International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dallas police chief David Brown pauses during a press conference following the multiple police shootings in Dallas, Texas, U.S., July 11, 2016.  REUTERS/Carlo Allegri     TPX IMAGES OF THE DAY

David Brown, das «Gesicht des landesweiten Schocks».
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Sohn des Polizeichefs von Dallas war auch ein Polizistenmörder

David Brown überbrachte die Nachrichten der Polizistenmorde in Dallas. Sie dürften den Polizeichef der Stadt an eine persönliche Tragödie erinnern: Vor sechs Jahren starb sein Sohn – ein Polizistenmörder.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Er sei das «Gesicht des landesweiten Schocks», schrieb die «New York Times». Als am Freitag die Morde von Dallas geschehen waren, trat David Brown vor die Kameras und überbrachte der Nation mehrmals die jüngsten traurigen Nachrichten. Langsam sprach er, ernst und emotional. Seit 2010 ist der 55-Jährige Chef der Polizei in der texanischen Stadt.

Fünf Polizisten hatte der Heckenschütze Micah Johnson erschossen. Und Brown sagte: «Wir sind verletzt. Unser Berufsstand ist verletzt. Die Polizisten in Dallas sind verletzt. Wir sind untröstlich.» Es waren Worte, in denen Schmerz steckte. Und in denen offensichtlich auch eine ganz persönliche Tragödie ihren Widerhall fand.

Sohn erschiesst jungen Polizisten

Im Dienst erschossene Kollegen sind Teil von Browns eigener Biografie. Vor 28 Jahren wurde sein Partner getötet. Als Brown 2010 gerade seinen Chefposten angetreten hatte, musste er mitteilen, dass am Vatertag ein junger Polizist erschossen worden war. Der Mörder: Browns eigener Sohn. Der Junior, psychisch krank, tötete noch einen weiteren Menschen und starb schliesslich nach einem Schusswechsel mit der Polizei.

«Meine Familie hat nicht nur einen Sohn verloren», sagte Brown damals. «Auch ein Kollege und ein Mitbürger haben ihr Leben verloren durch die Hände meines Sohnes.» Der Schmerz reiche so tief, dass er ihn nicht ausdrücken könne. Manche rechneten damit, dass Brown zurücktrete, so berichtet es die BBC. Doch er kehrte nach einer Auszeit zurück.

Schiesserei in Dallas

Setzt auf Deeskalation

Brown verfolgte eine Mission: das Verhältnis zwischen Einwohnern und Polizei zu verbessern. Er setzte auf Deeskalation, nicht auf die Demonstration von Stärke. Bei der Demo gegen Polizeigewalt, an deren Ende der Attentäter nun zuschlug, twitterte die Polizei Bilder, auf denen Cops und Protestler gemeinsam lachend zu sehen waren.

Brown legte sich mit Gewerkschaften an, weil er Beamte feuerte, die seiner Strategie nicht folgen wollten. Sie wurde unter dem Begriff «community policing» rasch landesweit bekannt.

Brown veröffentlichte die Namen von Beamten, die an Schusswechseln beteiligt waren. Und er freute sich über Erfolge: Vier Jahre nach seinem Amtsantritt war die Zahl der Beschwerden über gewalttätige Polizisten um 64 Prozent gesunken.

«Alles, was ich weiss, ist dies: Das hier muss aufhören, diese Entzweiung zwischen unseren Bürgern und unserer Polizei.»

David Brown, Polizeichef von Dallas

Die sicherste Stadt seit 86 Jahren sei Dallas in seiner Amtszeit geworden, sagte Brown. Und es wurmte ihn, so lässt sich ein Interview mit dem «Dallas Observer» aus dem Februar lesen, dass die Kriminalität in den vergangen Jahren doch wieder leicht anstieg.

Polizeireporter in Dallas, das berichtet die BBC, betonten nach den Schüssen von Dallas eine tragische Ironie: Der Schütze habe ausgerechnet die Polizeibehörde attackiert, die sich grosse Mühe gebe, den Zyklus von Gewalt zwischen Polizei und Bürgern zu durchbrechen.

David Brown wiederholte nach den Morden seine Bitte um gegenseitigen Respekt. «Alles, was ich weiss, ist dies: Das hier muss aufhören, diese Entzweiung zwischen unseren Bürgern und unserer Polizei.»

sms

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Traktor überschlägt sich – ein schwer Verletzter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article