International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated file photo shows al Qaida leader Osama bin Laden in Afghanistan. U.S. intelligence officials have released more than 100 documents seized in the raid on Osama bin Laden’s compound, including a loving letter to his wife and a job application for his terrorist network. The Office of the Director of National Intelligence says the papers were taken in the Navy SEALs raid that killed bin Laden in Pakistan in 2011. (AP Photo, File)

Die Meldung seines Todes ging vor fünf Jahren um die Welt: Osama Bin Laden. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Fünf Jahre nach Tötung Bin Ladens: CIA twittert Einsatzprotokoll – und frisst hämische Kritik



Fünf Jahre nach der Tötung von al-Kaida-Chef Osama Bin Laden hat der US-Auslandsgeheimdienst CIA ein minutengenaues Protokoll der Kommandoaktion veröffentlicht. Unter dem Hashtag #UBLRaid twitterte die CIA die einzelnen Schritte des Zugriffs – so, als ob sie gerade erst stattfände. US-Elitesoldaten hatten den al-Kaida-Chef am 2. Mai 2011 in seinem Haus in Abbottabad getötet. 

Einer der Tweets lautet:

«1.51 Uhr – Hubschrauber fliegen aus Afghanistan Richtung Abbottabad, Pakistan.»

US-Auslandsgeheimdienst CIA twitter

Über die Ankunft der US-Spezialeinheit Navy Seals im Versteck Bin Ladens heisst es:

«3.30 Uhr – 2 Helikopter landen auf Anwesen in Abbottabad, Pakistan. Einer stürzt ab, aber der Angriff wird ohne Verzögerungen oder Verletzte fortgesetzt.»

US-Auslandsgeheimdienst CIA
twitter

CIA liebäugelt mit Kommandoaktion gegen «IS»-Anführer

Im Rahmen des NBC-Interviews äusserte sich Brennan auch zur Frage, ob gegen «IS»-Anführer Bakr al-Baghdadi eine ähnliche Kommandoaktion wie gegen Osama Bin Laden denkbar sei. Er sagte: «Wir müssen die Führung beseitigen, die die Organisation anleitet, diese schrecklichen Angriffe auszuführen.» Hier mehr dazu.

Die Twitter-Gemeinde? Ist eher skeptisch ...

User «Kris Knight» fragt, ob nun auch ein Minutenprotokoll über den Abwurf der Atombombe in Hiroshima 1945 geplant sei.

«Oder ist das dann schlechter Geschmack?»

«Kris Knight» twitter

Policemen stand guard near the partially demolished compound where al Qaeda leader Osama bin Laden was killed by U.S. special forces last May, in Abbottabad this February 26, 2012 file photo. Al Qaeda's leaders were increasingly worried about spies in their midst, drones in the air and secret tracking devices reporting their movements as the U.S.-led war against them grinds on, documents seized in the 2011 raid on Osama bin Laden's Pakistani hideout and obtained by Reuters reveal.  REUTERS/Faisal Mahmood/Files

Das Anwesen, wo Bin Laden mit seiner Entourage bis zu seinem Tod lebte.
Bild: FAISAL MAHMOOD/REUTERS

Doch die CIA legt nach und verkündet neun Minuten später die Tötung des al-Kaida-Chefs.

«Osama Bin Laden im dritten Stockwerk entdeckt und getötet.»

US-Auslandsgeheimdienst CIA
twitter

Zudem postet die CIA die berühmten Fotos von US-Präsident Barack Obama und anderen Regierungsvertretern, die den Einsatz damals im Lagezentrum des Weissen Hauses per Liveschaltung verfolgten.

(tat/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • odesu 02.05.2016 15:54
    Highlight Highlight Come on CIA. Diese Geschichte ist längst albern. Ich glaub euch ja, dass alles genau so abgelaufen ist. Ist ja gut.
  • Paco69 02.05.2016 15:17
    Highlight Highlight Umso weniger man über die ganzen Terroristen und Islamisten spricht, desto besser. Von daher ist die Veröffentlichung dieser Protokolle völlig falsch.
  • malu 64 02.05.2016 15:07
    Highlight Highlight Ohne Gerichtsverfahren wird niemand verurteilt, schon gar nicht zum Tode.
    Mit dieser Aktion wurde ein Märtyrer geboren.
    Die Amis sind keinen Deut besser
    als alle Terroristen zusammen.
    Sie töten mutmaßliche Terroristen
    und die unschuldige Entourage mit einem chirurgisch geführten
    Luftschlag. Die Operateure sitzen
    hinter dem Bildschirm in sauberer
    Umgebung. Sie töten Menschen mit einem Joystick. Ohne Verhandlung. Leider werden durch
    diese gezielten Tötungen viele Leute in der Umgebung getroffen,
    die überhaupt nichts mit der Sache zu tun haben. Aber das ist
    halt Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort. Ich wünsche diesen
    Schreitischmördern mal einen Life
    Aufenthalt im Zielgebiet. Damit sie
    einmal den Gestank von verbranntem Menschenfleisch und
    herumliegende Extremitäten, sowie traumatisierte Menschen
    erleben können.
  • Fabio74 02.05.2016 14:06
    Highlight Highlight Mord ohne Gerichtsverfahren. Unsere Helden in den USA
  • malu 64 02.05.2016 12:46
    Highlight Highlight Das war eine richtige Heldentat.
    Einen alten Mann in seinem Schlaf
    zimmer zu erschiessen. Aber vermutlich hatten sie vor den Aussagen dieses Mannes angst.
    Deshalb musste er zum Schweigen
    gebracht werden.
    • ursusx 02.05.2016 14:34
      Highlight Highlight Jetzt kommt gleich wieder "Verschwörungtheorie" hahaha
      Falls Trump gewählt wird, werden wir so einiges erfahren...
    • Human 02.05.2016 14:35
      Highlight Highlight Ouuu hier hier hier ... klärn sie uns auf :)
    • ursusx 02.05.2016 15:55
      Highlight Highlight Trumps Wahlversprechen in NewYork nicht gesehen?

      Wiederaufrollung 9/11 Akten an die Öffentlichkeit.

      Bushclan hinter Gitter.

      Wieso hat er wohl so abgeräumt im BS NewYork?

    Weitere Antworten anzeigen

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel