International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dallas police chief David Brown pauses during a press conference following the multiple police shootings in Dallas, Texas, U.S., July 11, 2016.  REUTERS/Carlo Allegri     TPX IMAGES OF THE DAY

David Brown, das «Gesicht des landesweiten Schocks».
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Sohn des Polizeichefs von Dallas war auch ein Polizistenmörder

David Brown überbrachte die Nachrichten der Polizistenmorde in Dallas. Sie dürften den Polizeichef der Stadt an eine persönliche Tragödie erinnern: Vor sechs Jahren starb sein Sohn – ein Polizistenmörder.

12.07.16, 09:57 12.07.16, 10:28


Ein Artikel von

Er sei das «Gesicht des landesweiten Schocks», schrieb die «New York Times». Als am Freitag die Morde von Dallas geschehen waren, trat David Brown vor die Kameras und überbrachte der Nation mehrmals die jüngsten traurigen Nachrichten. Langsam sprach er, ernst und emotional. Seit 2010 ist der 55-Jährige Chef der Polizei in der texanischen Stadt.

Fünf Polizisten hatte der Heckenschütze Micah Johnson erschossen. Und Brown sagte: «Wir sind verletzt. Unser Berufsstand ist verletzt. Die Polizisten in Dallas sind verletzt. Wir sind untröstlich.» Es waren Worte, in denen Schmerz steckte. Und in denen offensichtlich auch eine ganz persönliche Tragödie ihren Widerhall fand.

Sohn erschiesst jungen Polizisten

Im Dienst erschossene Kollegen sind Teil von Browns eigener Biografie. Vor 28 Jahren wurde sein Partner getötet. Als Brown 2010 gerade seinen Chefposten angetreten hatte, musste er mitteilen, dass am Vatertag ein junger Polizist erschossen worden war. Der Mörder: Browns eigener Sohn. Der Junior, psychisch krank, tötete noch einen weiteren Menschen und starb schliesslich nach einem Schusswechsel mit der Polizei.

«Meine Familie hat nicht nur einen Sohn verloren», sagte Brown damals. «Auch ein Kollege und ein Mitbürger haben ihr Leben verloren durch die Hände meines Sohnes.» Der Schmerz reiche so tief, dass er ihn nicht ausdrücken könne. Manche rechneten damit, dass Brown zurücktrete, so berichtet es die BBC. Doch er kehrte nach einer Auszeit zurück.

Schiesserei in Dallas

Setzt auf Deeskalation

Brown verfolgte eine Mission: das Verhältnis zwischen Einwohnern und Polizei zu verbessern. Er setzte auf Deeskalation, nicht auf die Demonstration von Stärke. Bei der Demo gegen Polizeigewalt, an deren Ende der Attentäter nun zuschlug, twitterte die Polizei Bilder, auf denen Cops und Protestler gemeinsam lachend zu sehen waren.

Brown legte sich mit Gewerkschaften an, weil er Beamte feuerte, die seiner Strategie nicht folgen wollten. Sie wurde unter dem Begriff «community policing» rasch landesweit bekannt.

Brown veröffentlichte die Namen von Beamten, die an Schusswechseln beteiligt waren. Und er freute sich über Erfolge: Vier Jahre nach seinem Amtsantritt war die Zahl der Beschwerden über gewalttätige Polizisten um 64 Prozent gesunken.

«Alles, was ich weiss, ist dies: Das hier muss aufhören, diese Entzweiung zwischen unseren Bürgern und unserer Polizei.»

David Brown, Polizeichef von Dallas

Die sicherste Stadt seit 86 Jahren sei Dallas in seiner Amtszeit geworden, sagte Brown. Und es wurmte ihn, so lässt sich ein Interview mit dem «Dallas Observer» aus dem Februar lesen, dass die Kriminalität in den vergangen Jahren doch wieder leicht anstieg.

Polizeireporter in Dallas, das berichtet die BBC, betonten nach den Schüssen von Dallas eine tragische Ironie: Der Schütze habe ausgerechnet die Polizeibehörde attackiert, die sich grosse Mühe gebe, den Zyklus von Gewalt zwischen Polizei und Bürgern zu durchbrechen.

David Brown wiederholte nach den Morden seine Bitte um gegenseitigen Respekt. «Alles, was ich weiss, ist dies: Das hier muss aufhören, diese Entzweiung zwischen unseren Bürgern und unserer Polizei.»

sms

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Traktor überschlägt sich – ein schwer Verletzter

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen