International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch kein Werwolf in Montana: Des Rätsels Lösung ist viel simpler



This undated photo provided by the Montana Fish, Wildlife and Parks on Friday, May 25, 2018, shows a wolf-like animal that was shot on May 16, 2018, after it was spotted in a private pasture with livestock near Denton, Mont. It was originally thought to be a wolf, but doubts arose since the front paw appeared too short, the front claws too long, the canine teeth too short, and ears too tall in proportion to the skull. (Montana Fish, Wildlife and Parks via AP)

Das Tier war von einem Farmer in Montana auf seinem Grundstück erschossen worden. Bild: AP/Montana Fish, Wildlife and Parks

Nun ist klar, um was für ein Tier es sich bei dem «Monster» handelte, das ein Farmer im Mai in der Nähe von Denton im US-Staat Montana erschossen hat. Allen Verschwörungstheorien zum Trotz ist es nicht etwa der Kadaver eines Bigfoots oder eines Werwolfs – sondern der eines Grauwolf-Weibchens.

Dies zeigten die DNA-Tests, die das «U.S. Fish and Wildlife Service forensic laboratory» in Ashland durchgeführt hat. Indem die Proben der Wölfin mit tausenden weiteren Samples von Wölfen verglichen wurde, konnte festgestellt werden, dass sie mit grösster Wahrscheinlichkeit aus dem Norden der Rocky Mountains eingewandert war. 

Für Aufregung hatten vor allem die unproportional grossen Ohren und Krallen und die eher kurzen Zähne und Beine des Tiers gesorgt. Der Laborbericht bestätigt jedoch, dass dies vor allem an den Bildaufnahmen gelegen habe. Die Extremitäten des Tiers liegen alle im Normalbereich.

In Montana leben verhältnismässig viele Wölfe. Es wird geschätzt, dass die Population rund 900 Tiere zählt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Farmer auf ihren Grundstücken ab und zu Wölfen begegnen. Es ist ihnen auch erlaubt, diese zu erschiessen, solange die Tiere eine Gefahr für ihren Viehbestand darstellen. Dies war auch im Fall der Wölfin in der Nähe von Denton der Fall.

(doz)

Wölfe sind hier aber willkommen

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 19.06.2018 16:54
    Highlight Highlight Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - aber es spricht eben auch nicht immer die Wahrheit.
  • DerSimu 19.06.2018 15:40
    Highlight Highlight Die Amis so "Ich weiss nicht, was es ist, aber es ist bestimmt sterblich, also ballere ich mal drauf los."
    • Dario4Play 19.06.2018 16:02
      Highlight Highlight Da hat einer nicht bis zum ende gelesen hmm?
    • EvilBetty 19.06.2018 16:05
      Highlight Highlight Er hat nicht geschossen weil er nicht wusste was es ist, sondern weil es seine Tiere angreifen wollte 🙄

      Es gibt mehr als genug Gründe für AmiBashing, wir müssen nicht Tatsachen verdrehen, sonst sind wir keinen Dreck besser als DJ T.
    • DerSimu 19.06.2018 16:09
      Highlight Highlight @betty ich hab auch nicht gesagt, dass er deswegen geschossen hat. Aber ja, die satzstellung ist missverständlich, sorry.
    Weitere Antworten anzeigen

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article