International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch kein Werwolf in Montana: Des Rätsels Lösung ist viel simpler

19.06.18, 15:27


This undated photo provided by the Montana Fish, Wildlife and Parks on Friday, May 25, 2018, shows a wolf-like animal that was shot on May 16, 2018, after it was spotted in a private pasture with livestock near Denton, Mont. It was originally thought to be a wolf, but doubts arose since the front paw appeared too short, the front claws too long, the canine teeth too short, and ears too tall in proportion to the skull. (Montana Fish, Wildlife and Parks via AP)

Das Tier war von einem Farmer in Montana auf seinem Grundstück erschossen worden. Bild: AP/Montana Fish, Wildlife and Parks

Nun ist klar, um was für ein Tier es sich bei dem «Monster» handelte, das ein Farmer im Mai in der Nähe von Denton im US-Staat Montana erschossen hat. Allen Verschwörungstheorien zum Trotz ist es nicht etwa der Kadaver eines Bigfoots oder eines Werwolfs – sondern der eines Grauwolf-Weibchens.

Dies zeigten die DNA-Tests, die das «U.S. Fish and Wildlife Service forensic laboratory» in Ashland durchgeführt hat. Indem die Proben der Wölfin mit tausenden weiteren Samples von Wölfen verglichen wurde, konnte festgestellt werden, dass sie mit grösster Wahrscheinlichkeit aus dem Norden der Rocky Mountains eingewandert war. 

Für Aufregung hatten vor allem die unproportional grossen Ohren und Krallen und die eher kurzen Zähne und Beine des Tiers gesorgt. Der Laborbericht bestätigt jedoch, dass dies vor allem an den Bildaufnahmen gelegen habe. Die Extremitäten des Tiers liegen alle im Normalbereich.

In Montana leben verhältnismässig viele Wölfe. Es wird geschätzt, dass die Population rund 900 Tiere zählt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Farmer auf ihren Grundstücken ab und zu Wölfen begegnen. Es ist ihnen auch erlaubt, diese zu erschiessen, solange die Tiere eine Gefahr für ihren Viehbestand darstellen. Dies war auch im Fall der Wölfin in der Nähe von Denton der Fall.

(doz)

In der Schweiz sind Wölfe seltener:

Wölfe sind hier aber willkommen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 19.06.2018 16:54
    Highlight Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - aber es spricht eben auch nicht immer die Wahrheit.
    10 0 Melden
  • latuga 19.06.2018 15:55
    Highlight Kein Werwolf...... wie erstaunlich.

    Das Untier ist nicht in Montana liebe Amis, es ist im weissen Haus.
    214 13 Melden
    • Sharkdiver 19.06.2018 16:28
      Highlight 😂
      19 8 Melden
    • P. Hodel 19.06.2018 18:23
      Highlight latuga, Du tust den Untieren unrecht.
      18 1 Melden
    • Päsu 19.06.2018 19:17
      Highlight Wunderbar wie in diesem Kommentar zwei Themen miteinander verbunden worden sind welche nichts miteinander zu tun haben
      8 22 Melden
    • Margherita Turdo 20.06.2018 06:48
      Highlight dito latuga
      0 1 Melden
  • DerSimu 19.06.2018 15:40
    Highlight Die Amis so "Ich weiss nicht, was es ist, aber es ist bestimmt sterblich, also ballere ich mal drauf los."
    113 42 Melden
    • Dario4Play 19.06.2018 16:02
      Highlight Da hat einer nicht bis zum ende gelesen hmm?
      29 28 Melden
    • EvilBetty 19.06.2018 16:05
      Highlight Er hat nicht geschossen weil er nicht wusste was es ist, sondern weil es seine Tiere angreifen wollte 🙄

      Es gibt mehr als genug Gründe für AmiBashing, wir müssen nicht Tatsachen verdrehen, sonst sind wir keinen Dreck besser als DJ T.
      64 20 Melden
    • DerSimu 19.06.2018 16:09
      Highlight @betty ich hab auch nicht gesagt, dass er deswegen geschossen hat. Aber ja, die satzstellung ist missverständlich, sorry.
      8 9 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 19.06.2018 16:17
      Highlight @DerSimu: Fast wie die Walliser ;-)
      17 5 Melden
    • Nosgar 19.06.2018 16:20
      Highlight Läuft im Wallis nicht anders.
      22 5 Melden
    • SemperFi 19.06.2018 16:40
      Highlight Ob es sterblich ist, weisst Du erst, wenn du darauf geballert hast.
      24 1 Melden
    • insider 19.06.2018 17:10
      Highlight Das kennen wir hier auch: Erinnert mich an die Walliser.
      Da ist es ab und zu keine Kugel sondern der Schneepflug...
      21 5 Melden
    • Lichtblau550 19.06.2018 19:37
      Highlight Und im Wallis gibt’s auch ein Montana. Brüder und Schwestern im Geiste?
      11 1 Melden
    • Midnight 19.06.2018 22:59
      Highlight Ich bin mir sicher, ein Schuss ins Blaue hätte gereicht um den Wolf in die Flucht zu schlagen. Aber ja, erschiessen und dann behaupten, es sei ein Bigfoot, geht natürlich auch.
      2 3 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen