International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau ruft 911 wegen schwarzen Immobilienmaklers – und die Polizei reagiert genau richtig

31.05.18, 10:04 31.05.18, 21:42


Dieser eine Samstagnachmittag in Memphis, im US-Bundesstaat Tennessee, wird Michael Hayes wohl lange nicht mehr vergessen. Der 31-jährige Familienvater und Immobilienmakler erlebte eine ziemlich bizarre Situation – von der viele andere wohl ein Liedchen singen können. 

Als Makler gehört es zu Hayes Job, die Häuser, die er verkauft, zu besichtigen und davon Fotos zu machen. Genau das tat der 31-Jährige an jenem Samstagnachmittag. Doch eine Nachbarin machte ihm das Leben schwer. Von ihrer Veranda aus rief sie Hayes zu, dass er das Haus unerlaubt betrete und dass sie, wenn er nicht verschwinde, die Polizei alarmieren werde. 

Obwohl Hayes die Dame darauf aufmerksam machte, dass er nur seiner Arbeit nachginge und eine schriftliche Bewilligung habe, das Grundstück zu betreten, liess die Dame nicht locker und wählte 911.

Hayes, der schon einige Male in ähnliche Situationen geraten war, zückte sein Handy und filmte das weitere Geschehen. Mit dem Gesicht in die Kamera gewandt meint Hayes: «Ihr wisst, warum diese Dame die Polizei gerufen hat. Ich sehe nicht gefährlich aus.» 

Als einige Minuten später die Polizei vorfährt, reagiert diese genau richtig. Hayes, der wusste, dass er alles richtig gemacht hat, zeigte den Polizisten in aller Ruhe seine Dokumente. Die Gesetzeshüter wandten sich darauf an die Dame nebenan um sie zu beschwichtigen. «Wenn sie irgendetwas tun, um diesen Herrn hier aufzuhalten, dann landen sie im Gefängnis», erklärte der Polizist der aufgebrachten Nachbarin. Diese wandte sich darauf an Hayes und meinte: «Dann machen Sie schnell und verschwinden Sie von hier.» Wiederum intervenierte der Polizist und verteidigte Hayes: «Nein, er kann den ganzen Tag hier bleiben. Er hat einen Vertrag.»

Das Video, das Hayes darauf ins Netz stellte, ging kurz darauf viral. Rund 3,4 Millionen Mal wurde es bereits angeklickt. Erfreut über das korrekte Vorgehen der Polizisten, sagte der 31-Jährige gegenüber der Washington Post: «Ich glaube, ich habe die zwei besten Polizisten in ganz Memphis kennengelernt.» (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

«Schämen Sie sich» - Politiker explodiert bei Curios Rede

Video: watson

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geist mit Grips 31.05.2018 16:19
    Highlight Hab das Video gesehen und jetz stehts in der zeitung 😂😂😂

    Die ist echt primitiv
    21 1 Melden
  • Magnum44 31.05.2018 15:16
    Highlight Erstaunlich, dass Hayes überhaupt mit der Alten gesprochen hat, wollte es sich wohl in seiner Mäklerposition nicht mit den Nachbarn verscherzen. Ich hätte sie nicht beachtet und dann selbst die Polizei beim Betreten ihrerseits gerufen.
    7 22 Melden
  • Schlingel 31.05.2018 13:48
    Highlight Also ich hätte so einen Mann auch angesprochen, egal ob er jetzt helle, dunkle oder gar keine Haut gehabt hätte. Dass die Frau nicht locker liess wirkt auf den ersten Blick dumm, jedoch könnte doch keiner von uns ein solches Dokument in so kurzer Zeit auf seine Richtigkeit überprüfen. Und da diese Dame wohl ein wenig skeptisch ist, rief sie die Polizei. Ich würde ihr aber jetzt nicht Pauschal Rassismus unterstellen. Aber das Wort ist ja gerade in Mode und man benutzt es für jeden Pipifax....
    26 244 Melden
    • Gar Manarnar 31.05.2018 15:18
      Highlight Ja klar, alles ohne Hintergedanken wa? Träum weiter. Wie kann man so blind sein?
      113 10 Melden
    • dä dingsbums 31.05.2018 15:29
      Highlight Ich dachte mir schon, dass jetzt wahrscheinlich einer kommt und die Frau in Schutz nimmt. Ich wurde nicht enttäuscht, gleich der oberste Kommentar.

      Wie absehbar.

      Denn natürlich handelt es sich ja nur um eine besorgte Nachbarin:
      - die ihn zuerst beleidigt
      - dann lügt um ihn loszuwerden
      - dann die Polizei ruft
      - selbst als die Polizei alles klärt, fordert sie ihn auf schnell zu machen und zu verschwinden

      Ja, hat ganz sicher nix mit Rassismus zu tun.
      161 5 Melden
    • Sharkdiver 31.05.2018 15:40
      Highlight Ja Genua und darum sagt sie am Ende dass er aber schnell machen soll und dann verschwinden 🙄
      75 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klangkartoffel 31.05.2018 12:55
    Highlight Na, da hatte er ja Glück wurde er nicht fälschlicherweise erschossen.
    - (Sarkasmus)
    106 5 Melden
  • SocialisticCapitalist 31.05.2018 11:30
    Highlight Schön das auch solche fälle
    Die die Mehrheit ausmachen in die Medien getragen werden
    41 4 Melden
  • w'ever 31.05.2018 11:14
    Highlight jedem seine 15 minuten ruhm.
    13 119 Melden
  • Charlie B. 31.05.2018 10:51
    Highlight Nachbarn können manchmal echt nerven.
    208 7 Melden
  • Commander 31.05.2018 10:42
    Highlight Die Amis mal wieder. Die Dame ist wohl irgendwo Mitte 19. Jahrhundert hängen geblieben...
    266 18 Melden
    • Snowy 31.05.2018 12:13
      Highlight Leider nein... Rassismus ist gerade im Süden erschreckend normal.

      Im ländlichen Texas erschrack ich noch vor ein paar Jahren ab Schildern an Restaurants mit der verklausulierten Botschaft "Members Only".

      Auf mein Nachfragen hin, gab man mir dann grinsend Bescheid, dass ich schon "Member" sei... höhöhö: Penalty!

      Kann Rassismus und Homophobie nicht ausstehen.
      128 6 Melden
    • El diablo 31.05.2018 14:55
      Highlight Ich kann Rassisten nicht ausstehen und deshalb Sie auch nicht. Wer ein ganzes Volk abwertet ("Die Amis mal wieder") ist genau so Ausländerfeindlich und damit ein Rassist. Also besser zuerst auf sich schauen.
      21 47 Melden
    • Sharkdiver 31.05.2018 15:39
      Highlight Oh diese Dummen vorurteile, als ob Rassismus bei uns nicht existiert.
      10 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rubby 31.05.2018 10:40
    Highlight Diese polizisten haben gezeigt, dass rassismus nicht annehbar ist....super reaktion...ob weiss oder schwarz....schlechte menschen gibt es auf beiden seiten....und über eine person urteilen weil sie eine andere hautfarbe hat....ist ganz einfach unterste kaste...leider gibt es so böse und zänkische weiber-sorry- auf der ganzen welt....ich hoffe der herr konnte das haus gut verkaufen...
    82 6 Melden
    • Qui-Gon 31.05.2018 11:19
      Highlight "...ich hoffe der herr konnte das haus gut verkaufen..."

      ja, und zwar an eine weisse Familie der asozialsten Art. #karma
      38 4 Melden
    • Forrest Gump 31.05.2018 11:45
      Highlight Sie wissen, dass ein Punkt durchaus genügt, um einen Satz zu beenden? Oder müssten wir da noch Wörter einsetzen? ;-)
      60 12 Melden
    • aglio e olio 31.05.2018 12:11
      Highlight "...ich hoffe der herr konnte das haus gut verkaufen..."
      ... und zwar an eine afroamerikanische Familie. 😁
      26 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSimu 31.05.2018 10:24
    Highlight "Hayes, der wusste, dass er alles richtig gemacht hat, zeigte den Polizisten in aller Ruhe seine Dokumente."

    Wenn es doch immer so gehen würde, gäbe es viel weniger Fälle von Polizeigewalt. Völlig egal ob Schwarz oder Weiss.
    73 21 Melden
    • Pius C. Bünzli 31.05.2018 12:15
      Highlight Polizeieinsätze sollte man zur sicherheit immer filmen, speziell in Amerika.
      53 5 Melden
    • DerSimu 31.05.2018 12:26
      Highlight @Pius ist ja mittleerweile fast überall der Fall (Bodycams) kommt zum glück nun endlich auch in die Schweiz (zumindest schon in Zürich)
      19 1 Melden
  • Medea 31.05.2018 10:19
    Highlight Bei der Nachbarschaft wird er das Haus auch nicht verkaufen können ...
    80 1 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen