highlight Highlight So sehr ich auch der Illusion glauben schenken wollte, das dieses Mal alles anders wird, ist dies keine grosse Überraschung. Kims Vater hat ja auch zwischendurch für Annäherungen und Gespräche gesorgt, um sich anschliessend wieder der Entwicklung der A-Bombe zuzuwenden.

    • Billy the Kid 08.07.2018 13:40
      Highlight Highlight @Jein
      Die Nordkoreaner haben ihre Atomprogramm erst 2003 wieder aufgelegt als die Bushregierung die Tür zu Verhandlungen zugeschlagen hatte.
      Dann durfte man ja schön mitverfolgen was mit Irak, Lybien, Syrien, Afghanistan u.s.w. geschah. Die Bombe war die einzige Rückversicherung für das Regime.
    • rodolofo 09.07.2018 13:08
      Highlight Highlight @ Billy the Kid
      Das ist vermutlich das Hauptproblem von "Westlichen Demokratien":
      Sie wechseln ständig den Erziehungs-Stil, je nachdem, welche Partei gerade an der Regierung ist.
      Erst verhalten sie sich anti-autoritär gegenüber autoritären Diktaturen (Republikaner), und dann versuchen sie mit autoritären Mitteln, der anti-autoritären Opposition zum Durchbruch zu verhelfen (Demokraten).
      Das Resultat ist aber bei beiden Vorgehensweisen das Selbe:
      Ein totales Chaos...
      Vielleicht sollte man mal versuchen, die Leute "da unten" in Ruhe und selber machen zu lassen? (Ist nur so eine Idee.)

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel